Nord-West Oelleitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nord-West-Oelleitung)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nord-West Oelleitung GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung November 1956
Sitz Zum Ölhafen 207

26384 Wilhelmshaven

Leitung Jörg Niegsch, Lars Bergmann
Mitarbeiter 144[1]
Umsatz 39,8 Mio. Euro
Branche Mineralölumschlag
Website www.nwowhv.de
Stand: 31. Dezember 2012 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2012

53.5547222222228.1583333333333Koordinaten: 53° 33′ 17″ N, 8° 9′ 30″ O

Teilansicht des Tanklagers der NWO, im Bild ein 100.000-m³-Tank mit NWO-Logo
Das Mineralöltanklager aus der Vogelperspektive (Mai 2012)
Jeder Tank ist von einem Deich umgeben, der den gesamten Tankinhalt zurückhalten kann
NWO-Löschbrücke mit zwei Tankern (links noch voll beladen, rechts schon fast leergepumpt) und in der Mitte einem freien Löschkopf
Tankerlöschbrücke der NWO
NWO-Pumpstation mit vier Aggregaten

Die Nord-West Oelleitung GmbH (NWO) in Wilhelmshaven wurde im November 1956 gegründet, um die Nord-West-Ölleitung als erste Mineralölfernleitung in Europa zu bauen und zu betreiben und damit die Rohstoffversorgung mehrerer Mineralölraffinerien im Emsland und im Rhein-Ruhr-Gebiet sicherzustellen. Dabei war vor allem der Tiefwasserhafen in Wilhelmshaven entscheidend für die Standortwahl.

Die belieferten Raffinerien sind die Erdöl-Raffinerie Emsland der Deutschen BP AG in Lingen, die Ruhr-Oel-Raffinerien der BP Gelsenkirchen in Gelsenkirchen und die Rheinland Raffinerie der Shell Deutschland Oil GmbH in Wesseling bei Köln.

Die NWO ist Deutschlands Knotenpunkt für Umschlag, Lagerung und Durchleitung von Mineralöl und Kraftstoff. Bis zum März 2014 wurden 1 Milliarde Tonnen Rohöl seit Inbetriebnahme der Löschbrücke am 29. November 1958 mit 18.281 Tankern umgeschlagen.[2] Damit etablierte sich die NWO-Pier als Deutschlands wichtigster und größter Rohölumschlagplatz.

Zu den Betriebsanlagen gehören im Wesentlichen die Tankerlöschbrücke (s. u.), das Zwischentanklager und die 28-Zoll-Mineralöl-Fernleitung mit allen dazugehörigen technischen Einrichtungen.

Seit Aufnahme des Betriebes im November 1958 entwickelte sich der neugebaute Ölhafen Wilhelmshaven zu dem bedeutendsten Mineralölimporthafen der Bundesrepublik.

Gesellschafter[Bearbeiten]

Pipeline-Verbindungen[Bearbeiten]

NWO-Pipeline[Bearbeiten]

NDO-Pipeline (NWO ist Betriebsführungsgesellschaft)[Bearbeiten]

Im Ölhafen Wilhelmshaven beginnt ebenfalls die Norddeutsche Ölleitung, die zusammen mit der eigentlichen NWO-Pipeline betrieben wird:

  • Strecke: Wilhelmshaven – Hamburg
  • Länge: 144 km
  • Durchmesser: 55 cm
  • Aufgabe: Versorgung der Holborn Europa Raffinerie in Hamburg-Harburg

Weitere Betriebsanlagen[Bearbeiten]

Die Nord-West-Oelleitung ist an drei Kavernenanlagen der strategischen Rohölreserve in Wilhelmshaven-Rüstringen, Etzel und Ochtrup angebunden. Die Kavernenanlagen sind unterirdische Vorratslager in Salzstöcken, die in rund 900 bis 1700 Metern Tiefe mit (See-)Wasser ausgespült wurden.

Weitere Betriebsanlagen[Bearbeiten]

Betriebsgelände in Wilhelmshaven: 170 ha Gesamtfläche

Tanklager[Bearbeiten]

Gesamtfassungsvermögen 1,6 Mio. m³

  • 26 Tanks mit je 30.000 m³
  • 9 Tanks mit je 100.000 m³

Hafenanlagen, Tankerlöschbrücke[Bearbeiten]

  • Löschbrücke, bestehend aus
    • einem Zufahrtsteil, das ostwärts 670 m weit bis an den Fahrwasser-Rand reicht
    • einem nord-südlich verlaufenden Querteil von 1200 m Länge, an dem die Löschköpfe liegen
  • heute drei Löschköpfe (s.u. bei Geschichte)
  • Tankergrößen bis 250.000 tdw.
  • teilbeladen a. A. bis 350.000 tdw.

Steuerzentrale[Bearbeiten]

Die komplette Leitung wird von einer Steuerzentrale auf dem Wilhelmshavener Gelände ferngesteuert und -überwacht. Auf sämtliche Schieber und Sensoren kann von dort zugegriffen werden. Zwei Dispatcher sind zum Einen für das Tanklager incl. Löschbrücke und zum Anderen für die eigentliche Leitung und ihre Installationen zuständig.

Grundlage für den Betrieb ist der Pumpplan, also welche Rohölchargen in welcher Reihenfolge an welche Abnehmer entlang der Leitung geschickt werden. Da die Chargen meist ohne Trennmolch direkt hintereinander versendet werden, sollen möglichst ähnliche Ölsorten direkt aufeinander folgen. Andererseits haben die Abnehmer oft dringenden Bedarf an speziellen anderen Chargen, und nicht zuletzt müssen die verschiedenen Abnehmer gerecht bedient werden. Daher wird einiges an Optimierungsarbeit geleistet.

Pumpstationen[Bearbeiten]

Einer der Pumpenzweige
Eine Pumpe mit Kreiselpumpe und Antriebsmotor

Für die NWO-Leitung gibt es drei Pumpstationen in Wilhelmshaven selbst (mit vier Pumpen von bis zu 3,2 MW Leistung, alle anderen nur mit zwei Pumpen), in Ostenwalde und in Ochtrup. Früher gab es noch eine vierte, und zwar in der Betriebsstätte Mülheim/Ruhr (s.u.). Der maximal erreichbare Druck (direkt hinter der ersten Pumpstation) erreicht 65 bar.

Das Öl fließt dann mit ca. 3 bis 5 km/h durch die Leitung, also etwa Fußgängergeschwindigkeit. Das hört sich sehr langsam an, wird aber permanent, rund um die Uhr erreicht und führt zu annehmbaren Transferzeiten.

Betriebsstätte Mülheim[Bearbeiten]

Auf dem Gelände der Pumpstation Mülheim gibt es auch eine eigene Betriebsstätte, die zumindest früher eine eigene Mannschaft für Wartungs- und Bedienungsarbeiten beherbergte. Mittlerweile ist der Großteil dieser Aufgaben aber in Wilhelmshaven zentralisiert.

Geschichte[Bearbeiten]

  • 1956 – Gründung der Firma
  • 1958 – Betriebsbeginn mit drei Löschköpfen und einer einzigen Pumpstation (in Wilhelmshaven)
  • 1960 – höchster Stand der Beschäftigtenzahl: 230
  • 1966 – Inbetriebnahme der letzten (vierten) Pumpstation in Mülheim
  • 1971 – Inbetriebnahme des vierten Löschkopfs
  • 1973 – Inbetriebnahme der parallel verlegten 40-Zoll-Leitung bis Hünxe, die wegen des gestiegenen Kapazitätsbedarfs gebaut worden war
  • 1974 – Der neue Löschkopf 4 wurde bei einer Havarie von einem Tanker beim Anlegen komplett zerstört und wurde in verbesserter Form neu aufgebaut
  • 1984 – Verkauf der 40-Zoll-Leitung ab km 55, wird heute als Gasleitung betrieben
  • 1999 – Löschköpfe komplett erneuert, nur noch drei Stück
  • 2006 – Feiern zum 50-jährigen Jubiläum, bisher 850 Mio. Tonnen Mineralöl Durchsatz, noch 142 Beschäftigte

Literatur[Bearbeiten]

  •  Alexander Deml: Entwicklung und Gestaltung der Baulogistik im Tiefbau. Dargestellt am Beispiel des Pipelinebaus. Verlag Dr. Kovac, Hamburg 2008, ISBN 978-3-8300-3896-2.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nord-West Oelleitung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. eBundesanzeiger
  2. Milliardste Tonne Rohöl bei NWO gelöschst. In: Täglicher Hafenbericht vom 20. März 2014, S. 1, ISSN 2190-8753