Nordanatolische Verwerfung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 900 km lange Nordanatolische Verwerfung (auch Nordanatolische Verwerfungszone, Nordanatolische Störung oder Nordanatolische Störungszone) ist eine Transformstörung, die die Anatolische Platte nach Norden gegen die Eurasische Platte begrenzt. Sie erstreckt sich durch den Norden der Türkei und das Marmarameer bis hin nach Griechenland. Entlang ihres Verlaufs kommt es immer wieder zu Erdbeben. Da die Herde dieser Beben oft nur in geringer Tiefe liegen, sind sie zwar lokal enger begrenzt, aber trotzdem sehr stark. Das letzte große Erdbeben war 1999 das Erdbeben in İzmit; dabei starben rund 18.000 Menschen.

Erdbeben entlang der Nordanatolischen Verwerfungszone und damit verbundene Verschiebungen

Erklärung[Bearbeiten]

Tektonische Situation, die Nordanatolische Verwerfung in gelb

Erdbeben sowohl in Griechenland als auch der Türkei machen die nun 50 Millionen Jahre andauernde aktive Kollision der Kontinentalplatten Afrikas und Europas sichtbar. Doch statt der Subduktionszone, welche südlich von Kreta entstanden ist, laufen in der Türkei die Platten gegeneinander (Transformstörung). Dies führt dazu, dass die Ränder der Kollisionszone zerknittern und zerbrechen. Diese Bruchstücke der Kontinente bewegen sich dann als Mikroplatten losgelöst. Die Anatolische Mikroplatte ist ein Beispiel für solche Bruchstücke. Sie klemmt zwischen Europa und dem nach Norden strebenden Afrika und bewegt sich mit zwei bis drei Zentimetern pro Jahr westwärts. Zwar wandert der zentrale Teil der Türkei nach Westen mit, doch ein Bereich des nördlichen Randes hängt fest an Asien und verhakt dort an der Nordanatolischen Verwerfung. Dieser Teil bleibt zurück, um dann ruckartig hinterherzuspringen, sobald die Spannung zu groß geworden ist.

Ähnliche Phänomene[Bearbeiten]

Die San-Andreas-Verwerfung im Westen der USA wird oftmals zum Vergleich herangezogen, denn auch sie ist eine Transformstörung und die Nordanatolische Verwerfung ähnelt ihr in vielen Punkten. Zum einen sind beide Störungen rechts-lateral: das heißt, blickt ein Mensch während eines Bebens über eine solche rechts-laterale Störung, bewegt sich die ihm gegenüberliegende Seite nach rechts. Dieser Bewegungssinn ist bei beiden Verwerfungen zu beobachten. Zudem sind sie ähnlich lang und verursachen starke Erdbeben mit einer hohen Magnitude. Ähnlich wie San Francisco an der San-Andreas-Verwerfung, das 1906 durch ein starkes Erdbeben zerstört wurde, ist durch die Nordanatolische Verwerfung die Millionenstadt Istanbul stark gefährdet.

Gefahr für Istanbul[Bearbeiten]

Trotz der Nähe zu der Nordanatolischen Verwerfung (nur etwa 20 Kilometer) wurde Istanbul zuletzt 1766 von einem schweren Erdbeben heimgesucht. Wissenschaftler des GeoForschungsZentrum Potsdam errechneten gemeinsam mit ihren türkischen Kollegen vom Kandilli-Observatorium für Erdbebenforschung eine Wahrscheinlichkeit von 60 Prozent für ein großes Beben innerhalb der nächsten drei Dekaden.

Schon während der letzten einhundert Jahre deutete eine Serie schwerer, sich nach Westen verschiebender Erdbebenereignisse darauf hin, dass Istanbul ein baldiges Beben bevorsteht.[1]

Das oben erwähnte Beben bei İzmit, nur 80 Kilometer östlich von Istanbul, war ein zusätzliches Warnsignal. Eine große Verwerfung kann sich nicht auf ganzer Länge zugleich bewegen, denn dazu ist der Reibungswiderstand viel zu groß. Stattdessen reißt die Erde abschnittsweise - im Falle des İzmit-Bebens auf 130 Kilometern Länge. Dabei kommt es aber nicht nur zu einer Entlastung der aufgestauten Spannung vor Ort, sondern auch zu einer Spannungskonzentration am Ende des aktiven Teils der Verwerfung. Dort wird dann, Jahre oder Jahrzehnte später, das nächste Beben ausgelöst. Erdbebenforscher sind rege in Istanbul tätig und versuchen sich auf das drohende Beben bestmöglich vorzubereiten. Um geologisch die einzelnen Vorgänge besser nachvollziehen zu können, haben sie Stationen rund um das Marmarameer gebaut und auch auf dem Grund des Meeres geforscht. Zwar ist man nicht in der Lage, die Bevölkerung rechtzeitig zu warnen, jedoch werden mittlerweile automatische Systeme installiert, die im Fall des Erdbebens Gasleitungen schließen, Brückenampeln auf Rot stellen oder Züge anhalten sollen.

Im Jahr 2013 wurde nach vierjährigen Messungen eine 30 Kilometer lange Spannungszone in weniger als 20 Kilometer Entfernung von Istanbul entdeckt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Westwärtige Druckverschiebung entlang der Nordanatolischen Verwerfung: http://records.viu.ca/~earles/anatolian-mar00.htm (engl.)
  2. Patrick Illinger: Geologische Riesenbombe bei Istanbul , sueddeutsche.de vom 19. Juni 2013.

Weblinks[Bearbeiten]