Norbert von Xanten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der hl. Augustinus überreicht Norbert von Xanten seine Ordensregel, aus einer Abschrift der Norbertsvita (um 1140)

Norbert von Xanten (* 1080/1085 in Gennep oder Xanten; † 6. Juni 1134 in Magdeburg) war der Stifter des Prämonstratenserordens und von 1126 bis 1134 Erzbischof von Magdeburg und kurzzeitig in Vertretung des Erzbischofes von Köln unter Kaiser Lothar III. Reichserzkanzler für Italien. Er wird von der katholischen Kirche seit 1582 als Heiliger verehrt. Er ist Patron des Bistums Magdeburg und des Magdeburger Landes, sowie einer der Patrone Böhmens. Seit 1969 erinnert auch die evangelische Kirche in Deutschland kalendarisch an ihn.

Zwei Brüche bestimmten sein Leben: Er wurde vom reichen Chorherrn zum asketischen Verächter der Welt, der als Wanderprediger wirkte und eine Ordensgemeinschaft um sich scharte, kehrte zuletzt aber als Erzbischof von Magdeburg wieder in die Welt zurück.

Leben als Kanoniker und Hofkaplan[Bearbeiten]

Der Sohn des Heribert von Gennep und dessen Gattin Hedwig trat schon als Kind in das Stift St. Viktor in Xanten ein. Ihn erwartete ein angenehmes Leben auf einer üppigen Pfründe. Den Kölner Erzbischof Friedrich I. (1100–1131) begleitend, kam der Kanoniker, der als Subdiakon noch kein Priester war, an den Königshof. Norbert nahm als Hofkaplan Kaiser Heinrichs V. an dessen Romzug teil, auf dem der Salier 1111 zum Kaiser gekrönt wurde.

1113 bot der Kaiser ihm das Bistum Cambrai an, doch Norbert war zur Übernahme dieses Amtes nicht bereit. Nachdem er miterlebt hatte, wie der Kaiser den Papst und die Kardinäle zwei Jahre lang gefangen halten ließ, dürfte die Weigerung Norberts auf eine zunehmende Distanz zum Kaiser hindeuten. Norbert neigte nun dem päpstlichen Lager zu und lehnte eine Investitur aus der Hand des Kaisers ab.

Im Jahre 1115 soll sich, so die wohl in der Mitte des 12. Jahrhunderts entstandenen Heiligenviten (Vita A und Vita B), ein Bekehrungserlebnis abgespielt haben: Ein Blitzschlag habe ihn auf einem Ritt zum Damenstift Vreden zu Boden gerissen. Diese tendenziösen, auf Darstellung der Heiligkeit abhebenden Lebensbeschreibungen sind für viele Details die nicht weiter überprüfbare Hauptquelle.

Leben als Eremit und Wanderprediger, Gründung des Prämonstratenserordens[Bearbeiten]

Der Karrierekleriker wandte sich von seinem bisherigen verweltlichten Leben ab und ließ sich zum Priester weihen. Er vertauschte seine seidene Kleidung mit einem härenen Gewand. Inspiriert von den Ideen der Kloster- und Kanonikerreform und in engem Kontakt mit den reformstrengen Benediktinern von Siegburg und den asketischen Regularkanonikern der Abtei Kloosterrade (Klosterrath) (heute Rolduc in Kerkrade bei Aachen) versuchte Norbert vergeblich, sein Heimatstift Xanten zu reformieren. Radikal wählte er die Lebensform eines Eremiten (seine Einsiedelei befand sich auf dem Fürstenberg bei Xanten), zog aber auch als Wanderprediger umher. Seine charismatischen Reform- und Bußpredigten erregten den Argwohn der Amtskirche – Norbert lief damit Gefahr, als Ketzer zu enden. Auf der Synode in Fritzlar 1118 kam es nicht zur Versöhnung, obwohl sich Norbert dort erfolgreich gegen den Vorwurf der Ketzerei verteidigen konnte. Daher beschloss er, seine Xantener Pfründe aufzugeben und die Heimat zu verlassen.

In Südfrankreich traf der Pilger auf Papst Gelasius II., der ihm die Erlaubnis erteilte, auf der Wanderschaft zu predigen. Norbert predigte einige Zeit in Nord- und Westfrankreich. Im Jahre 1119 trat er auf dem Konzil von Reims auf.

Die Amtskirche versuchte, die für viele Menschen, Männer wie Frauen, faszinierende, für die Kirche aber unbequeme Persönlichkeit einzubinden: In Laon sollte Norbert das Stift St. Martin reformieren, aber wie in Xanten waren die Kanoniker reformunwillig.

In seinen Predigten rief Norbert zur Nachfolge Christi und der Apostel auf. Sein Vorbild war das Leben nach dem Muster des Urchristentums (Vita apostolica). Mit seiner kompromisslosen Ablehnung der verfetteten kirchlichen Strukturen sprach er viele Unzufriedene an, die nach neuen Wegen suchten.

Vielleicht auf Anraten von Papst Kalixt II. schuf der Bischof von Laon die Voraussetzungen, dass Norbert ein Kloster gründen und leiten konnte. Die ungebundene Predigertätigkeit war den Bischöfen suspekt. Norbert sträubte sich zunächst, sein bisheriges Leben aufzugeben, schließlich wählte er das abgelegene Waldtal Prémontré für eine Niederlassung aus. So wurde er zum „Klostergründer wider Willen“.[1]

Die Gemeinschaft aus Laien und Geistlichen wurde zur Keimzelle des Prämonstratenserordens, der sich an die Augustinusregel hielt und eremitischen Idealen verpflichtet war. 1126 bestätigte Papst Honorius II. die Chorherren des heiligen Augustinus nach den Gebräuchen der Kirche von Prémontré. Bis 1137/40 war auch ein Frauenkonvent in Prémontré angegliedert. Prémontré war also wie viele Prämonstratenserklöster ein Doppelkloster.

Im Rahmen der Kanonikerreform vertrat Norbert ein Rechtsmodell, das Stefan Weinfurter als libertas Norbertina bezeichnet hat.[2] Er ließ sich als Eigenkirchenherr die Eigentumsrechte der jeweiligen Klöster übertragen, übernahm selbst die Leitung und strebte eine Art „bischofsfreie Zone“ an.[3] Für seine auf viele Stifte verteilte Reformgruppe war er Vater, Abt und Bischof zugleich. Seine Gemeinschaft war ganz auf ihn zugeschnitten, lebte nach seinem Vorbild ohne von Norbert vorgegebene schriftliche Normen. Der im Folgenden zu nennende Weggang nach Magdeburg ließ sie in eine Krise geraten, auf die Norberts Schüler Hugo von Fosses (1128–1161) mit der Institutionalisierung des Prämonstratenserordens und der Abkehr von der Zentrierung auf eine einzige Person antwortete.

Erzbischof von Magdeburg[Bearbeiten]

Heiliger Norbert als Bischof, Stift Schlägl/OÖ

Im Winter 1125 reiste Norbert nach Rom und wurde ehrenvoll vom Papst empfangen. Nach dem Tod Erzbischof Ruotgers von Magdeburg kam es zur zweiten großen Wende in Norberts Leben. Der charismatische Stifter einer sich rasch ausbreitenden religiösen Gemeinschaft ließ sich zum Erstaunen seiner Mitbrüder von Papst Honorius II. und König Lothar III. in die Pflicht nehmen und wurde auf einem Hoftag in Speyer zum Erzbischof von Magdeburg bestimmt. Am 18. Juli 1126 zog er dort ein, wobei die Legenden berichten, er sei barfuß und in ärmlicher Kleidung eingetroffen. Nun profilierte er sich als unnachgiebiger Reformer, der sich bei den adeligen Chorherren der Bischofskirche ebenso unbeliebt machte wie bei den einfachen Priestern, die den Zölibat einhalten mussten. Er propagierte eine allgemeine Kleriker- und Kirchenreform und stellte etablierte Besitzstände in Frage.

Im Jahre 1129 ersetzte er die Kanoniker des Stifts Unser Lieben Frauen in Magdeburg durch Prämonstratenser. Es soll zwei Anschläge auf sein Leben gegeben haben, und auch die Bürger rebellierten gegen den als hart empfundenen Erzbischof, der aus der Stadt fliehen musste. Mit dem Interdikt zwang er sie zur Unterwerfung.

Kaum erfolgreich war Norbert bei der Heidenmission östlich der Elbe, und auch der Plan, die erzbischöflichen Rechte auf Polen auszudehnen, konnte nie realisiert werden. Diese nur spärlich bezeugten Aktivitäten scheiterten wohl an Norberts undiplomatischem Vorgehen.

Außer dem Stift Unser Lieben Frauen gelang es Norbert, auch das Kloster Pöhlde in eine Prämonstratenserniederlassung umzuwandeln. Ein neues Kloster Gottesgnaden wurde bei Calbe an der Saale gegründet. (Üblicherweise spricht man auch bei den Prämonstratensern von Klöstern, obwohl es sich um Regularkanoniker-Stifte handelt.)

Norbert zählte zu den Vertrauten Lothars III. und begleitete diesen 1132/33 nach Italien, wo Lothar zum Kaiser gekrönt wurde. Er fungierte, da der Erzbischof von Köln abwesend war, vorübergehend sogar als Reichserzkanzler für Italien. Nach der Rückkehr aus Italien blieb Norbert am Hof des Königs. Seit Anfang 1134 wieder in Magdeburg, erlag er am 6. Juni 1134 möglicherweise einer Malariaerkrankung.

Aus dem asketischen Wanderprediger und dem Vaterabt seiner Reformgemeinschaft war ein Reichsfürst und Hofmann geworden, der sich weltlichen Belangen wieder weit geöffnet hatte. In der Lebensbeschreibung des Grafen Gottfried von Cappenberg, der sein Vermögen Norbert geschenkt hatte und selbst dem Orden beigetreten war, wird berichtet, dass Gottfried bei einem Besuch in Magdeburg von der Pracht der Hofhaltung Norberts so abgestoßen wurde, dass er sofort wieder abreiste.

Reformer[Bearbeiten]

Norbert von Xanten war kein Theologe, kein Intellektueller. Auch wenn ihm Prämonstratenser in der frühen Neuzeit etliche Schriften zuschrieben, authentisch sind lediglich zwei kurze Urkunden, die er als Erzbischof ausstellte.

Seine Reformgesinnung war praktisch orientiert. Die alte Ordnung nach apostolischem Vorbild sollte wiederhergestellt werden. Er wollte, schreibt Stefan Weinfurter über die Zeit als Wanderprediger, nicht nur sich selbst retten, sondern die Gesamtkirche erreichen, in apostolischer Nachfolge möglichst viele Menschen durch das Wort der Predigt ansprechen und zur Nachahmung der Lebensweise der Urkirche überzeugen.[4]

Tod, Grabstätte und Heiligsprechung[Bearbeiten]

Aus dem Missale Praemonstratense, Straßburg um 1502/04

Norbert starb am 6. Juni 1134 in Magdeburg. Am 11. Juni wurde er durch die Bischöfe Godebold von Meißen, Ludolf von Brandenburg und Anselm von Havelberg in der Kirche des Klosters Unser Lieben Frauen feierlich beigesetzt. Den Viten ist zu entnehmen, dass der Erzbischof zunächst bei seinen Vorgängern am Kreuzaltar bestattet worden war, um dann einige Jahre später in den Chor der Kirche überführt zu werden.

Warum Norbert anders als vergleichbare Persönlichkeiten nicht bereits im 12. oder 13. Jahrhundert heiliggesprochen wurde, bleibt rätselhaft. Im 16. Jahrhundert wollte jedenfalls der von ihm gegründete Orden es nicht länger hinnehmen, dass sein Stifter nicht der Schar der kirchlich verehrten Heiligen angehörte. 1582 erlaubte Papst Gregor XIII. dem Orden, ihn am 6. Juni als heiligen Bischof und Bekenner zu feiern. 1621 wurde die Verehrung auf die gesamte katholische Kirche ausgeweitet.

1982 wurde Norbert von Papst Johannes Paul II. zum Schutzpatron des Magdeburger Landes erhoben.

Durch die Bemühungen des Abtes Kaspar von Questenberg aus Prag gelangte das Liebfrauenkloster im Zuge der Gegenreformation noch einmal in den Besitz der Prämonstratenser. Dieser Abt ließ 1626, als die politische Lage während des Dreißigjährigen Krieges dies erlaubte, die Gebeine des Ordensgründers Norbert – gegen den Widerstand von Rat und Bürgerschaft des lutherischen Magdeburgs – in das Prämonstratenserkloster Strahov nach Prag überführen, wo sie noch heute ruhen. Von den zeitgenössischen Quellen zur Erhebung der Gebeine und zur Überführung nach Prag ist sicher die wichtigste die Narratio translati e Saxonia in Boemiam sacri corporis … Norberti ….[5]

In einer Jenaer Dissertation von 1709, dem sogenannten Pseudonorbertus ex narratione Pragensi translati e Saxonia in Boioemiam corporis Norberti, versuchte ein Franz Büttner zu beweisen, dass der Strahover Abt Kaspar von Questenberg und seine Begleiter am 3. Dezember 1626 das falsche Grab öffnen ließen. Angeblich hätten die für die Exhumierung Verantwortlichen in Magdeburg den Strahover Abt bewusst irreführen wollen. Nachdem man den kaiserlichen Befehl zur Translozierung der Norbert-Reliquien schon nicht mehr habe abwenden oder hinauszögern können, griff man angeblich zu einer List: Noch vor Ankunft des Abtes seien alle Gebeine aus dem wirklichen Norbertgrab entnommen und heimlich innerhalb der Kirche im Erdboden bestattet worden. Der Abt von Strahov habe die Gebeine des Magdeburger Erzbischofs Heinrich († 1107) irrtümlich für die Gebeine Norberts gehalten und in sein Kloster überführt, so dass man in Prag seit 1627 einen Pseudo-Norbert verehre. Die wirklichen Gebeine würden aber in Magdeburg ruhen.

In Magdeburg pflegten auch die Protestanten das Andenkens Norberts. 1683 erklärte der Jenenser Theologe Johannes Christian Schneider „es nicht nur zur Pflicht der Magdeburger Stiftsherren, das, was Norbert begonnen habe, zu erhalten, sondern ihm auch in seiner Treue zum Evangelium und dem Eifer bei seiner Verkündigung zu folgen“.[6]

Bei archäologischen Ausgrabungen wurde ab 1975 die Grabanlage Norberts unter der Vierung der Magdeburger Liebfrauenkirche freigelegt. Der mit Renaissancepilastern ausgeschmückte Raum war wahrscheinlich aus Anlass seiner Heiligsprechung 1582 errichtet worden. Mit der Überführung der Gebeine Norberts nach Prag im 17. Jahrhundert verlor er seine Bedeutung und wurde überbaut. Eine weiße Marmorplatte mit Inschrift an der Westwand des nördlichen Querschiffs entstand vermutlich ebenfalls erst im Zusammenhang mit der Heiligsprechung.

Erst seit dem 17. Jahrhundert versuchte man in Xanten, für Norberts Leben bedeutsame Orte und Gegenstände auszumachen. Noch heute erinnert am Durchgang zum Dom eine Inschrift an die angebliche Norbertzelle unterhalb der Michaelskapelle.

Kult und Ikonografie[Bearbeiten]

Die um 1750 entstandene Darstellung zeigt Norbert, wie er über Satan und einen Ketzer triumphiert

Die Verehrung Norberts beschränkte sich bis zur Gegenwart im Wesentlichen auf den Prämonstratenserorden, auch wenn es eine ganze Reihe von Pfarreien gibt, die ihn als Patron verehren. Ein „Volksheiliger“ ist er bis heute nicht.

Seine üblichen Attribute auf bildlichen Darstellungen sind der Kelch (manchmal mit Spinne) und die Monstranz. Die Spinne bezieht sich auf die legendarische Erzählung, Norbert sei einmal eine giftige Spinne in den Messkelch gefallen. Im Vertrauen auf die heilige Kommunion habe er sie verschluckt und die Spinne sei zur Nase wieder herausgekommen.

Der erste Bildzyklus zu seinem Leben wurde um 1525 von Abt Jakob Murer von Weißenau in einer Handschrift für das Kloster in Auftrag gegeben (Traditionscodex heute in Schloss Zeil). Nach der Heiligsprechung 1582 erschienen etliche fromme Schriften über seine Vita. Gleichsam zur Mustervorlage für lokale Norbert-Darstellungen in den Prämonstratenserklöstern wurde die Kupferstichfolge der bei Theodor Galle in Antwerpen 1622 erschienenen Bildvita, die der dortige Prior Johannes Chrysostomus van Sterre in Auftrag gab und mit Begleittexten versah.

Der Prämonstratenser Benedikt Fischer aus dem Stift Schlägl veröffentlichte 1670 in Nürnberg eine lateinische Lebensbeschreibung[7], aus deren Titel hervorgeht, welche Verdienste man Norbert damals zuschrieb: Er heißt dort Gründer des Prämonstratenserordens, Apostel von Antwerpen, Sachsen und der Slawen, Erzbischof von Magdeburg, Patron des Königreichs Böhmen und Primas Deutschlands. Zugleich gab es auch eine deutsche Version dieser Schrift.[8]

In der Zeit der Gegenreformation machte die katholische Propaganda Norbert, der in 1124 zu Antwerpen die Anhänger des Tanchelm bekämpft hatte, zum Exponenten der Rechtgläubigkeit.[9] In den Darstellungen wird er nun als insignialer Würdenträger mit Pallium, einem den Erzbischöfen vorbehaltenen Doppelkreuzstab, Kelch und Monstranz ausgestattet und der Ketzer Tanchelm zu seinen Füßen gelegt. Norbert führt ein Wappen mit einem roten Kreuz auf silbernem Grund mit Kelch und Friedenspalme.[10]

Im 19. und 20. Jahrhundert wurde er gegen die Niederländer (sein möglicher Geburtsort Gennep liegt ja in der Provinz Limburg), Belgier und Franzosen als deutscher Heiliger beansprucht. In den neuesten Darstellungen aus dem Umkreis des Prämonstratenserordens wird die im 12. Jahrhundert noch unbekannte Monstranz durch eine Pyxis oder ein Ziborium ersetzt. Als Wappen tritt das der Herren von Gennep auf.[10]

Es gibt eine Reihe von katholischen Pfarrkirchen, die Norbert geweiht sind (siehe Norbertkirche). So wurde in den Jahren nach 1885 in Magdeburg die Sankt-Norbert-Kirche errichtet.

Anlässlich seines 850. Todestages gab die Deutsche Bundespost am 8. Mai 1984 das Sonderpostwertzeichen Hl. Norbert von Xanten aus.

Lateinische Viten[Bearbeiten]

Lange kannte man nur die Vita B, bis in der Mitte des 19. Jahrhunderts in der Handschrift der Berliner Staatsbibliothek Ms. theol. lat. 79 aus dem 14. Jahrhundert entdeckt wurde. Diese Vita A wurde 1856 in Band 12 der MGH Scriptores (in folio) ediert. 1972 entdeckte man noch eine zweite Überlieferung, das Hamburger Fragment Scrin. 17, Fragment 21 (ebenfalls aus dem 14. Jahrhundert). Dagegen sind von der sehr viel ausführlicheren und erbaulicheren Vita B mindestens 25 Handschriften überliefert. Lange stritt man sich über die Priorität von A oder B. Neuerdings nimmt man an, A sei älter. Beide Lebensbeschreibungen wurden ungefähr in der Mitte des 12. Jahrhunderts verfasst.

Würdigung in der Gegenwart[Bearbeiten]

Die Sonderbriefmarke von 1984 zum 850. Todestag von Norbert von Xanten zeigt eine der Heiligenfiguren im Chorgestühl der Kirche St. Verena (Rot an der Rot).

Lange hat man das verklärende Bild des „Heiligen“, wie es die beiden Viten entwarfen, für bare Münze genommen. Diese erbaulichen Lebensbeschreibungen mussten versuchen, den Ordensgründer Norbert, den man ja nicht verleugnen konnte, gegen seine zeitgenössischen Kritiker zu verteidigen, die ihm seine Rückkehr in die Welt übel nahmen.

Erst in neuerer Zeit zeichnet sich eine differenzierende Sichtweise der eigenwilligen und willensstarken Persönlichkeit Norberts ab. So schreibt Stefan Pätzold (2000):

Dem begnadeten Prediger mit seiner überragenden Ausstrahlungskraft und dem Ordensstifter kann man Bewunderung nicht versagen, der Erzbischof und Missionar hingegen trägt unsympathische Züge.[11]

Die jüngeren Urteile über Norbert resümierte Kaspar Elm 1984 so:

Wo die einen in ihm Heiligkeit sehen, brandmarken die anderen Scheinheiligkeit. Wenn auf der einen Seite die Sorge für das Reich und die Kirche, für die eigene Seele und die der anderen als das eigentliche Motiv seines Handelns gelten, geht man auf der anderen davon aus, er habe sich in all seinen Aktionen nur von Ehrgeiz leiten lassen. Hier ist von charmanter Großzügigkeit, von literarischer Kultur, von einer fast unglaublichen Faszinationskraft auf die Mitmenschen die Rede, dort erscheint Norbert als rücksichtsloser Hierarch, der für Freundschaft und Familienbande kein Verständnis aufbrachte, wenn es um die Durchsetzung seiner Ziele ging.[12]

Elm weist den 1975 erhobenen Vorwurf von Dietrich Claude zurück, Norbert habe als Erzbischof von Magdeburg versagt und der Mission schwer geschadet.[13]

Gedenktage[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Vita Norberti archiepiscopi Magdeburgensis, in: Georg Heinrich Pertz u. a. (Hrsg.): Scriptores (in Folio) 12: Historiae aevi Salici. Hannover 1856, S. 663–706 (Monumenta Germaniae Historica, Digitalisat)
  • Vita Norberti archiepiscopi Magdeburgensis. Leben des heiligen Norbert, Erzbischofs von Magdeburg. Übers. von Gustav Hertel. Die Geschichtsschreiber der deutschen Vorzeit 64. 2., unveränd. Aufl. Leipzig: Lorentz [u. a.], 1941.
  • Narratio translati e Saxonia in Boëmiam sacri corporis beatissimi viri, Norberti, Parthenopolitani olim archiepiscopi, Germaniae primatis, conditoris et patriarchae ordinis Praemonstratensis, cui compendiosa vitae rerumque ipsius s. Norberti historia, commentariolus item de transferendis sanctorum reliquiis, praemittuntur. Referentibus fratribus monasterii Strahoviensis, ejusdem ordinis, in superiore Praga siti … Pragae: Sessius, 1627.

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Gerhard Aring: Norbert von Xanten. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 6, Bautz, Herzberg 1993, ISBN 3-88309-044-1, Sp. 1015–1016.
  • Wilhelm BernardiNorbert von Xanten. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 24, Duncker & Humblot, Leipzig 1887, S. 5–7.
  • Helmut Binder (Hrsg.): 850 Jahre Prämonstratenserabtei Weißenau 1145–1995. Thorbecke, Sigmaringen 1995, ISBN 3-7995-0414-1 (Aufsätze von Renate Stahlheber zur Ikonografie S. 331–406).
  • Johannes Derksen: Kehr um, Norbert! Erz. aus d. Leben d. hlg. Norbert 1082–1134 St. Benno Verlag Leipzig 1971.
  • Kaspar Elm: Norbertus triumphans. In: ebd. S. 57–66.
  • Kaspar Elm (Hrsg.): Norbert von Xanten. Adliger, Ordensstifter, Kirchenfürst. Köln 1984, ISBN 3-87909-133-1 (wichtiger Sammelband).
  • Kaspar Elm: Norbert von Xanten. In: Lexikon des Mittelalters (LexMA). Band 6, Artemis & Winkler, München/Zürich 1993, ISBN 3-7608-8906-9, Sp. 1233–1235.
  • Kaspar Elm: Norbert von Xanten, in: Theologische Realenzyklopädie 24 (1994), S. 608–612.
  • Burkhard Gehle: Die Prämonstratenser in Köln und Dünnwald. Grüner, Amsterdam 1978, ISBN 90-6032-106-5.
  • Wilfried Marcel Grauwen: Norbertus Aartsbisschop van Maagdenburg (1126–1134), Brussel 1978 (umfangreichste neuere Monografie, 690 S.).
  • Klemens H. Halder: Norbert von Xanten: Der Gründer des Prämonstratenserordens und seine Zeit. Tyrolia Verlag, Innsbruck 2010. ISBN 978-3-7022-3079-1.
  • Ludger Horstkötter: Norbert von Xanten. In: Lexikon für Theologie und Kirche, 7 (1998), ISBN 3-451-22012-1, Sp. 903–905.
  • Ludger Horstkötter: Norbert von Xanten († 1134), erst Ordensmann, dann Erzbischof von Magdeburg. In: Matthias Puhle, Renate Hagedorn (Hrsg.): Kloster Unser Lieben Frauen Magdeburg. Stift, Pädagogium, Museum. Ziethen, Oschersleben 1995, ISBN 3-928703-77-3, S. 43–49.
  • Stefan Pätzold: Norbert, Wichmann und Albrecht II. Drei Magdeburger Erzbischöfe des hohen Mittelalters. In: Concilium medii aevi 3 (2000), S. 239–263 (PDF-Datei)
  • Emanuel Poche: Norbert von Magdeburg, in: Wolfgang Braunfels (Hrsg.): Lexikon der christlichen Ikonographie – Band 8. Herder, Freiburg 1976, ISBN 3-451-22568-9 (zitiert: LCI).
  • Dietmar Salewsky: Norbert von Xanten/Magdeburg – eine vielschichtige Persönlichkeit des Mittelalters. In: Matthias Puhle, Renate Hagedorn (Hrsg.): Prémontré des Ostens. Das Kloster Unser Lieben Frauen Magdeburg vom 11. bis 17. Jahrhundert. Ziethen, Oschersleben 1996, ISBN 3-932090-05-5, S. 29–42.
  • Hubertus Seibert: Norbert von Xanten. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, ISBN 3-428-00200-8, S. 336–338 (Digitalisat).
  • Stefan Weinfurter: Norbert von Xanten und die Entstehung des Prämonstratenserordens, in: Barbarossa und die Prämonstratenser, Göppingen 1989, ISBN 3-929776-03-0, S. 67–100
  • Stefan Weinfurter: Norbert von Xanten im Urteil seiner Zeitgenossen (Xantener Vorträge zur Geschichte des Niederrheins 5), Duisburg: Universität, 1992

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Weinfurter 1989, S. 71.
  2. Weinfurter 1989, S. 73.
  3. Weinfurter 1989, S. 72.
  4. Weinfurter 1989, S. 70.
  5. Prag 1627.
  6. Elm 1984, S. 291.
  7. VD17 12:117817W.
  8. VD17 14:627388M.
  9. Elm 1994, S. 611.
  10. a b LCI.
  11. Pätzold, S. 247.
  12. in Elm, Hrsg., Norbert von Xanten, S. 278.
  13. Elm 1994, S. 610.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Norbert von Xanten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Rudgar von Veltheim Erzbischof von Magdeburg
1126–1134
Konrad I. von Querfurt
Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 10. September 2005 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.