Noch einmal Ferien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Noch einmal Ferien
Originaltitel Last Holiday
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 107 Minuten
Altersfreigabe FSK ohne Al.
Stab
Regie Wayne Wang
Drehbuch Jeffrey Price,
Peter S. Seaman
Produktion Laurence Mark,
Jack Rapke,
Robert Zemeckis
Musik George Fenton
Kamera Geoffrey Simpson
Schnitt Deirdre Slevin
Besetzung

Noch einmal Ferien (Last Holiday) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2006. Regie führte Wayne Wang, das Drehbuch schrieben Jeffrey Price und Peter S. Seaman.

Handlung[Bearbeiten]

Georgia Byrd ist eine Angestellte in einem Kaufhaus in New Orleans. Die begeisterte Hobbyköchin verletzt sich leicht bei einem Unfall und wird medizinisch untersucht. Der behandelnde Arzt Dr. Gupta stellt fest, dass sie unter einem Hirntumor leidet und noch ungefähr drei Wochen zu leben hat. Ihre Versicherung ist nicht bereit, die Kosten der Gehirnoperation zu decken.

Byrd will über ihre Probleme mit ihrem Chef Adamian sprechen, der jedoch nicht zuhören will. Die wütende Frau zerstört sein Handy, sagt umfassend ihre Meinung und gibt den Job auf. Als sie das Kaufhaus verlässt, spricht sie ihr Kollege Sean Matthews an, der sie zu einem Basketballspiel einladen will. Obwohl sie in ihn verliebt ist, sagt sie ihm ab, behauptet keine Zeit zu haben. Sie kommt auf den Gedanken, dass sie in der verbliebenen Zeit einen Teil ihrer Träume verwirklichen kann, hebt ihre Ersparnisse ab und fliegt nach Karlsbad.

Matthews sucht seine frühere Kollegin. Er findet heraus, wohin sie gefahren ist und folgt ihr nach Karlsbad. Dr. Gupta findet heraus, dass Georgia mit einem defekten Gerät untersucht wurde und die Diagnose falsch war und schickt ein Fax in das Luxushotel, in welchem sich Giorgia aufhält. Byrd und Matthews kehren zusammen nach New Orleans zurück, um zu heiraten. Byrd eröffnet gemeinsam mit Sean ein eigenes Restaurant.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 13. Januar 2006, der Film verwandle dank der „Wärme“ der Hauptdarstellerin die „knirschende“ alte Formel in eine Komödie, die man lieben könne. Die „idiotische“ Handlung („Idiot Plot“) beruhe auf einer Serie der komplizierten Missverständnisse. Der Regisseur habe ein Gespür für romantische Komödien mit menschlichen Dimensionen.[1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei ein „rührseliges Remake einer Komödie aus den 1950er-Jahren, in dem die blendend aufgelegte Hauptdarstellerin die tragischen Aspekte beiseite wischt und den Film zum Happy End führt“.[2]

Die Zeitschrift Cinema schrieb, der Film könne nicht „mit dem Original aufnehmen“. Das „Slapstick-Spektakel“ triefe zu stark „vor Kitsch, Klischees und plumpem Klamauk“. Erst dank der Hauptdarstellerin „wird das Plädoyer, jeden Tag so zu leben, als sei es der letzte, doch noch herzig“.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Zu den drei Nominierungen für den Teen Choice Award im Jahr 2006 gehörten jene für Queen Latifah und LL Cool J. Queen Latifah wurde außerdem 2006 für den Black Movie Award und 2007 für den Image Award nominiert.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film ist ein Remake des Films Ferien wie noch nie aus dem Jahr 1950 mit Alec Guinness in der Hauptrolle.

Der Film wurde in New Orleans, in Karlsbad und in Tirol (die Ski- und Snowboardszenen wurden in Zams am Venet) gedreht.[4] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 45 Millionen US-Dollar. Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 38,36 Millionen US-Dollar ein.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Roger Ebert, abgerufen am 4. September 2007
  2. Noch einmal Ferien im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 4. September 2007
  3. Cinema, abgerufen am 4. September 2007
  4. Filming locations für Last Holiday, abgerufen am 4. September 2007
  5. Box office / business für Last Holiday, abgerufen am 4. September 2007