Nonnen auf der Flucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Nonnen auf der Flucht
Originaltitel Nuns on the Run
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1990
Länge 88 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Jonathan Lynn
Drehbuch Jonathan Lynn
Produktion Michael White
Musik Hidden Faces, Stevie Winwood
Kamera Michael Garfath
Schnitt David Martin
Besetzung

Nonnen auf der Flucht (Originaltitel: Nuns on the Run) ist eine britische Filmkomödie aus dem Jahr 1990. Die Regie führte Jonathan Lynn, der auch das Drehbuch schrieb. Die Hauptrollen spielten Eric Idle und Robbie Coltrane.

Handlung[Bearbeiten]

Die Gangster Brian Hope und Charlie McManus wollen aussteigen. Sie stehlen dem Bandenchef Casey Geld, das für ein Drogengeschäft mit den chinesischen Triaden bestimmt war. Auf der Flucht verstecken sie sich als Ordensschwester verkleidet in einem Frauenkloster.

Dort kommt es zu zahlreichen Problemen und Versuchungen, als die Männer nach dem Sportunterricht duschende Schülerinnen sehen. Brian trifft sich in der Verkleidung mit der kurzsichtigen Faith, die ihn nicht erkennt und der vermeintlichen Nonne ihre Gefühle gegenüber Brian offenbart. Der Vater und die Brüder von Brians Freundin Faith Thomas suchen ihn, um mit ihm abzurechnen.

Faith Thomas geht in ein Krankenhaus. Brian und Charlie wollen mit den Geldkoffern das Land verlassen; Brian zwingt Charlie, unterwegs am Krankenhaus vorbeizufahren. Faith schlägt Brian zuerst, dann will sie mitkommen. Unterwegs verlieren Brian und Charlie einen der beiden Geldkoffer, die Schwester Liz findet ihn. Das Geld soll eine Einrichtung für drogenabhängige Jugendliche unterstützen.

Brian und Charlie verkleiden sich als Krankenschwestern. Am Flughafen erfahren sie, dass die Polizei nach zwei als Frauen verkleideten Männern sucht.

Faith fliegt alleine, der Geldkoffer liegt am Sitz neben ihr. Plötzlich sieht sie die als Flugbegleiterinnen verkleideten Brian und Charlie.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert fragte in der Chicago Sun-Times vom 16. März 1990, warum die Filmproduzenten so häufig annehmen würden, das Karikieren der Nonnen wäre lustig. Er nahm an, das würde daran liegen, dass viele Menschen in der Schule negative Erfahrungen mit den Nonnen gehabt hätten. Ebert kritisierte, nur wenige Stellen des Films seien „wirklich lustig“ („intrinsically funny“).

Der Film wurde im Lexikon des internationalen Films als „überdreht“ und mit „witzigen Ideen“, jedoch „ohne zündende Überraschungen“, bezeichnet. Er rage „nur durch einige antikirchliche Gags aus dem Dutzendangebot vergleichbarer Filme“ heraus.[1]

„Die Masche ist natürlich nicht neu, aber dieser gut besetzte Klamauk strotzt nurso vor eigenen skurrilen Ideen. — »Himmlischer Slapstick, höllisch albern«“

tvspielfilm.de[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Nonnen auf der Flucht im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 3. Dezember 2007
  2. Nonnen auf der Flucht - Filmkritik auf der Internetpräsenz von TV Spielfilm, abgerufen am 22. Juni 2014.