Nongjia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nongjia (chinesisch 農家, englisch School of Tillers / Husbandry School ‚Schule der Ackerbauern / Landwirtschaftsschule‘) ist eine der sogenannten Neun Strömungen der alten chinesischen Philosophie, die über landwirtschaftliche Fragen und die Ideologie des Bauernstandes reflektiert.

Die Werke verschiedener Vertreter dieser Geistesströmung werden im Hanshu yiwenzhi (chinesisch 漢書·藝文志 / 汉书·艺文志 ‚Bibliographischer Abschnitt der Geschichte der Früheren Han-Dynastie‘), dem für das Verständnis der vor-Qin-Zeit maßgeblichen Literaturkatalog (des Hanshu), aufgelistet. Es existieren lediglich verstreut und fragmentarisch überlieferte Quellentexte.

Ein wichtiger Vertreter der Schule ist der Philosoph Xu Xing (chinesisch 許行), über dessen Gedankenwelt der Text Mengzi (Buch III (Teng Wen gong), Abschnitt A, Nr. 4) Aufschlüsse liefert. Der Text bezieht sich auf den Fürsten Wen von Teng (chinesisch 滕文公Pinyin Teng Wen gong). Darin werden Xu Xings Worte dem Mengzi (chinesisch 孟子) von Chen Xiang (chinesisch 陳相) mitgeteilt:

"Ein weiser Fürst müsse ebenso wie sein Volk seine Nahrung durch seiner Hände Arbeit verdienen, er müsse sich sein Frühstück und Abendmahl selbst zubereiten und nebenher noch die Regierung führen. In Teng aber seien staatliche Scheunen, Vorratskammern, Schatzhäuser und Kassen; das heiße das Volk bedrücken, um sich auf seine Kosten zu nähren, und könne nicht weise genannt werden." (Mencius III A, 4, übersetzt von Richard Wilhelm (Mong Dsi), pinyinisiert. In der Transkription Wilhelms wird der Philosoph Hü Hing geschrieben.)

Literatur[Bearbeiten]

  • A. C. Graham: The Nung-chia 'School of the tillers' and the origins of peasant utopism in China. In: Ders.: Studies in Chinese Philosophy & Philosophical Literature. National University of Singapore 1986, S. 67–110. (Chinesische Versionen und englische Übersetzungen der lediglich verstreut und fragmentarisch überlieferten Quellentexte.)

Weblinks[Bearbeiten]