Noah Beery senior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Noah Nicholas Beery (* 17. Januar 1884 in Kansas City, USA; † 1. April 1946 in Los Angeles, USA) war ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Beery wurde 1884 in Kansas City (Missouri) geboren. 1898 begann er im Theater aufzutreten und spielte ab 1905 am Broadway. 1915 folgte er seinem Bruder Wallace Beery nach Hollywood, um in Filmen mitzuwirken. Beery wurde meist als Bösewicht besetzt und schaffte den Durchbruch mit dem Film Das Zeichen des Zorro. 1930 erreichte seine Karriere ihren Höhepunkt. In der Folgezeit spielte er meist kleinere Rollen.

Ebenso wie sein Bruder Wallace (1885-1949) war auch sein Sohn Noah Beery junior (1913–1994) als Schauspieler tätig.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1913: The Influence of a Child
  • 1918: The Whispering Chorus
  • 1918: Old Wives for New
  • 1918: The Squaw Man
  • 1920: Das Zeichen des Zorro (The Mark of Zorro)
  • 1923: Stormswept
  • 1923: The Spoilers
  • 1925: The Thundering Herd
  • 1925: Lord Jim
  • 1926: Beau Geste
  • 1927: The Rough Riders
  • 1927: The Love Mart
  • 1927: The Dove
  • 1929: The Godless Girl
  • 1929: The Show of Shows
  • 1929: The Four Feathers
  • 1930: The Song of the Flame
  • 1931: The Millionaire
  • 1931: Riders of the Purple Sage
  • 1933: Sie tat ihm unrecht (She Done Him Wrong)
  • 1934: The Trail Beyond
  • 1937: Zorro Rides Again
  • 1937: The Bad Man of Brimstone
  • 1938: Im goldenen Westen (The Girl of the Golden West)
  • 1940: Adventures of Red Ryder
  • 1942: Overland Mail
  • 1943: Salute to the Marines
  • 1944: Barbary Coast Gent
  • 1945: This Man’s Navy

Literatur[Bearbeiten]

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 1: A – C. Erik Aaes – Jack Carson. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 300 f.

Weblinks[Bearbeiten]