No Use for a Name

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
No Use for a Name
Nassie, Sly und Riddle (v.l.n.r., 2007)
Nassie, Sly und Riddle (v.l.n.r., 2007)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Punkrock, Pop-Punk, Skatepunk, Melodic Hardcore
Gründung 1987
Auflösung 2012
Website http://www.nouse4aname.com/
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Boz Rivera
Chris Rest
Matt Riddle
Leadgitarre
Chris Shiflett
Leadgitarre
David Nassie
Schlagzeug
Rory Koff
Tony Sly († 2012)

No Use for a Name oder NUFAN war eine amerikanische Punkrock-Band, die 1987 in Sunnyvale, Kalifornien gegründet wurde. In ihren Anfängen waren die Lieder sehr viel Hardcore-lastiger, während sie ab den 1990er Jahren deutlich melodiöser wurden. Der langjährige Frontmann der Band Tony Sly verstarb im Sommer 2012.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gruppe wurde 1987 gegründet. Zwei Jahre später stiegen mehrere der Gründungsmitglieder aus und Tony Sly stieß zur Band.

1990 nahmen sie Let 'em Out! auf und veröffentlichten über das Label New Red Archives ihr erstes Album mit dem Namen Incognito.

1992 stieg Chris Dodge als Rhythmusgitarrist ein und zu viert veröffentlichten sie ebenfalls über New Red Archives ihr zweites Album Don't Miss the Train (letztes Hardcore-Album). Allerdings blieb Chris Dodge nicht lange in der Band und wurde bereits auf dem nächsten Album Daily Grind, welches ihr Debüt auf Fat Wreck Chords darstellt und sie damit zu einer der ersten Bands auf diesem Label machte, durch Robin Pfefer ersetzt. Allerdings übernahm nun Tony Sly die Rhythmusgitarre und Robin Pfefer die Leadgitarre.

Eine Tatsache, für die No Use for a Name damals bekannt waren, war der sehr hohe "Verschleiß" an Gitarristen, und so wurde auch Robin Pfefer 1995 durch Ed Gregor abgelöst, mit dem das vierte Album Leche con Carne aufgenommen wurde.

Außer der üblichen Neubesetzung des Leadgitarristen holten sich No Use for a Name 1997 auch einen neuen Bassisten an Bord. Chris Shiflett übernahm nun die Leadgitarre und Matt Riddle (Ex-Face to Face) den Bass. In dieser Konstellation veröffentlichten sie im gleichen Jahr ihr fünftes Album Making Friends.

Tatsächlich schafften sie in dieser Formation auch 1999 More Betterness! zu veröffentlichen, jedoch stieg Chris Shiflett kurz vor der auf die Veröffentlichung folgenden Tour aus, um bei den Foo Fighters anzuheuern. Die durch ihn entstandene Lücke füllte bis Juli 2009 Dave Nassie (Ex-Suicidal Tendencies), der aber nach abgeschlossener Europatournee zu Bleeding Through wechselt.[1][2]

Im Jahre 2000 veröffentlichte ihr altes Label New Red Archives eine Sammlung ihrer älteren Werke unter dem Namen The NRA Years.

2001 eröffneten No Use for a Name die Live in a Dive-Serie des Plattenlabels Fat Wreck Chords und veröffentlichten somit ihr erstes und bisher einziges offizielles Live-Album mit einer Auswahl an alten und neuen Liedern. Im gleichen Jahr legte Fat Wreck Chords ihre ersten beiden Alben mit neuem Artwork nochmals auf.

Bereits ein Jahr später kam mit Hard Rock Bottom das erste Studioalbum mit Dave Nassie heraus, auf welches dann 2005 ihr Album Keep them confused folgte, das deutlich reifer und weicher klingt als die Vorgänger.

2007 absolvierte die Band ihre erste Südamerika-Tour, Premierenkonzert war am 7. August 2007 im Teatro Caupolican in Santiago de Chile.

Das neueste Werk (1. April 2008) trägt den Titel The Feel Good Record Of The Year und geht musikalisch eher in die Richtung der früheren Fat-Wreck-Alben. Es wurde von Bill Stevenson und Jason Livermore im Blasting Room produziert. Zum Titel "Biggest Lie" wurde außerdem ein Musikvideo veröffentlicht.

Dave Nassie hat inzwischen die Band verlassen um bei Bleeding Through anzuheuern, er wird durch Chris Rest von Lagwagon ersetzt. Die Band hat mit dem Schreiben der Texte eines Albums angefangen, das bereits 2011 erscheinen sollte.

Tony Sly verstarb am 31. Juli 2012 im Alter von 41 Jahren aus nicht näher genannten Gründen.[3]

Nach der Show zu Ehren Slys am 8. September 2012 in Quebec City, Kanada kündigte Bassist Matt Riddle an, dass dies die letzte Show überhaupt sei, und sich die Band auflösen würde.

Diskografie[Bearbeiten]

Dave Nassie gab 2009 bei Rheinkultur sein letztes Konzert mit NUFAN, die er für Bleeding Through verlässt
Tony Sly während dem No-Use-for-a-Name-Auftritt bei Rheinkultur

Studioalben[Bearbeiten]

  • 1990: Incognito, New Red Archives
  • 1992: Don't Miss the Train, New Red Archives
  • 1993: Daily Grind, Fat Wreck Chords
  • 1995: Leche Con Carne, Fat Wreck Chords
  • 1997: Making Friends, Fat Wreck Chords
  • 1999: More Betterness, Fat Wreck Chords
  • 2002: Hard Rock Bottom, Fat Wreck Chords
  • 2005: Keep Them Confused, Fat Wreck Chords
  • 2008: The Feel Good Record Of The Year, Fat Wreck Chords

Livealbum[Bearbeiten]

  • 2001: Live in a Dive, Fat Wreck Chords

Best of[Bearbeiten]

  • 2000: NRA Years, New Red Archives
  • 2007: All the Best Songs , Fat Wreck Chords

Maxis und EPs[Bearbeiten]

  • 1989: You bug me, Woodpecker Records
  • 1990: Let em Out!, Slap A Ham Records
  • 1991: Death doesn´t care, New Red Archives
  • 1996: Two Months Blender, Sessions Record

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.punknews.org/article/34124
  2. http://blogs.myspace.com/index.cfm?fuseaction=blog.view&friendId=10611626&blogId=498564719
  3. In Memoriam: Tony Sly fatwreck.com, abgerufen am 2. August 2012 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: No Use for a Name – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien