Nobody Else

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nobody Else
Studioalbum von Take That
Veröffentlichung 1995
Label BMG, Arista
Format CD
Genre Popmusik
Anzahl der Titel 11
Laufzeit 50:35

Besetzung

Produktion Brothers In Rhythm, Gary Barlow, Chris Porter
Chronologie
Everything Changes
(1993)
Nobody Else Greatest Hits
(1996)

Nobody Else ist das dritte Album der englischen Band Take That. Es wurde im Mai 1995 veröffentlicht und es ist das vorerst letzte Album von Take That, auf dem Robbie Williams zu hören war und das letzte vor der Auflösung der Band 1996. Dem Album gingen die zuvor veröffentlichten Singles Sure und Back for Good voraus. Danach erschien noch Never Forget als Single. Alle drei Singles erreichten Platz eins in den britischen Charts. Das Album selbst schaffte es in Großbritannien, Deutschland, den Niederlanden und in der Schweiz auf Platz eins.

Entstehung und Stil[Bearbeiten]

Das Album basierte weitgehend auf Gary Barlows Songideen, wobei auch Back for Good, das es in 31 Ländern auf Platz eins schaffte, von ihm geschrieben wurde. Nobody Else war auf den veränderten Musikgeschmack in Großbritannien ausgerichtet, da sich Take That nun der Konkurrenz von Oasis, Blur und anderen Britpop-Künstlern gegenübersahen.[1] Bereits beim Erscheinen der Platte wurde die zunehmende Ausnahmestellung von Barlow wahrgenommen, auch die Entfremdung von Robbie Williams, dem die „wilde“ Rolle übernehmenden Mitglied der Gruppe, von seinen Bandkollegen wurde bemerkt.[1] Nach der Veröffentlichung im Mai – in den USA erschien das Album erst im August – und der Trennung von Robbie Williams am 17. Juli 1995, ging die Gruppe als Quartett auf Tour und spielte unter anderem in Großbritannien, Australien, Thailand, Singapur und Japan.[2] Robbie Williams’ Ausstieg führte damals bei vielen jungen Fans der Band zu existenziellen Krisen. Es wurde auch in Berlin ein Krisentelefon eingerichtet, dessen Seelsorger sich sogar mit Selbstmordgedanken der meist jungen, weiblichen Fans auseinandersetzen mussten.[3]

Im November erschien das Homevideo Nobody Else – The Movie, das die Gruppe auf Tour zeigte.[4]

Rezeption[Bearbeiten]

Bei Allmusic.com kritisierte Bryan Buss die bisweilen „lächerlich“ wirkenden Texte. Nur ein oder zwei Songs, darunter Back for Good ragten wirklich aus dem Album heraus. Teen Pop sei nicht immer Kunst, aber er müsse gekonnt werden und „etwas Biss“ haben. Das Album biete beides nicht. Dennoch wurden auf der Webseite vier von fünf Sternen vergeben.[5]

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Sure (Gary Barlow, Mark Owen, Robbie Williams) – (3:42)
  2. Back for Good (Gary Barlow) – (4:02)
  3. Every Guy (Gary Barlow) – (3:59)
  4. Sunday to Saturday (Gary Barlow, Howard Donald, Mark Owen) – (5:03)
  5. Nobody Else (Gary Barlow) – (5:48)
  6. Never Forget (Original Version) (Gary Barlow) – (5:12)
  7. Hanging onto Your Love (Gary Barlow, David Morales) – (4:09)
  8. Holding Back the Tears (Gary Barlow) – (5:29)
  9. Hate It (Gary Barlow) – (3:41)
  10. Lady Tonight (Gary Barlow) – (4:37)
  11. The Day After Tomorrow (Gary Barlow) – (4:53)

Gesamtspielzeit: 50:35

Ausgabe 2006[Bearbeiten]

2006 erschien das Album mit weiteren Titeln noch einmal. Folgende Titel wurden hier ergänzt:
12. Sure (Full Pressure Mix) (Gary Barlow, Mark Owen, Robbie Williams) – 5:42
13. Back for Good (Urban Mix) (Gary Barlow) – 4:00
14. Every Guy (Live) (Gary Barlow) – 5:11

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b www.allmusic.com: Biografie Take That
  2. www.take-that.co.uk: Tourdaten, abgerufen 14. November 2010
  3. einestages.spiegel.de: Es hörte einfach nicht auf, abgerufen 14. November 2010
  4. www.imdb.com: Take That: Nobody Else - The Movie
  5. www.allmusic.com: Rezension Nobody Else von Bryan Buss

Weblinks[Bearbeiten]