Nordatlantens Brygge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nordatlantens Brygge an der Strandgade in Christianshavn, Kopenhagen
Vor dem Haus die Flaggen Grönlands, der Färöer, von Nordatlantens Brygge, Dänemarks und Islands (v.l.n.r.)

Nordatlantens Brygge ist ein ehemaliger Speicher im Hafengebiet von Christianshavn in Kopenhagen. Seit 2003 beherbergt das Gebäude unter dem Namen Nordatlantens Brygge ein Kulturzentrum, das sich auf die Gegenwartskunst und Kultur aus den Färöern, Grönland und Island konzentriert. Im Laufe eines Jahres werden dort Ausstellungen, Konzerte, Diskussionsrunden, Seminare und andere Events organisiert. Des Weiteren sind im Speicher die diplomatischen Vertretungen der drei Länder des Westnordischen Rates untergebracht, das heißt die isländische Botschaft sowie die Vertretungen Grönlands und der Färöer. Ebenso sind etliche Unternehmen und Organisationen mit Bezug zum Nordatlantik und der Arktis im Gebäude ansässig.[1]

Im Erdgeschoss befindet sich zudem das vom Michelin ausgezeichnete Sternerestaurant Noma, das von 2010 bis 2012 dreimal in Folge zum „Besten Restaurant der Welt“ gekürt wurde.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Platz, an dem das Haus liegt, Den Grønlandske Handels Plads, befindet sich mit dem benachbarten Krøyers Plads auf der Insel Bjørnholm, die im 18. Jahrhundert angelegt wurde. Der Ort war für mehr als 200 Jahre Zentrum des dänischen Handels mit den Färöern, der Finnmark, Island und Grönland, auf dem in großen Mengen mit Wal- und Robbentran aber auch mit Stockfisch, Eiderdaunen, Rentierhorn, gesalzenem Lammfleisch und Kabeljau, Wolle und Strickwolle gehandelt wurde. 1747 wurde der Platz von der Handelskompanie Det almindelige Handelskompagni übernommen, die mit den genannten Ländern Handel betrieb. 1766-67 erbaute die Kompagnie nach einem Entwurf von Johan Christian Conradi einen 6700 m²[3] großen Speicher, der sich zunächst Islandske Pakhus (Isländischer Speicher) und später Det Grønlandske Pakhus (Der grönländische Speicher) nannte. 1774 wurde das Gelände von der Gesellschaft Den Kongelige Grønlandske Handel und Anfang der 1980er Jahre von der dänischen Zoll- und Steuerbehörde Told & Skat übernommen.[3][4]

Auf Initiative des ehemaligen Direktors des dänischen Polarzentrums (Dansk Polarcenter), Morten Melgaard, und des damaligen Direktors der Zoll- und Steuerbehörde, Kaj Elkrog, wurde 1997 das Komitee für die Entwicklung des Nordatlantik-Kais (Komitéen til Udviklingen af Den Nordatlantiske Brygge) gegründet – zusammen mit der ehemaligen isländischen Präsidentin Vigdís Finnbogadóttir. Im Komitee koordinierten Vertreter aus Grönland, den Färöern, Island und Dänemark die Ausgestaltung des Gebäudes – in Abstimmung mit den einzelnen Ländern, deren Regierungen, der København Kommune sowie einer Vielzahl von Vereinen, Museen, Universitäten und sonstigen Institutionen. Im Jahr 2000 wurde das Komitee durch die Stiftung Nordatlantiske Brygge ersetzt, dessen Direktion und Verwaltungsrat das Kulturzentrum heute betreibt.[5] Finnbogadóttir organisierte als Stiftungsvorsitzende die zur Instandsetzung und Einrichtung notwendigen Kosten von 125 Mio. Dänischen Kronen, von denen 45 Mio. vom dänischen Staat, 20 Mio. vom A. P. Møller-Fond und 60 Mio. aus Island, Grönland und den Färöern kamen.[3] Nach der Renovierung des Speichers wurde Nordatlantens Brygge im November 2003 schließlich eröffnet.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nordatlantens Brygge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. KulturKlik: Nordatlantens Brygge, abgerufen am 5. September 2011 (dänisch)
  2. Dänisches "Noma" zum dritten Mal bestes Restaurant der Welt. In stern vom 1. Mai 2012, abgerufen am 1. Mai 2012
  3. a b c  Peter Olesen: Peter Olesen viser rundt til 25 af Københavns GENBRUGTE HUSE. 1. Auflage. Thaning & Appel, Kopenhagen 2009, ISBN 978-87-413-0088-7, Nordatlantens Brygge, S. 18 ff. (dänisch).
  4. Nordatlantens Brygge: Duften af Nordatlanten, abgerufen am 5. September 2011 (dänisch)
  5. a b Nordatlantens Brygge: Drømmen om et nordatlantisk kulturhus, abgerufen am 5. September 2011 (dänisch)

55.67768725166712.596586942778Koordinaten: 55° 40′ 40″ N, 12° 35′ 48″ O