Nomeny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nomeny
Wappen von Nomeny
Nomeny (Frankreich)
Nomeny
Region Lothringen
Département Meurthe-et-Moselle
Arrondissement Nancy
Kanton Nomeny
Gemeindeverband Seille et Mauchère.
Koordinaten 48° 53′ N, 6° 14′ O48.8897222222226.225201Koordinaten: 48° 53′ N, 6° 14′ O
Höhe 179–340 m
Fläche 17,79 km²
Einwohner 1.173 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 66 Einw./km²
Postleitzahl 54610
INSEE-Code

Nomeny ist eine französische Gemeinde mit 1173 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Meurthe-et-Moselle in der Region Lothringen.

Lage[Bearbeiten]

Nomeny liegt zwischen Metz und Nancy, etwa 15 km östlich von Pont-à-Mousson, am Ufer der Seille.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals 609 urkundlich erwähnt, gehörte Nomeny lange Zeit den Bischöfen von Metz, die zeitweise dort residierten. Die Bischöfe befestigten den Ort mit Mauern und Türmen und wohnten in einem Schloss.

Im Jahr 1548 geriet Nomeny in den Besitz von Nicolas de Lorraine, duc de Mercœur. Zwei einflussreiche Kinder dieses Nicolas wurden in Nomeny geboren:

Françoise de Lorraine-Mercœur, Tochter Philippe-Emmanuels, verkaufte 1612 die Markgrafschaft von Nomeny an ihren Vetter, Herzog Heinrich II. von Lothringen. Die Witwe Heinrichs II., Herzogin Margarita Gonzaga, lebte 1624–1629 in Nomeny.

1632 litt Nomeny stark unter der Pest und den Unruhen des Dreißigjährigen Krieges. Richelieu ließ die Türme der Stadtmauern einreißen. Vierzig Jahre später befahl Ludwig XIV. die Schleifung der Festungsanlagen und des Schlosses von Nomeny.

1766 wurde der Ort – wie das gesamte Herzogtum Lothringen – französisch. Ab 1790 gehörte Nomeny zum Département Meurthe, ab 1871 zum Département Meurthe-et-Moselle.

Am 20. August 1914, zu Beginn des Ersten Weltkriegs, zerstörten deutsche Truppen große Teile von Nomeny.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 924 944 917 1005 1069 1082 1135

Sehenswertes[Bearbeiten]

  • gotische Kirche Saint-Étienne mit beachtenswerten Skulpturen (u. a. eine Grablegungsgruppe mit 10 Figuren) und Fenstern, Monument historique[1]
  • Ruinen des Château de Nomeny, Monument historique[2]
Kirche Saint-Étienne
Reste des Château de Nomeny

Infrastruktur[Bearbeiten]

Rundfunksender[Bearbeiten]

Südlich von Nomeny befindet sich ein Mittelwellensender des französischen Rundfunks, der auf 837 kHz mit 300 kW-Sendeleistung betrieben wird. Als Sendeantenne werden 2 gegen Erde isolierte 160 Meter hohe Stahlfachwerkmasten benutzt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Louise de Lorraine-Vaudémont, Ehefrau des französischen Königs Heinrich III., 1553 im Schloss von Nomeny geboren.
  • Philippe-Emmanuel de Lorraine, Bruder der Königin Louise, 1558 im Schloss von Nomeny geboren.
  • Marguerite de Lorraine, Schwester der Vorgenannten, geboren 1564, verheiratet mit Anne de Batarnay de Joyeuse (1581), später mit François de Luxembourg, Herzog von Piney-Luxembourg (1599).
  • Jean-François Tapray, Organist und Komponist, geboren 1738 in Nomeny, gestorben nach 1800.
  • Alexandre-Anne Jardot, Militär und Schriftsteller, Offizier der Ehrenlegion (1851), geboren in Nomeny am 15. Juni 1804, gestorben in Paris am 24. Januar 1890.

Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Kirche Saint-Étienne in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Château de Nomeny in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]