No Doubt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
No Doubt
Nodoubtlogo-logo.svg
No Doubt (2009)
No Doubt (2009)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop-Rock, New Wave, Ska-Punk
Gründung 1986
Website http://www.nodoubt.com/
Gründungsmitglieder
John Francis Spence (bis † 1987)
Eric Mathew Stefani (bis 1994)
Gesang
Gwen Renée Stefani
Chris Leal (bis 1987)
Jerry McMahon (bis 1988)
Chris Webb (bis 1989)
Trompete, Gesang
Alan Meade (bis 1988)
Tony Meade (bis 1988)
Paul Caseley (bis 1991)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Gwen Renée Stefani
Bass
Tony Ashwin Kanal (seit 1987)
Gitarre
Thomas Martin „Tom“ Dumont (seit 1988)
Schlagzeug
Adrian Samuel Young (seit 1989)
Ehemalige Mitglieder
Trompete
Gabe Gonzalez (1988–1990)
Saxophon
Eric Carpenter (1988–1994)
Trompete
Donald Harry „Don“ Hammerstedt (1990–1992)
Posaune
Alex Henderson (1991–1993)
Trompete
Phil Jordan (1992–1995)
Livemitglieder
Posaune, Keyboard
Gabrial „Gabe“ McNair (seit 1993)
Trompete, Keyboard
Stephen Bradley (seit 1995)

No Doubt [ˌnoʊ ˈdaʊt] (engl. für Kein Zweifel) ist eine US-amerikanische Rockband mit Ska-, Punk- und New-Wave-Einflüssen.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Band im Jahre 1986 in Anaheim, Orange County (Kalifornien), von Sänger John Spence, Eric Stefani, und dessen Schwester Gwen Stefani als Madness-Coverband. Nach dem Selbstmord von Spence übernahm 1988 zuerst Alan Meade und bald darauf Gwen Stefani den Lead-Gesang. Sie war seit Gründung der Band Background-Sängerin von No Doubt gewesen.[1] Die Ballade Dear John ist dem verstorbenen Bandgründer gewidmet. 1994/95 verließ auch Eric Stefani, Bruder von Gwen Stefani, die Band, weil er mit dem musikalischen Weg, den die Band eingeschlagen hat, nicht zufrieden war. Seitdem ist er Zeichner für die Zeichentrickserie Die Simpsons.

Anfangs war No Doubt eine Ska-Band und feierte hauptsächlich in ihrem Heimatstaat Kalifornien Erfolge. Einem Publikum außerhalb ihres Heimatstaates wurden sie als Vorgruppe der britischen Band Bush bekannt.

Später kam dann der stilistische Wechsel zu einer Mischung aus Ska, Pop und New Wave. Nicht zuletzt aufgrund der steigenden Beliebtheit des Newpunks wurde ihr Album Tragic Kingdom (1995) ein großer internationaler Erfolg und blieb wochenlang auf Platz Eins der Billboard-Charts. Die ausgekoppelte Single Don't Speak verkaufte sich weltweit rund 7 Millionen mal, Just A Girl erlangte eine ähnlich große Popularität.

Auch die nachfolgenden Alben Return of Saturn (2000) und Rock Steady (2001) waren in den deutschen Charts erfolgreich, konnten aber nicht an die hohen internationalen Verkaufszahlen von Tragic Kingdom anknüpfen.

Ende 2003 kam das erste Greatest-Hits-Album The Singles 1992–2003 auf den Markt. Mittlerweile war No Doubt mit Bands wie U2, Kiss, blink-182 und Sublime auf Tour und hatte etwa 650 Konzerte gespielt.

Bisher haben sie etwa 24,5 Millionen Platten verkauft, wovon etwa 15 Millionen auf das Album Tragic Kingdom entfallen.

Am 11. Juni 2012 kündigten No Doubt auf ihrer offiziellen Website an, dass das neue Album mit dem Titel Push and Shove am 25. September 2012 veröffentlicht wird, in Deutschland geschah dies bereits am 21. September. Zuvor wurde am 16. Juli 2012 die erste Single Settle Down auf den US-amerikanischen Markt gebracht[2], die in Deutschland am 3. August 2012 erschien.[3]

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[4] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1992 No Doubt Erstveröffentlichung: 17. März 1992
1995 The Beacon Street Collection Erstveröffentlichung: März 1995
Tragic Kingdom 2
(86 Wo.)
2
(18 Wo.)
3
(28 Wo.)
4
(44 Wo.)
1
(91 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 1995
2000 Return of Saturn 5
(8 Wo.)
18
(5 Wo.)
8
(10 Wo.)
31
(1 Wo.)
2
(46 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. April 2000
2001 Rock Steady 13
(16 Wo.)
12
(11 Wo.)
33
(13 Wo.)
43
(6 Wo.)
9
(76 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 2001
2012 Push and Shove 11
(4 Wo.)
11
(3 Wo.)
9
(6 Wo.)
16
(2 Wo.)
3
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2012

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[4] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 The Singles 1992–2003 14
(18 Wo.)
11
(13 Wo.)
5
(20 Wo.)
5
(29 Wo.)
2
(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 2003
Boom Box Erstveröffentlichung: 25. November 2003
2 CDs & 2 DVDs
Everything in Time 182
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 2003
2010 Icon Erstveröffentlichung: 12. November 2010

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[4] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1996 Just a Girl
Tragic Kingdom
24
(14 Wo.)
21
(5 Wo.)
31
(13 Wo.)
3
(9 Wo.)
23
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1996
Don’t Speak
Tragic Kingdom
2
(25 Wo.)
2
(16 Wo.)
1
(28 Wo.)
1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 1996
1997 Spiderwebs
Tragic Kingdom
16
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1997
Sunday Morning
Tragic Kingdom
50
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 1997
1999 New
Return of Saturn
30
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1999
2000 Bathwater
Return of Saturn
73
(6 Wo.)
42
(6 Wo.)
17
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2000
Ex-Girlfriend
Return of Saturn
34
(7 Wo.)
19
(11 Wo.)
23
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2000
Simple Kind of Life
Return of Saturn
69
(1 Wo.)
38
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 2000
2002 Hey Baby
Rock Steady
8
(10 Wo.)
12
(13 Wo.)
11
(16 Wo.)
2
(9 Wo.)
5
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Januar 2002
(feat. Bounty Killer)
Hella Good
Rock Steady
46
(9 Wo.)
44
(4 Wo.)
78
(3 Wo.)
12
(7 Wo.)
13
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2002
Underneath It All
Rock Steady
42
(9 Wo.)
34
(12 Wo.)
54
(9 Wo.)
18
(5 Wo.)
3
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2002
(feat. Lady Saw)
Running
Rock Steady
55
(7 Wo.)
62
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2002
2003 It’s My Life
The Singles 1992–2003
9
(14 Wo.)
12
(16 Wo.)
12
(22 Wo.)
17
(15 Wo.)
10
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 2003
2012 Settle Down
Push and Shove
31
(13 Wo.)
13
(8 Wo.)
48
(3 Wo.)
58
(1 Wo.)
34
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juli 2012
Looking Hot
Push and Shove





Erstveröffentlichung: 21. September 2012

Box-Sets[Bearbeiten]

  • 2009: 2 for 1: Tragic Kingdom + Rock Steady
  • 2010: x4CD: 4 Original Albums

Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten]

  • MTV Video Music Awards:
    • 1997: für Best Group Video (Don't Speak)
    • 2002: für Best Pop & Best Group Video (Hey Baby) (mit Bounty Killer)
    • 2004: für Best Pop & Best Group Video (It's My Life)
  • TMF-Awards:
    • 1997: Best Rock Group Award
    • 1998: Best Rock Group Award
  • VH1 Awards:
    • 1999: Most Stylish Video Award (New)
    • 2000: Most Stylish Video Award (Ex-Girlfriend)
  • MTV TRL-Adrian Young:
    • 2003: Most Revealing Moment Award

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.youtube.com/watch?v=BvxqO1rPp_k
  2. http://www.nodoubt.com/news/default.aspx?nid=38748
  3. Produktinfo zu "Settle Down" auf mix1.de; abgerufen am 30. August 2012
  4. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: No Doubt – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien