Norbert Riedel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norbert Riedel (* 1. April 1912 in Jägerndorf, Sudetenland, damals Österreich-Ungarn; † 24. Februar 1963 in Zürs am Arlberg, Österreich) war ein Ingenieur und Unternehmer.

Leben[Bearbeiten]

Riedel-Anlasser
Riedel-Anlasser am Strahltriebwerk BMW 003

Riedel studierte Maschinenbau und arbeitete in den 1930er Jahren zunächst bei Ardie und dann bei Victoria. Während des Zweiten Weltkrieges entwickelte er einen Anlassermotor für die ersten deutschen Strahltriebwerke. Der Zweizylinder-Zweitakt-Boxermotor hatte einen Hubraum von 270 cm³ und eine Leistung von 8 kW (10,5 PS) bei 7150 min-1. Er war als extremer Kurzhuber (Bohrung/Hub: 70 mm/35 mm = 2 : 1) ausgeführt, damit er in die Nabe des Verdichters der Turbine passte. Zur Untersetzung hatte er ein integriertes Planetengetriebe. Er wurde bei Victoria in Nürnberg produziert [1] und diente als Anlasser für die Strahltriebwerke Junkers Jumo 004 und BMW 003.

1947 gründete Riedel in Immenstadt im Allgäu die Riedel Motoren AG, um das von ihm konstruierte Leichtmotorrad Imme R 100 in Serie zu fertigen. Bis zum Produktionsende 1951 wurden etwa 12.000 Stück gebaut. Im Dezember 1949 begann er mit Entwurfsarbeiten für den Roller Riedel Till, der jedoch wegen der Insolvenz der Riedel Motoren AG im Oktober 1951 nicht mehr in Produktion ging. In Entwicklung war auch eine Imme mit Zweizylindermotor.

Victoria Swing 200 von 1955

Nach dem Konkurs der Riedel Motoren AG ging Riedel zurück zu Victoria und entwickelte dort die Modelle Victoria Swing und den 200-cm³-Zweitakt-Roller Victoria Peggy. Die „Peggy“ war mit einer neuartigen elektromagnetischen Drucktastenschaltung, Elektrostarter, Gebläsekühlung und einer Triebsatz-Hinterradschwinge versehen. Auch die Swing war mit der Drucktastenschaltung (Ziehkeil) ausgestattet.

Norbert Riedel starb 1963 bei einem Lawinenunglück.

Literatur[Bearbeiten]

  • Siegfried Rauch ; Frank Rönicke: Männer und Motorräder - ein Jahrhundert deutscher Motorradentwicklung. Stuttgart: Motorbuch-Verlag 2008, ISBN 978-3-613-02947-7, S. 154 - 161

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs 1939 endete bei Victoria die gesamte Zweiradproduktion bis auf die „KR 35 Pionier“.