Non-Accelerating Inflation Rate of Unemployment

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Siehe Diskussionsseite

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.


Die non accelerating inflation rate of unemployment (NAIRU - Übersetzung: Arbeitslosigkeit, bei der sich die Inflation nicht beschleunigt, deutsch: inflationsstabile Arbeitslosenquote) ist ein aus der Phillips-Kurve abgeleitetes wirtschaftstheoretisches Konzept. [1]

Hinter der NAIRU steht die Vorstellung, dass eine bestimmte Arbeitslosenquote Knappheiten auf dem Arbeitsmarkt signalisiert. Wird sie unterschritten, führt dies zu höheren Löhnen und damit einer steigenden Inflation. In Ländern mit flexiblen Arbeitsmärkten ist die NAIRU im allgemeinen niedrig; ist der Arbeitsmarkt stark reguliert, dann kann es schon bei einer hohen Arbeitslosenquote zu Inflation kommen.

Statistische Erhebungen konnten den Zusammenhang zwischen Änderungen der Inflationsrate und der Differenz zwischen tatsächlicher Arbeitslosenquote und NAIRU in den USA und Europa während der letzten dreißig Jahre belegen. Demnach lässt sich die Korrelation anhand folgender Formel, der sog. modifizierten Phillips-Kurve, beschreiben:

Änderung der Inflationsrate = - a * (tatsächlicher Arbeitslosenrate - NAIRU)

Die Änderung der Inflationsrate ist hier einfach die Inflationsrate eines Jahres t minus der Inflationsrate des Jahres t-1.

a ist ein Parameter (= Steigung der linearen Kurve), der zwischen Null und Eins liegt und ausdrücken soll, dass sich eine einprozentige Änderung der Inflationsrate nicht eins zu eins übertragen lässt, sondern dass gewisse politische Strukturen (z.B. Kündigungsschutz) die Auswirkungen von Inflationsschwankungen abmildern können, wie dies v.a. in Europa und Japan der Fall ist, wo der Wert von a zwischen 0.1 und 0.3 liegt. In den USA hingegen bewegt sich a empirischen Erhebungen zufolge um 0.4 herum, was den flexibleren Arbeitsmarkt widerspiegelt.

Formal stecken dahinter zwei andere entscheidende Formeln: Einerseits die Aggregate-Demand-Relation (Zusammenhang zwischen Inflationsrate und Wachstumsrate) und andererseits Okunsches Gesetz (Zusammenhang zwischen Wachstumsrate und Änderung der Arbeitslosenrate).

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Phillipskurve oder Lohnkurve: Beweisaufnahme für Westdeutschland 1980 - 2004 (in engl.) (pdf 1,8 MB)

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]