Norbert Heckner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Norbert Heckner, München 2012

Norbert Heckner (* 18. Mai 1953 in München) ist ein deutscher Schauspieler und Kabarettist.

Leben[Bearbeiten]

Während seiner Schauspielausbildung bei Peter Rieckmann spielte er am Theater in der Kreide in München. 1978 folgte ein Anfängerengagement am Landestheater Coburg. Weitere Stationen waren die Schauburg in München, das Düsseldorfer Schauspielhaus, das Münchner Volkstheater und das Staatstheater Braunschweig.

Er trat an den großen Unterhaltungstheatern in Berlin, München, Köln, Düsseldorf und Hamburg auf. Dabei arbeitete er mit Wolfgang Spier, René Heinersdorff, Folke Braband und anderen.

Beim Musical „Ludwig II. – Sehnsucht nach dem Paradies“ von Stephan Barbarino (Buch), Franz Hummel (Liedtexte) und Heinz Hauser (Bühnenbild) in Füssen war er im Ensemble der Uraufführung.

Als Kabarettist spielte er zwei Soloprogramme („Wer bremst?“ und „Jetzt freu dich halt“) und zusammen mit Andreas Rebers „Männer zwischen Windeln und Weißbier“.

Für den traditionellen Starkbieranstich am Nockherberg verkörperte er viele Jahre den „Minister Erwin Huber“.

Mit dem Musiker Helmut Knesewitsch singt und spielt er das Programm „Isarmärchen - Münchner Volkssängerlieder und Couplets“.

Seit vielen Jahren ist Norbert Heckner auch für Film und Fernsehen tätig. 1979 bekam er seine erste Rolle in „Die wunderbaren Jahre“ von Franz Seitz und Rudolf Noelte. In „Der Untergang“ von Oliver Hirschbiegel und „Sophie Scholl – Die letzten Tage“ von Marc Rothemund war er zu sehen, dazu kommen TV-Produktionen wie „Tatort“, „Um Himmels Willen“, "Forsthaus Falkenau" und viele andere. In der Serie „Der Bulle von Tölz“ spielt er den Gerichtsmediziner „Dr. Sprung“. In der Serie „Die Rosenheim-Cops“ hat er ab und an als Rechtsanwalt Dr. Rainer Fischbach einen Gastauftritt.

Norbert Heckner lebt mit seiner Frau, der Schauspielerin Adela Florow, und dem gemeinsamen Sohn Benjamin in München.

Weblinks[Bearbeiten]