Norbit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Norbit
Originaltitel Norbit
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2007
Länge 102 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
JMK 12[1]
Stab
Regie Brian Robbins
Drehbuch David Ronn, Jay Scherick
Produktion John Davis, Eddie Murphy, Michael Tollin
Musik David Newman
Kamera J. Clark Mathis
Schnitt Ned Bastille
Besetzung

Norbit ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Brian Robbins aus dem Jahr 2007.

Handlung[Bearbeiten]

Norbit wächst als Waise bei Mr. Wong in einem Waisenhaus auf. Er gilt in der Kindheit als ein Außenseiter und ist einzig mit Kate befreundet. Sie wird adoptiert und muss ihn alleine lassen.

Norbit steht als Erwachsener unter Zwang, die dicke Rasputia zu heiraten, deren Brüder in illegale Geschäfte verwickelt sind. Er arbeitet nicht nur für die Familie Rasputias, sondern ist auch psychisch von ihr abhängig.

Norbit und Kate treffen sich wieder und verlieben sich, obwohl Kate unterdessen mit Deion Hughes verlobt ist. Rasputia verbietet Norbit jegliche Kontakte mit Kate, gleichzeitig geht sie eine Affäre mit ihrem Aerobictrainer ein. Ihre Brüder planen die Übernahme des Waisenhauses, das in ein Bordell mit Namen „Nipplopolis“ umfunktioniert werden soll. Sie arbeiten dabei mit Deion Hughes zusammen, der hofft, dass die Heirat mit Kate ihm helfen könnte, die Immobilie zu übernehmen und zugleich Zugang zu dem restlichen Vermögen von Kate zu gelangen.

Es stellt sich heraus, dass Hughes eine kriminelle Vergangenheit als Heiratsschwindler hat und bereits viermal verheiratet war. Norbit offenbart Kate seine Liebe und heiratet sie. Nach ihrer Hochzeit übernehmen sie zusammen das Waisenhaus, in dem einst beide aufgewachsen sind.

Kritiken[Bearbeiten]

Sam Adams spottete in der Los Angeles Times vom 9. Februar 2007, Eddie Murphy, der drei Rollen spiele, bewahre dadurch zwei andere Schauspieler vor einem „Schandfleck“ („nasty black mark“) in der Filmografie. Er lobte lediglich den MakeUp-Experten Rick Baker, der die Verwandlungen von Murphy in unterschiedliche Gestalten ermöglichte und für den Oscar nominiert wurde.[2]

Am 23. Februar 2008 wurde Eddie Murphys schauspielerische Leistung im Film mit drei Goldenen Himbeeren abgestraft. Er erhielt den Negativpreis für seine drei Rollen in den Kategorien „schlechtester Schauspieler“, „schlechteste männliche Nebenrolle“ und „schlechteste weibliche Nebenrolle“.[3]

James Berardinelli bezeichnete den Film auf ReelViews als eine „Fehlzündung“ („misfire“). Er spottete, dass der Horrorfilm Hannibal Rising – Wie alles begann unbeabsichtigt komisch wirke während die Komödie Norbit unbeabsichtigt erschrecke. Der Film verfolge das Prinzip, dass Anstößigkeit automatisch komisch sein müsse. Eddie Murphy erbringe keine schauspielerischen Leistungen.[4]

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Burbank, Kalifornien gedreht, auf dem Drehgelände der US-Serie Gilmore Girls.[5] Er spielte bei einem Budget von 65 Millionen US-Dollar bis zum 1. April 2007 in den Kinos der USA ca. 94,6 Millionen US-Dollar ein.[6]

Im Film hatte Eddie Murphy zwei unterschiedliche Synchronstimmen. Einerseits als Norbit seine bis dahin übliche, Randolf Kronberg, und zum anderen als Rasputia Dennis Schmidt-Foß. Da Kronberg im März 2007 verstarb, wurde die Synchronisation Eddie Murphys inzwischen gänzlich von Dennis Schmidt-Foß übernommen. „Norbit“ ist somit der letzte Film in dem Eddie Murphy mit der Stimme von Randolf Kronberg zu hören ist.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  2. „Movie Review »Norbit«“, Los Angeles Times, Sam Adams, 9. Februar 2007
  3. „ Goldene Himbeere − Lindsay Lohan ist die schlechteste Schauspielerin“, Die Welt, dpa/SKO, 24. Februar 2008
  4. Kritik von James Berardinelli, 2007
  5. Drehorte laut Internet Movie Database
  6. Budget und Einspielergebnisse laut Internet Movie Database