Nochmal so wie letzte Nacht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Nochmal so wie letzte Nacht
Originaltitel About Last Night...
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1986
Länge 109 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Edward Zwick
Drehbuch Denise DeClue,
Tim Kazurinsky
Produktion Jason Brett,
Stuart Oken,
Arnold Stiefel
Musik Miles Goodman
Kamera Andrew Dintenfass
Schnitt Harry Keramidas
Besetzung

Nochmal so wie letzte Nacht (About Last Night…) ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Edward Zwick aus dem Jahr 1986. Das Drehbuch schrieben Denise DeClue und Tim Kazurinsky auf Grundlage des Theaterstücks Sexual Perversity in Chicago von David Mamet.

Handlung[Bearbeiten]

Debbie arbeitet für ein Chicagoer Werbeunternehmen. Sie hat eine Affäre mit ihrem Chef Steve Carlson. Eines Tages lernt Debbie in einem Park Danny Martin kennen, der seine Freizeit am liebsten in Gesellschaft des befreundeten Bernie Litgo verbringt. Danny interessiert sich für Debbie. Die beiden verbringen eine Nacht miteinander, dann treffen sie sich erneut und werden zum Paar. Sie ziehen schließlich zusammen, was Debbies Mitbewohnerin und Freundin Joan als Enttäuschung empfindet.

Debbie sieht eines Tages Danny, der niedergeschlagen ist, nachdem er von seinem Chef gezwungen wurde, einem alten Kunden den Lieferantenkredit zu kündigen. Sie will mehr an seinem Leben teilhaben, aber Danny öffnet sich ihr nicht. Es kommt häufig zu Konflikten, etwa um das Aufbewahren von Debbies Sachen in der Wohnung. Die Freunde des Paares glauben nicht, dass die Beziehung lange hält.

Debbie macht Danny wütend, als er Probleme bei der Arbeit hat und sie ihm finanzielle Hilfe anbietet. Das Paar trennt sich zeitweise und versöhnt sich wieder.

Kritiken[Bearbeiten]

Meinolf Zurhorst schrieb in seinem Buch Demi Moore. Lady und Vamp, die Liebesszenen des Films würden „erstaunliche Intensität“ aufweisen. Demi Moore agiere „freizügiger“ als in dem skandalumwitterten Film Striptease.[1]

Das Lexikon des internationalen Films konstatierte, die „konventionelle Inszenierung“ verwässere die „inhaltlich treffsicheren Beobachtungen zu Identitätskrise und Rollenverhalten“.[2]

Rotten Tomatoes fand die „tiefgründige“ Darstellung der Probleme der modernen Partnerschaft „erkenntnisreich“ und „sexy“. Die Chemie zwischen den „bestechenden“ Hauptdarstellern stimme „offensichtlich“.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Miles Goodman gewann im Jahr 1987 den BMI Film Music Award.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Änderung des Filmtitels gegenüber dem Theaterstück beruhte auf der Weigerung vieler Zeitungen, einen Film mit dem ursprünglichen Titel zu bewerben. Der Autor des Theaterstückes, David Mamet, distanzierte sich von der Verfilmung.

Der Film wurde in Chicago und in Hollywood gedreht.[4] Er spielte in den Kinos der USA ca. 38,7 Millionen US-Dollar ein.[5]

Ein Englisch-Lehrer in den Vereinigten Staaten wurde entlassen, nachdem er About Last Night… im Unterricht von 16- und 17-jährigen Schülern gezeigt hatte. Die Klage des Lehrers scheiterte vor dem Bezirksgericht, das den Film als “containing ‘a great deal of vulgarity’ including ‘swear words’”[6] beschrieb und ausführlich aus den Dialogen zitierte, um den häufigen Gebrauch der Worte fuckin’, fucking, and fuck[6] (→ Fuck) zu demonstrieren. Die Besorgnis der Schule, die “the film with its frequent vulgarity inappropriate for high school students”[6] fand, sei berechtigt. Dagegen könne sich der Lehrer nicht auf den 1. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten berufen.[6]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meinolf Zurhorst: Demi Moore. Lady und Vamp, S. 17.
  2. Nochmal so wie letzte Nacht im Lexikon des Internationalen Films
  3. www.rottentomatoes.com.
  4. Filming locations für About Last Night... (imdb).
  5. Box office/business für About Last Night... (imdb).
  6. a b c d Christopher M. Fairman: Fuck. Ohio State University, 2006 (Working Paper No. 39 des Center for Interdisciplinary Law and Policy Studies).