Nora Dunn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nora Dunn (* 29. April 1952 in Chicago) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Dunn entstammt einer Familie der Irisch-Amerikaner. Sie absolvierte in Chicago ein Kunststudium, studierte am Jean Sheldon Acting Workshop in San Francisco und gehörte der Gruppe The Second City an.

Dunn trat in den Jahren 1985 bis 1990 in der Comedy-Show Saturday Night Live auf. Sie ist eine der fünf Darstellern, die die Entlassungen im Jahr 1986 aufgrund der schlechten Quoten der Sendung überstanden haben; zu den anderen gehören Jon Lovitz und Dennis Miller.

Dunn spielte ihre erste Filmrolle an der Seite von Harrison Ford, Sigourney Weaver und Melanie Griffith in der Komödie Die Waffen der Frauen aus dem Jahr 1988. In den Jahren 1996 bis 1999 spielte sie in der Fernsehserie Die Nanny die Rolle von Dr. Reynolds. In der Komödie Max Keebles großer Plan (2001) spielte sie die Rolle von Lily Keeble. In der Komödie Laws of Attraction (2004), in der Pierce Brosnan und Julianne Moore Anwälte verkörpern, war sie in der Rolle der Richterin Abramovitz zu sehen.

Dunn schrieb ein Drehbuch, welches sie als Regisseurin verfilmen will und veröffentlichte das Buch Nobody's Rib.

Dunn war zweimal verheiratet, zuletzt in den Jahren 1987 bis 1995 mit Ray Hutcherson. Ihr Bruder Kevin Dunn ist ebenfalls Schauspieler.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]