Nodocephalosaurus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nodocephalosaurus
Zeitliches Auftreten
Oberkreide (spätes Campanium bis frühes Maastrichtium)[1]
76,4 bis 69,9 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Vogelbeckensaurier (Ornithischia)
Thyreophora
Eurypoda
Ankylosaurier (Ankylosauria)
Ankylosauridae
Nodocephalosaurus
Wissenschaftlicher Name
Nodocephalosaurus
Sullivan, 1999
Art
  • N. kirtlandensis Sullivan, 1999

Nodocephalosaurus ist eine nur von spärlichen Fossilfunden bekannte Gattung von Vogelbeckensauriern aus der Gruppe der Ankylosauria. Sie lebte in der Oberkreide in Nordamerika.

Merkmale[Bearbeiten]

Bislang sind von Nodocephalosaurus nur Teile des Schädels bekannt, die denjenigen asiatischer Ankylosaurier wie Saichania und Tarchia ähneln. Die Oberseite des Schädels war mit rundlichen Knochenplatten gepanzert, am Hinterkopf waren zwei kleine knöcherne Hörner vorhanden. Ebenso wiesen die Wangen jeweils einen knöchernen Auswuchs auf. Darüber hinaus fanden sich die bei manchen Ankylosauriern auftretenden Luftkanäle im Innern des Schädels. Über den restlichen Körperbau ist nichts bekannt, vermutlich war Nodocephalosaurus wie alle Ankylosaurier ein quadrupeder Pflanzenfresser, dessen Rumpf mit einer Panzerung aus Knochenplatten bedeckt war.

Entdeckung und Systematik[Bearbeiten]

Fossilfunde von Nodocephalosaurus wurden in der Lower-Kirtland-Formation im US-Bundesstaat New Mexico entdeckt und 1999 erstbeschrieben. Der Name bedeutet „Knotenkopfechse“, Typusart und einzig bekannte Art ist N. kirtlandensis. Die Funde werden in die Oberkreide (spätes Campanium bis frühes Maastrichtium) auf ein Alter von etwa 76 bis 69 Millionen Jahre datiert.

Nodocephalosaurus wird innerhalb der Ankylosauridae in die Gruppe der Ankylosaurinae, der jüngeren, höher entwickelten Vertreter, eingeordnet. Aufgrund der Ähnlichkeiten mit Tarchia und Saichania wird er in manchen Systematiken in einer gemeinsamen Klade mit diesen beiden Gattungen geführt. Andere Quellen wie Vickaryous et al. (2004) sehen die gefunden Fossilien als zu spärlich für eine genaue Einordnung und führen ihn unter „Ankylosaurinae incertae sedis“.

Literatur[Bearbeiten]

  • Matthew K. Vickaryous, Teresa Maryańska und David B. Weishampel: Ankylosauria. In: David Weishampel, Peter Dodson und Halszka Osmólska (Hrsg.): The Dinosauria. University of California Press, 2004. ISBN 0-520-24209-2; S. 363-392.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gregory S. Paul: The Princeton Field Guide To Dinosaurs, 2010. ISBN 978-0-691-13720-9, S. 232–233 Online