Nord 3202

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nord 3202
Nord 3202
Modifizierte Nord 3202 mit einem Lycoming-Boxermotor
Typ: Schulflugzeug
Entwurfsland: FrankreichFrankreich Frankreich
Hersteller: Nord Aviation
Erstflug: 17. April 1957
Stückzahl: 101

Die Nord 3202 war ein in den 1950er-Jahren von Nord Aviation entworfenes französisches Schulflugzeug.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Nord 3202 wurde auf Grund einer Ausschreibung der französischen-Armee für einen zweisitzigen Trainer entwickelt und sollte den Doppeldecker Stampe SV.4 ersetzen. Insgesamt wurden 101 Exemplare gebaut. Der Erstflug erfolgte am 17. April 1957.

Konstruktion[Bearbeiten]

Nord 3202B der l' Association Nord & Co in La Ferté-Alais 2010

Die 3202 ist ein freitragender Tiefdecker mit festem Spornradfahrwerk und einem geschlossenen Tandemcockpit für Schüler (vorne) und Lehrer (hinten). Sie wird von einem Kolbenmotor angetrieben. Die einteilige und einholmige Tragfläche besitzt eine Metallstruktur und ist mit Stoff bespannt. Eine geschweißte Stahlkonstruktion bildet die Rumpfstruktur, die im vorderen Teil mit Metall beplankt und hinten mit Stoff bespannt ist.[1]

Varianten[Bearbeiten]

Nord 3200
Prototyp mit einem 240 hp (179 kW) Salmson 8AS04 Motor.
Nord 3201
Prototype mit einem 170 hp (127 kW) Regnier 4L22 Motor.
Nord 3202
Serienmodell mit einem Potez 4D32 Motor, 50 produziert
Nord 3202B
Serienmodell mit einem 260 hp (194 kW) Potez 4D34 Motor, 50 produziert.
Nord 3202B1B
von Aérospatiale für das Kunstflugteam der Französischen Armee modifiziert
Nord 3212
überarbeitete, mit einem Radiocompass ausgerüstete 3202 für Instrumentenflugtraining.

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

FrankreichFrankreich Frankreich

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten (Nord 3202B)[2]
Besatzung 1 + 1
Länge 8,12 m
Spannweite 9,5 m
Höhe 2,82 m
Flügelfläche 16,25 m²
Leermasse 860 kg
max. Startmasse 1220 kg
Höchstgeschwindigkeit 259 km/h
Dienstgipfelhöhe 4.000 m
Reichweite 1.000 km
Triebwerke 1 × Potez 4D34, 190 kW

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leonard Bridgman (Hrsg.): Jane's All The World's Aircraft - 1959-60, Sampson Low, Marston & Company Ltd., London, 1959, S. 136
  2. bei flugzeuginfo.net