No Jacket Required

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
No Jacket Required
Studioalbum von Phil Collins
Veröffentlichung 25. Januar 1985
Label Atlantic Records, WEA, Virgin
Format CD, LP, MC, 8-Spur-Kassette
Genre Pop, Rock
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 50:27
Produktion Phil Collins, Hugh Padgham
Chronologie
Hello, I Must Be Going!
(1982)
No Jacket Required 12"ers
(1987)

No Jacket Required ist das dritte Soloalbum des britischen Sängers Phil Collins. Es erschien zu Beginn des Jahres 1985. Neben dem Nachfolger ...But Seriously aus dem Jahr 1989 ist es Collins’ bekanntestes und erfolgreichstes Soloalbum. Es gilt aufgrund der sehr zeitorientierten Musik als Synonym für die Musik der 1980er-Jahre. Alle vier ausgekoppelten Singles erreichten in den USA die Top-10, zwei davon erreichten sogar den ersten Platz der dortigen Billboard-Charts.

Produktion[Bearbeiten]

Wie Collins’ ersten beiden Soloalben wurde auch No Jacket Required von Collins gemeinsam mit Hugh Padgham produziert. Es wurde zwischen Mai und Dezember 1984 aufgenommen. Einige der auf dem Album enthaltenen Lieder entstanden zum Teil durch Improvisation. Als Gastmusiker konnten hier Sting bei Long Long Way to Go und Peter Gabriel, ehemaliger Band-Kollege bei Genesis, bei dem Lied Take Me Home gewonnen werden. Das Album wurde 1985 parallel zur Veröffentlichung als LP auch als CD angeboten, diese enthält im Gegensatz zur Schallplatten-Veröffentlichung zusätzlich das Lied We Said Hello Goodbye. Im gleichen Jahr veröffentlichte Collins mit Separate Lives, einem Duett mit Marilyn Martin, einen weiteren Nummer-Eins-Hit in den USA. Der Titel erschien auf dem Soundtrack zu dem Film White Nights – Die Nacht der Entscheidung und wurde während der laufenden Tournee von Collins aufgenommen.

Musikstil[Bearbeiten]

No Jacket Required ist im Vergleich zu den Vorgängeralben kommerzieller ausgerichtet. Die Lieder sind mehr poporientiert und es fehlt ihnen der zynische Unterton der früheren Werke. Im Unterschied zu seinen ersten beiden Alben enthält es weder ein Instrumentalstück noch Coverversionen von Liedern anderer Künstler. Während Collins besonders auf Face Value, aber zum Teil auch noch auf Hello, I Must Be Going!, die Scheidung von seiner damaligen Frau verarbeitete, vermittelt No Jacket Required insgesamt eine optimistischere Grundstimmung als seine beiden Vorgänger.

Erfolge[Bearbeiten]

Das Album erreichte umgehend in den USA, Großbritannien und Deutschland Platz Eins der Charts und verkaufte sich sogar schneller als Michael Jacksons Thriller. Weiterhin wurde das Album zur Nummer 1 in Ländern wie Kanada, der Schweiz und Schweden. Mit Sussudio und One More Night verzeichnete er zwei Nummer-Eins-Hits in den USA, was in diesem Jahr keinem anderen Künstler gelang. Das Album wurde 1986 mit drei Grammy Awards ausgezeichnet, nur bei zwei Nominierungen kam es letztlich nicht zur Auszeichnung. In den USA erreichte es eine Diamantene Schallplatte für über 10 Millionen verkaufte Alben. In Deutschland erreichte es dreifachen Platinstatus (1,5 Mio.).[1]

Tournee[Bearbeiten]

Die No Jacket Required World Tour '85 begann am 11. Februar 1985 in Nottingham (England) und führte den Sänger durch Europa, Asien und Nordamerika. Collins spielte auf dieser Tournee auch fünf Konzerte in Deutschland. Insgesamt umfasste die fünf-monatige Tournee mehr als 80 Konzerte. Den Abschluss dieser Tour bildete der Auftritt am 13. Juli 1985 beim Live Aid-Konzert in London. Die Setlist umfasste neben Songs aus den bis dahin veröffentlichten Soloalben Collins' auch Songs seiner Band Genesis (z. B. Abacab) und diverse Coverversionen (z. B. People Get Ready von The Impressions). Des Weiteren wurden bei dieser Tournee fast alle Lieder des Albums No Jacket Required live dargeboten.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Sussudio (Phil Collins) – 4:23
  2. Only You Know and I Know (Daryl Stuermer / Phil Collins) – 4:21
  3. Long Long Way to Go (Phil Collins) – 4:22
  4. I Don't Wanna Know (Daryl Stuermer / Phil Collins) – 4:14
  5. One More Night (Phil Collins) – 4:48
  6. Don't Lose My Number (Phil Collins) – 4:48
  7. Who Said I Would (Phil Collins) – 4:01
  8. Doesn't Anybody Stay Together Anymore? (Daryl Stuermer / Phil Collins) – 4:18
  9. Inside Out (Phil Collins) – 5:15
  10. Take Me Home (Phil Collins)– 5:52
  11. We Said Hello Goodbye (Phil Collins) – 4:15*
  • Bonustrack, der nur auf der CD enthalten ist.

Charts[Bearbeiten]

Album[Bearbeiten]

US # 1 (7 Wochen), GB # 1 (5 Wochen), D # 1 (9 Wochen)

Singles[Bearbeiten]

  • Sussudio (US # 1 (1 Woche), GB # 12, D # 17)
  • One More Night (US # 1 (2 Wochen), GB # 4, D # 10)
  • Take Me Home (US # 7, GB # 19),
  • Don't Lose My Number (US # 4)

Preise[Bearbeiten]

  • Grammy Award: Album des Jahres (No Jacket Required)
  • Grammy Award: Beste Männliche Gesangsdarbietung - Pop (No Jacket Required)
  • Grammy Award: Produzent des Jahres (No Jacket Required), mit Hugh Padgham
  • American-Music-Award-Nominierungen: - Favorisiertes Album (Pop/Rock) (No Jacket Required)
  • American-Music-Award-Nominierungen - Favorisierter Männlicher Künstler (Pop/Rock) (No Jacket Required)

Zitate[Bearbeiten]

„Wissen Sie, ich war glücklich mit Jill, meiner heutigen Frau, verheiratet, doch ich habe mich scheiden lassen, mein Manager hat sich scheiden lassen, ein paar gute Freunde haben sich scheiden lassen und ich dachte bloß: "Was ist los? Bleibt denn keiner mehr zusammen?" Daraus ist das Lied entstanden.“

Phil Collins in einem Interview mit dem Playboy im Oktober 1986 über die Inspiration zum Lied Doesn't Anybody Stay Together Anymore? (Deutsche Übersetzung)

You know, I was very happily married to Jill, my present wife, when I wrote it, but I had been divorced, my manager was getting divorced, a couple of good friends were getting divorced, and I thought, What's going on? Doesn't anybody stay together anymore? The song came from that.

Originalzitat von Phil Collins im Playboy-Interview[2]

„Seine mühelose Bestechung durch den Sprung vom heiteren weißen R&B zu eigenartigen, unerwarteten Melodien ist instinktiv kommerziell, wirkt dabei aber nie gekünstelt.“

David Fricke im Rolling Stone-Magazin vom 9. Mai 1985 (Deutsche Übersetzung)

His effortless graft of bright white-R&B bounce to quirky, unexpected melodies is instinctively commercial but never feels overly contrived.

Originalrezension von David Fricke vom Rolling Stone in englischer Sprache[3]

Remixalbum[Bearbeiten]

1987 veröffentlichte Collins mit 12"ers ein Remixalbum, welches sechs der elf Lieder von No Jacket Required in geremixten und verlängerten sogenannten 12 inch-Versionen enthält. Mit Ausnahme von One More Night, welcher von Hugh Padgham selbst bearbeitet wurde, stammen alle Remixe dieses Albums von John Potoker.[4] Vier der darauf enthaltenen Versionen wurden bereits auf den jeweiligen Singles veröffentlicht, während die Remixe von Who Said I Would und Only You Know and I Know auf diesem Album erstmals erschienen sind.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Take Me Home – 8:07
  2. Sussudio – 6:35
  3. Who Said I Would – 5:51
  4. Only You Know and I Know – 6:56
  5. Don't Lose My Number – 6:36
  6. One More Night – 6:21

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gold-/Platin-Datenbank – Bundesverband Musikindustrie e. V.
  2. [1] Phil Collins im Playboy Interview in englischer Sprache
  3. Das Review auf der Seite des Rolling Stone Magazins
  4. http://www.discogs.com/release/316229