Noșlac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Noșlac
Großhaus
Marosnagylak
Noșlac führt kein Wappen
Noșlac (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Alba
Koordinaten: 46° 24′ N, 23° 56′ O46.40444444444423.9325296Koordinaten: 46° 24′ 16″ N, 23° 55′ 57″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 296 m
Fläche: 48,35 km²
Einwohner: 1.661 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 34 Einwohner je km²
Postleitzahl: 517515
Telefonvorwahl: (+40) 02 58
Kfz-Kennzeichen: AB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Noșlac, Căptălan, Copand, Găbud, Stâna de Mureș, Valea Ciuciului
Bürgermeister: Dumitru Pop (PD-L)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 78
loc. Noșlac, jud.Alba, RO–517515
Webpräsenz:

Noșlac (veraltet Nojlac; deutsch Großhaus, ungarisch Marosnagylak oder Nagylak)[2] ist eine Gemeinde im Kreis Alba in Siebenbürgen, Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lage von Noșlac im Kreis Alba

Die Gemeinde Noșlac liegt im Nordosten des Kreises Alba links des Flusses Mureș (Mieresch), im Südwesten des Siebenbürgischen Beckens. An der Kreisstraße (Drum județean) DJ 107G gelegen, befindet sich der Ort 7 Kilometer nordöstlich der Stadt Ocna Mureș (Miereschhall); die Kreishauptstadt Alba Iulia (Karlsburg) liegt ca. 56 Kilometer südwestlich entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach einem Bericht von G. Téglás aus dem Jahr 1887 wurden an dem Ort eine Urne aus Keramik und Gegenstände aus der Hallstattzeit sowie einer nicht zugeordneten Kultur entdeckt.[3]

Der Ort wurde erstmals 1288 unter der ungarischen Bezeichnung Noglac urkundlich erwähnt, 1854 unter Nagy-Lak und Noslac.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 2.560 1.977 502 5 76
1900 3.341 2.338 965 9 29
1956 3.855 3.083 752 - 20
2002 2.035 1.550 389 1 95
2011 1.661 1.284 230 1 78

Die höchste Einwohnerzahl der heutigen Gemeinde wurde 1956 ermittelt, die der Rumänen 1956, der Ungarn und der Deutschen 1900 und die der Roma (68) 2011.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die gotische Kirche, mit Doppelturm und einer Glocke von 1667,[6] im 15. Jahrhundert errichtet, im 18. Jahrhundert umgebaut, steht unter Denkmalschutz.[7]
  • Die Holzkirchen Sfinții Arhangheli Mihail și Gavriil in Noșlac, 1700–1783 errichtet, 1803 und 1923 umgebaut, die 1856 in Copand (Bussendorf) errichtet, die in Găbud (Gabuden) 1776 errichtet und 1875 umgebaut, sind ebenfalls denkmalgeschützt.[7]

Bilder der Holzkirchen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Noșlac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Wörterbuch der Ortschaften in Siebenbürgen
  3. Institute Of Archaeology − Noșlac (rumänisch)
  4. http://www.sate-comune.ro/descriere_comuna.php?comuna=Noslac (Version vom 13. April 2010 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt Noșlac bei web.archive.org
  5. Volkszählung, letzte Aktualisierung 30. Oktober 2008, S. 126 (ungarisch; PDF; 1,2 MB)
  6. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft-Verlag, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  7. a b Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert. (PDF; 7,10 MB)