Noah Danby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Noah Danby (* 24. April 1974 in Guelph, Ontario, Kanada) ist ein kanadischer Schauspieler.

Biografie[Bearbeiten]

Noah Danby ist der Sohn des Malers Ken Danby. Er schrieb sich zunächst an der University of Guelph ein, wechselte aber dann an die Ryerson Polytechnic University in Toronto, wo er Schauspielkunst studierte. Sein Schauspieldebüt hatte er in der Serie Lexx – The Dark Zone (1999). Es folgten Nebenrollen in Detroit Rock City, The Skulls, Exit Wounds, sowie in den Serien Witchblade, Smallville und Relic Hunter – Die Schatzjägerin. 2004 übernahm er eine Hauptrolle in einer Verfilmung des Buch Mormon. Der Film wurde insbesondere in Utah und Idaho, wo die Mormonen eine große Anhängerschar haben, ein großer Erfolg. Im Film spielte er den Propheten Nephi.[1] Neben seiner Tätigkeit im Filmgeschäft agiert er auch als Theaterschauspieler, unter anderem in einer Bühnenversion von Reservoir Dogs.[2]

Von 2004 bis 2007 hatte er mehrere Gastauftritte bei Stargate – Kommando SG-1. Eine tragende Rolle übernahm er in der Serie Painkiller Jane. Dort lernte er auch seine Frau Kristanna Loken kennen. Die beiden heirateten am 10. Mai 2008[3], trennten sich jedoch bereits nach kurzer Zeit.[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leslie McNab: Mobbed in Mollyood. The Globe and Mail. 9. Februar 2004.
  2. Presseausschnitt auf der offiziellen Website von Danby
  3. Newsmeldung auf der offiziellen Website von Kristanna Loken
  4. http://www.afterellen.com/people/2009/11/kristanna-loken?page=0%2C1