Nogaische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nogaisch
(Ногъай тили)

Gesprochen in

Russland
Sprecher 70.000
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von Karatschaier und Tscherkessen Karatschai-Tscherkessien
Anerkannte Minderheitensprache in: Dagestanische Flagge Dagestan
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

nog

ISO 639-3:

nog

Die nogaische Sprache (nogaisch Ногъай тили/Noġaj tili) ist eine westtürkische Sprache der aralo-kaspischen Gruppe innerhalb der Turksprachen. Kurzform ist Nogaisch.

Namensherkunft und alternative Bezeichnungen[Bearbeiten]

Die Sprachbezeichnung „Nogaisch“ leitet sich von Nogai Khan, einem Enkel Dschingis Khans ab. Früher wurde Nogaisch fälschlich nur „Tatarisch“, „Schwarztatarisch“ oder auch „Nogai-Tatarisch“ genannt. Im Deutschen sind auch die Bezeichnungen „Noghaisch“ und „Nogaiisch“ gebräuchlich. In der Türkei ist hauptsächlich nur die Bezeichnung „Nogay Türkçesi“ (nogaisches Türkisch) verbreitet.

Verbreitungsgebiet[Bearbeiten]

Nogaisch wird heute von rund 70.000 Menschen im nordöstlichen Kaukasus gesprochen. Vor allem in Dagestan, den Republiken Tschetschenien und Inguschetien sowie in der Region Stawropol ist das Nogaische verbreitet. Bei der letzten Volkszählung der UdSSR (1989) gaben noch 67.591 oder 89,9 % der 75.181 Nogaier Nogaisch als Muttersprache an.

Klassifizierungen[Bearbeiten]

Nogaisch wird mitunter verschieden klassifiziert. So listet das „Fischer Lexikon Sprachen“ (1987) das Nogaische innerhalb der Turksprachen wie folgt auf:[1]

  • Turksprachen
    • Westlicher Zweig
      • Bulgarische Gruppe
      • Oghusische Gruppe
      • Kiptschakische Gruppe
        • Kyptschak-nogaiische Gruppe
          • Nogaiisch

Dagegen wird Nogaisch im „Metzler Lexikon Sprache“ (2005) wie nachstehend klassifiziert:[2]

  • Turksprachen
    • Südwesttürkisch (Oghusisch)
    • Osttürkisch (Karlukisch)
    • Westtürkisch (Kiptschakisch)
      • Uralisch (Kiptschak-Bulgarisch)
      • Pontisch-Kaspisch (Kiptschak-Oghusisch)
      • Aral-Kaspisch (Kiptschak-Nogaisch)
        • Nogaisch

Die aktuelle Klassifikation kann im Artikel Turksprachen eingesehen werden.

Dialekte und Alphabete[Bearbeiten]

Das Nogaische ist dialektal stark gegliedert. Doch heute lassen sich drei große Gruppen ausmachen:

  1. Weiß-Nogaisch im Tscherkessischen Autonomen Gebiet
  2. Zentral-Nogaisch und
  3. Schwarz-Nogaisch im Gebiet der Dagestanischen Republik

Das Nogaische ist eng mit dem Kasachischen verwandt, besonders mit dessen westlichen Dialekt. Sprachlich steht die Sprache zwischen dem Kasachischen und dem Kumykischen, von der auch das Nogaische stark beeinflusst wurde. Die Nogaier sehen beispielsweise den kumykischen Chasawjurt-Dialekt als nogaisches Idom an, da dieser einen Übergangsdialekt des Kumykischen ins Nogaische darstellt.

Bis in die späten 1920er Jahren war bei den Nogaiern Tschagataisch Schriftsprache. Im 16. Jahrhundert kamen die Nogaier unter dem sprachlichen Einfluss der Osmanische Sprache und vom 17. bis zum 18. Jahrhundert stand das Nogaische unter starkem Einfluss der persischen Sprache. Alle diese Sprachen wurden mit einem modifizierten arabischen Alphabet geschrieben.

Eigenständige Schriftsprache ist Nogaisch erst seit 1928, als ein türkisches Lateinalphabet eingeführt wurde. Dessen Orthografie wurde vom nogaischen Akademiker A. Dzhanibekov (der seinen Namen schließlich in Canibek türkisierte) vervollständigt. Diese Orthografieregeln wurden schließlich von allen anderen nichtslawischen Völkern der UdSSR übernommen. Doch bereits 1938 wurde die Schrift im Zuge des obligatorischen Russisch-Unterrichtes auf ein modifiziertes kyrillisches Alphabet umgestellt.

Mit dem Zusammenbruch der UdSSR wurde 1990 für eine kurze Zeit das arabische Alphabet für die nogaische Sprache eingeführt, und in den Jahren 1991 und 1992 experimentierten die Nogaier mit verschiedenen Lateinalphabeten, die sich jedoch nicht durchsetzen konnten. So wird das Nogaische bis heute mit einem kyrillischen Alphabet geschrieben. Militante Panturkisten verwenden jedoch für die Gestaltung ihrer Internetseiten das moderne türkische Lateinalphabet.

Der Language code ist NOG.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinz F. Wendt: Fischer Lexikon Sprachen, S. 330
  2. Helmut Glück: Metzler Lexikon Sprache, S. 700

Literatur[Bearbeiten]

  • Birsel Karakoç: Das finite Verbalsystem im Nogaischen (Turcologica; Bd. 58). Harrassowitz, Wiesbaden 2005, ISBN 3-447-05023-3 (zugl. Dissertation, Universität, Mainz 2001)
  • Helmut Glück (Hrsg.): Metzler Lexikon Sprache. Metzler Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-476-02056-8.
  • Heinz F. Wendt: Fischer Lexikon Sprachen. Fischer Verlag, Frankfurt/M. 1987, ISBN 3-596-24561-3.