Norbert Kückelmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norbert Kückelmann (* 1. Mai 1930 in München) ist ein deutscher Filmregisseur, Rechtsanwalt und Autor.

Biographie[Bearbeiten]

Norbert Kückelmann studierte in den 1950er Jahren Jura. Während seiner Studienzeit arbeitete er als Filmkritiker für das Radio. 1957 legte er das Staatsexamen ab und war anschließend als Rechtsanwalt in München und Mainz tätig. Durch seine Kritikertätigkeit stand er in Verbindung mit der Münchner Filmszene. 1965 gründete er mit Alexander Kluge und Hans Rolf Strobel das Kuratorium Junger Deutscher Film. Er arbeitete weiter als Rechtsanwalt, auch als er 1972 seinen ersten Spielfilm drehte.[1] Die Sachverständigen zeigte er im Wettbewerb der Berlinale 1973 und gewann auf Anhieb einen Silbernen Bären. Außerdem erhielt der Film den Deutschen Filmpreis als bester Spielfilm.

1974 gründete er mit Peter Lilienthal die Film- und Fernseh Autoren GmbH, die fortan seine Filme produzierte. 1984 nahm er ein weiteres Mal am Wettbewerb der Berlinale 1984 teil und gewann mit Morgen in Alabama seinen zweiten Silbernen Bären. Für den ZDF-Film Abgetrieben erhielt er 1993 den Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste.

Norbert Kückelmann ist der Bruder der Schauspielerin Gertrud Kückelmann.

Filmographie[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographische Daten von Norbert Kückelmann in: Der neue deutsche Film, von Robert Fischer, Joe Hembus, Goldmann, 1981, Seite 243