Nora Edletzberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nora Edletzberger (geb. bulgarisch Нора Иванова, Nora Iwanowa, engl. Transkription Nora Ivanova, in erster Ehe Güner; * 1. Juni 1977) ist eine österreichische Sprinterin bulgarischer Herkunft.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1995 in Göteborg schied sie über 100 und 200 Meter im Vorlauf aus. Im Jahr darauf gewann sie bei den Leichtathletik-Juniorenweltmeisterschaften Gold über 100 und Bronze über 200 Meter. Bei den Weltmeisterschaften 1997 in Athen erreichte sie über 100 Meter das Viertelfinale, und bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1998 in Budapest wurde sie Fünfte über 200 Meter. 1996 wurde sie Bulgarische Meisterin über 100 Meter im Freien, 1997 über 60 Meter in der Halle.[1][2]

Durch eine Ehe, die 2001 geschieden wurde, erwarb sie die türkische Staatsbürgerschaft. 2001 gewann sie bei den Mittelmeerspielen Gold über 100 und 200 Meter. Bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften 2002 in Wien wurde sie Vierte über 200 Meter.

Im Juni 2006 wurde sie österreichische Staatsbürgerin. 2007 wurde sie österreichische Meisterin über 100 und 200 Meter

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

  • 60 m (Halle): 7,21 s, 27. Januar 2001, Karlsruhe
  • 100 m: 11,23 s, 19. August 1998, Budapest
  • 200 m: 22,71 s, 12. Mai 2002, Izmir
    • Halle: 23,05 s, 28. Januar 2003, Wien

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. gbrathletics: Bulgarian Championships
  2. gbrathletics: Bulgarian Indoor Championships