No. 311 Squadron RAF

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
311. Bomberstaffel der RAF
311. československá bombardovací peruť RAF
№ 311 (Czechoslovak) Bomber Squadron
RAF311Sq.gif
Motto:
Na množství nehleďte[1]
Schaut nicht auf ihre Menge
Code:
KX, PP
Entstanden:
29. Juli 1940, Honnington
Aufgelöst
Februar 1946, Plzeň

Die 311. Bomberstaffel war einer der vier RAF-Luftverbänden der tschechoslowakischen Exilarmee, die als Einheiten der Royal Air Force (RAF) an den Kämpfen der britischen Luftwaffe während des Zweiten Weltkriegs in Europa teilnahmen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die 311. Bomberstaffel war die zweite aller tschechoslowakischen Staffeln der Royal Air Force, die sich in Großbritannien formierte und an den Kämpfen teilgenommen hatte. Sie entstand am 29. Juli 1940 in Honington (Grafschaft Suffolk) aus Angehörigen der tschechoslowakischen Luftwaffe, die nach der Besetzung ihres Landes durch die Wehrmacht nach Frankreich flohen und dort Dienst taten; nach dem Zusammenbruch Frankreichs kamen sie schließlich nach England. Die Einsätze der 311. Bomberstaffel können in zwei Phasen eingeteilt werden: vom 29. Juli 1940 war sie ein Bestandteil der 3. Gruppe (No. 3 Group) des Oberkommandos Bomber Command, am 28./30. April 1942 wurde sie dann dem Oberkommando Coastal Command zugeteilt, wo sie – bis auf eine Ausnahme – bis Ende des Krieges ihre Einsätze flog.

Wellington mit Besatzung der 311. Staffel

Der erste Einsatz bei Bomber Command erfolgte am 10./11. September 1940 mit einem Angriff auf den Brüsseler Hauptbahnhof. Danach wurden vermehrt Ziele in Frankreich und Belgien, in den Niederlanden und vor allem in Deutschland angeflogen. Bereits am 23. September wurde mit drei Maschinen Berlin bombardiert. Zu den angeflogenen Städten gehörten u.a. Vlissingen, Boulogne-sur-Mer, Brest, Paris und Turin, in Deutschland dann außer Berlin noch Köln, Bonn, Essen und Kiel. Während der zweijährigen Zugehörigkeit zum Bomber Command sind 1029 Einsätze von insgesamt 5.192 Stunden geflogen auf insgesamt 77 Ziele, wobei die Staffel 1320 Tonnen Bomben abwarf und mindestens drei Nachtjäger abschoss. Sie gehörte zu den besten Staffeln des Bomber Commands, allerdings waren auch die Verluste hoch: von den 52 eingesetzten Besatzungen wurden 22 abgeschossen oder gefangengenommen. Weil es bei den tschechoslowakischen Staffeln keinen Nachwuchs bzw. Ersatz gab, wurde beschlossen, die geschwächte Einheit im Frühjahr 1942 unter das Oberkommando des Coastal Command zu stellen.

Kurz nach der Abkommandieren zum Coastal Command beteiligten sich in der Nacht 25./26. Juni 1942 etliche Einheiten, darunter auch die 311. Staffel, an dem dritten "1000 bomber raid" (etwa: Angriff von Tausend Bombern) auf Bremen.[2]

Nachdem die Staffel am 28./30. April 1942 der No. 19. Group des Coastal Command zugeteilt wurde, war ihr Einsatzgebiet der Golf von Biskaya, wo sie die Aufgabe hatte, feindliche U-Boote und Konvois ausfindig zu machen und anzugreifen. Sie nahm dadurch aktiv an der Atlantikschlacht teil. An der Jahreswende 1942/1943 wurde die 311. Staffel als die beste innerhalb des Coastal Command ausgewertet. Im August 1944 zog die Staffel nach Tain in Schottland um und kontrollierte das Baltikum und die norwegische Küste. Nach der Zuteilung zum Coastal Command 1942 flog die Staffel 2102 Einsätze mit 21.527 Stunden. Während der Einsätze versenkte die Einheit einen großen Transporter, beschädigte vier andere Schiffe und etliche kleine Schiffe, sie attackierte 35 deutsche U-Boote, wobei sie vier versenkte, und sie schaltete etwa 17 deutsche Jagdflugzeuge aus.

Am 4. Juni 1945 wurden die Kriegseinsätze der Staffel beendet und sie wurde unter das Transport Command gestellt. Mit unbewaffneten Liberators wurden Flüge unternommen, die dem Zweck dienten, das Personal und die Einrichtungen und Archive der tschechoslowakischen Exilregierung aus London nach Prag zu transportieren. Die Staffel wurde am 15. Februar als eine RAF-Einheit aufgelöst und ist zum Bestandteil der neuen tschechoslowakischen Luftwaffe geworden.

Die Angehörigen der Bomberstaffel mussten - wie auch die anderen in der RAF kämpfenden Soldaten - in der Tschechoslowakei bis nach 1989 warten, damit sie eine Anerkennung erlangen, die ihnen das kommunistische Regime verweigerte. Allerdings erging es ihnen ähnlich wie auch den übrigen Veteranen der Staffeln des Bomber Command auch in Großbritannien. Die sehr kontroverse Rezeption der Angriffe auf Städte und Zivilisten in Deutschland führte in Großbritannien dazu, dass deren Beitrag zum Sieg über Hitlers Deutschland lange Zeit ausgeblendet wurde. Erst am 28. Juni 2012, fast 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, wurde der 55,573 gefallenen Angehörigen des Bomber Command gedacht und in der Nähe des Londoner Hyde Park Corners ein Denkmal enthüllt; anwesend war neben Duke of Edinburgh, Prince of Wales und Duchess of Cornwall auch die Königin Elisabeth II..[3][4]

Übersichten[Bearbeiten]

Stützpunkte[Bearbeiten]

Die 311. Staffel flog ihre Einsätze aus folgenden Stützpunkten[5]:

  • Honnington, Suffolk (29. Juli 1940 - 16. September 1940)
  • East Wretham, Suffolk (16. September 1940 - 28. April 1942)
  • Aldergrove, Antrim (28. April 1942 - 10. Juni 1942)
  • Talbenny, Pembrokeshire (10. Juni 1942 - 26. Mai 1943)
  • Beaulieu, Hampshire (26. Mai 1943 - 23. Februar 1944)
  • Predannack, Cornwall (23. Februar 1944 - 9. August 1944)
  • Tain, Highland (9. August 1944 - 4. Juni 1945)

Die Flüge unter dem Transport Command nach Prag erfolgten auch aus den Standorten Manston, Pershore und Blackbushe.

Flugzeuge[Bearbeiten]

B-24 Liberator

Die Staffel wurde mit verschiedenen Typen der Bomberflugzeuge Vickers Wellington und Consolidated Liberator ausgestattet[6]:

Die mit einem Stern gekennzeichneten Modelle wurden nur zu Trainingszwecken verwendet. Die Maschinen flogen unter dem britischen Hochheitszeichen der RAF, besaßen jedoch eigene Kodes: KX für die Wellington-Maschinen und PP für die Liberator-Maschinen.

Personal und Verluste[Bearbeiten]

Bei der 311. Staffel gab es 8 Kommandeure und außerdem 8 Kommandeuere des Schwarms A und 10 Kommandeure des Schwarms B.[7]

Von allen Einheiten hatte die Bomberstaffel 311 die schwersten Verluste. Je nach Quelle werden die Verluste unterschiedlich angegeben: Sie liegen zwischen 273 Gefallenen [2] und 250 Gefallenen, davon 94 Personen während der Einsätze unter dem Bomber Command und 156 Personen während der Einsätze unter dem Coastal Command [8], die Zahl der gefangengenommenen Soldaten wird jeweils mit 35 angegeben.


Kommandanten der Gesamtstaffel

Karel Toman-Mareš 29.07.1940 – 19.03.1941
Josef Schejbal 19.03.1941 – 03.07.1941
Josef Ocelka 03.07.1941 – 20.04.1942
Josef Šnajdr 20.04.1942 – 01.02.1943
Jindřich Breitcetl 01.02.1943 – 21.08.1943
Vladimír Nedvěd 21.08.1943 – 03.02.1944
Josef Šejbl 03.02.1944 – 01.09.1944
Jan Kostohryz 01.09.1944 – 13.08.1945


Kommandanten des Schwarms "A"

Josef Schejbal 02.08.1940 – 20.03.1941
Josef Šnajdr 27.05.1941 – 20.04.1942
Karel Náprstek 21.10.1941 – 15.01.1942
Lubomír Svátek 15.03.1942 – 27.04.1942
Josef Šejbl 27.04.1942 – 14.01.1943
Vladimír Nedvěd 01.11.1942 – 21.08.1943
Jan Kostohryz 21.08.1943 – 01.09.1944
Alois Šedivý 07.09.1944 – 13.08.1945


Kommandanten des Schwarms "B"

Jan Veselý 02.08.1940 – 17.10.1940
Josef Ocelka 17.01.1941 – 02.07.1941
Jindřich Breitcetl 02.07.1941 – 20.08.1941
Josef Šejbl 20.08.1941 – 03.01.1942
Josef Stránský 27.03.1942 – 01.02.1943
Bohumil Liška 24.01.1943 – 27.05.1943
Václav Korda 01.06.1943 – 30.01.1944
Bohuslav Tobýska 03.01.1944 – 06.11.1944
Karel Kvapil 06.11.1944 – 10.01.1945
Vlastimil Ondruj 11.01.1945 – 13.08.1945


Die sechs- bis achtköpfigen Besatzungen der einzelnen Flugzeuge wurden nach dem damaligen Muster der britischen Luftwaffe immer vom 1. Piloten befehligt, unabhängig von dessen militärischem Rang.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ein Kampfspruch der Hussiten
  2. a b Czechoslovaks in the RAF, 8. The Record, online auf: www.rogerdarlington.me.uk/czechsinraf..., abgerufen am 12. März 2012
  3. Denkmal für britische Bomberpiloten in London, Die Welt vom 28. Juni 2012, online auf: www.welt.de/politik/ausland/..., abgerufen am 12. Juni 2012
  4. Queen unveils RAF Bomber Command memorial, BBC news vom 28. Juni 2012, online auf: www.bbc.co.uk/news/uk-18600871, abgerufen am 12. Juli 2012
  5. Angaben des Portals cz-raf.hyperlink, online auf: cz-raf.hyperlink.cz, abgerufen am 7. März 2012
  6. No. 311 Czechoslovak Fighter Squadron, online auf: cz-raf.hyperlink.cz/Units/310.html; vgl. auch Flugzeuge der Staffeln 310 - 330, www.rafweb.org/..., beide abgerufen am 6. März 2012
  7. No. 311 Czechoslovak Bomber Squadron, online auf: cz-raf.hyperlink.cz/Units/311; vgl. auch die Liste der Angehörigen der Staffel, List of Czechoslovak airmen at No. 311 Czechoslovak Bomber Squadron, online auf: cz-raf.hyperlink.cz/Units/staff311, mit Links zum Verzeichnis der Piloten, Navigatoren, Bordschützen, Funker u.a., beide abgerufen am 9. März 2012
  8. Statistics of Czechoslovak Airmen in the Royal Air Force Voluntary Reserve, online auf: cz-raf.hyperlink.cz/Units/cz_stat, abgerufen am 7. März 2012
  9. 311. československá bombardovací peruť, online auf www.cs-letci.wz.cz/..., tschechisch, abgerufen am 15. April 2012

Quellen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: No. 311 (Czechoslovak) Squadron RAF – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien