Nogoa River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nogoa River
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Eisenbahnbrücke in Emerald bei Flut (1918)

Eisenbahnbrücke in Emerald bei Flut (1918)

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Queensland, Australien
Flusssystem Fitzroy River
Abfluss über Mackenzie River → Fitzroy River → Korallenmeer
Quelle westliche Carnarvon Range (Salvator Rosa Section)
24° 14′ 40″ S, 147° 9′ 49″ O-24.244444444444147.16361111111501
Quellhöhe 501 m[1]
Zusammenfluss Mackenzie River nördlich von Comet-23.556068148.535922153Koordinaten: 23° 33′ 22″ S, 148° 32′ 9″ O
23° 33′ 22″ S, 148° 32′ 9″ O-23.556068148.535922153
Mündungshöhe 153 m[1]
Höhenunterschied 348 m
Länge ca. 300 km[2]
Einzugsgebiet 27.676 km²[3]
Linke Nebenflüsse Gum Dreek, Claude River, Balmy Creek, Psalmist Creek, Quart Pot Creek, Raymond Creek, Mistake Creek, Sandy Creek, Nine Mile Creek, Box Creek, Medway Creek, St. Helens Creek, Theresa Creek, Crinum Creek, Buggy Creek
Rechte Nebenflüsse Louisa Creek, Yarra Gorge, Buckland Creek, Little Vandyke Creek, Vandyke Creek, Bimbenang Creek, Separation Creek, Swallowtail Creek, Spring Creek, Ram Gully, Six Mile Creek, Gindie Creek, Weemah Channel, Kooaroo Creek
Durchflossene Stauseen Lake Maraboon
Mittelstädte Emerald
Gemeinden Riverside, Nandowrie

Der Nogoa River ist ein Fluss im Osten des australischen Bundesstaat Queensland.

Geografie[Bearbeiten]

Flusslauf[Bearbeiten]

Der Fluss entspringt im Westteil der Carnarvon Range (Salvator Rosa Section) und fließt in nordöstliche Richtung. Er unterquert die Dawson Developmental Road bei Mantuan Downs und folgt der Straße bis westlich von Vandyke. Dann biegt er nach Norden ab und fließt in den Lake Maraboon, Queenslands zweitgrößten See. An dessen Nordostende, am Fairbairn-Damm, tritt er wieder aus und durchfließt die Stadt Emerald, wo er den Capricorn Highway und den Gregory Highway unterquert. Ca. 25 km nordöstlich der Stadt wendet der Nogoa River seinen Lauf nach Südwesten und bildet ca. 8 km nördlich der Kleinstadt Comet am Capricorn Highway zusammen mit dem Comet River den Mackenzie River.[2]

Der Lake Maraboon bildete sich, als der Nogoa River durch den Fairbairn Damm, gebaut 1972, aufgestaut wurde. Der Damm zusammen mit einer Reihe von Kanälen versorgt die Emerald Irrigation Area (deutsch: Emerald-Bewässerungsgebiet) mit Wasser.[4]

Nebenflüsse[1] mit Mündungshöhen[Bearbeiten]

  • Louisa Creek – 435 m
  • Yarra Gorge – 420 m
  • Gum Creek – 377 m
  • Buckland Creek – 326 m
  • Claude River – 324 m
  • Balmy Creek – 315 m
  • Psamlmist Creek – 302 m
  • Quart Pot Creek – 278 m
  • Raymond Creek – 271 m
  • Mistake Creek – 266 m
  • Sandy Creek – 252 m
  • Little Vandyke Creek – 252 m
  • Nine Mile Creek – 252 m
  • Vandyke Creek – 250 m
  • Bimbenang Creek – 244 m
  • Separation Creek – 243 m
  • Box Creek – 235 m
  • Medway Creek – 234 m
  • Swallowtail Creek – 223 m
  • Spring Creek – 211 m
  • Ram Gully – 207 m
  • Six Mile Creek – 207 m
  • Gindie Creek – 207 m
  • Weemah Channel – 207 m
  • Kooaroo Creek – 186 m
  • St. Helens Creek – 183 m
  • Theresa Creek – 166 m
  • Crinum Creek – 159 m
  • Buggy Creek – 152 m

Durchflossene Seen und Stauseen[1][Bearbeiten]

  • Pelican Waterhole – 257 m
  • Wandoo Lagoon – 222 m
  • Lake Maraboon – 207 m

Überschwemmungen[Bearbeiten]

2008[Bearbeiten]

Im Januar 2008 erreichte der Nogoa River Rekordpegelstände. Während der Überschwemmung stieg der Wasserstand im Stausee schnell über 100 %.[5] Innerhalb von einer Woche wurde verursachte der Fluss große Schäden bei Viehzüchtern, Getreidefarmen und den Einwohnern von Emerald, nachdem er über seine Ufer getreten war. Seinen Höchststand von 15,36 m erreichte der Nogoa River in Emerald in der Nacht am 22. Januar 2008 – 2.500 Einwohner der Stadt mussten evakuiert werden.[6] Die beispiellose Flutwelle überschwemmte auch die Ensham Mine. Der Betrieb musste in zwei von sechs Kohlentagebauen eingestellt werden, was die Produktion um mehr als 50 % drosselte und einen riesigen Schürfkübelbagger beschädigte, nachdem er im Wasser gestanden hatte.

2010/2011[Bearbeiten]

Während der Überschwemmungen in Queensland 2011 stieg der Nogoa River am 30. Dezember 2010 sogar noch über die bisherige Höchstmarke von 15,36 m. Es wurde ein Höchststand von 16,2 m erwartet. Damit waren 80 % der Stadt Emerald überflutet und 1.200 Einwohner mussten evakuiert werden.[7][8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Map of Nogoa River, QLD. Bonzle.com
  2. a b Steve Parish: Australian Touring Atlas. Steve Parish Publishing, Archerfield QLD 2007. ISBN 978-1-74193-232-4. S. 10
  3. Comet, Nogoa and Mackenzie rivers. In: State of the Rivers report. Department of Environment and Resource Management (Queensland). 23. Oktober 2008. Abgerufen am 16. Januar 2011.
  4. Water resources - Overview - Queensland - Basin & Surface Water Management Area: Nogoa / Mackenzie. In: Australian Natural Resources Atlas. Department of the Environment, Water, Heritage and the Arts. Abgerufen am 16. Januar 2011.
  5. Drought-stricken Fairbairn Dam overflows. 19. Januar 2008. Abgerufen am 16. Januar 2011. 
  6. Scott Casey: Is Rockhampton next to flood?. In: The Brisbane Times. Brisbane Times. 23. Januar 2008. Abgerufen am 16. Januar 2011.
  7. Qld's 'heartbreaking' floods worst ever. In: The Sydney Morning Herald, 30. Dezember 2010. 
  8. Rockhampton faces forced evacuations. In: ABC News Online, Australian Broadcasting Corporation, 31. Dezember 2010. Abgerufen am 15. Januar 2011.