Nordavia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nordavia
Нордавиа
Boeing 737-500 der Nordavia
IATA-Code: 5N
ICAO-Code: AUL
Rufzeichen: DVINA
Gründung: 2004
Sitz: Archangelsk, RusslandRussland Russland
Drehkreuz:

Archangelsk-Talagi

Heimatflughafen: Archangelsk-Talagi
Unternehmensform: Aktiengesellschaft
Vielfliegerprogramm: Aeroflot Bonus
Flottenstärke: 12
Ziele: National

Nordavia (russisch Нордавиа), bis Dezember 2009 Aeroflot-Nord (Аэрофлот-Норд), ist eine russische Regionalfluggesellschaft mit Sitz in Archangelsk und Basis auf dem Flughafen Talagi.

Geschichte[Bearbeiten]

Nordavia ging aus der 1929 entstandenen Archangelsker Regionalabteilung der damals sowjetischen staatlichen Fluglinie Aeroflot hervor. Ab 1991 wurde diese Abteilung als staatliche Fluggesellschaft unter dem Namen Archangelskije Wosduschnyje Linii (Архангельские воздушные линии, zu deutsch „Archangelsker Fluglinien“) weitergeführt, bis dann im Jahr 2004 Aeroflot-Nord als Aktiengesellschaft registriert wurde.

Da nach dem Absturz eines Flugzeuges der Aeroflot-Nord am 14. September 2008 bei Perm in einem Großteil der internationalen Medien die Rede von Aeroflot als betroffener Fluggesellschaft war, sprach diese daraufhin von einem erheblichen Imageschaden für Aeroflot durch Aeroflot-Nord und kündigte an, der Tochtergesellschaft ab sofort zu untersagen, die Bezeichnung „Aeroflot“ im Firmennamen zu verwenden[1]. Seit Dezember 2009 firmiert die Gesellschaft daher unter dem Namen Nordavia[2].

Am 23. März 2011 übernahm der russische Konzern MMC Norilsk Nickel die Gesellschaft für 7 Mio. US-Dollar sowie 200 Mio. US-Dollar Verbindlichkeiten von Aeroflot.[3]

Flugziele[Bearbeiten]

Nordavia bedient ein Netz an Zielen innerhalb Russlands, angeflogen werden beispielsweise Sotschi, Samara und Ufa.[4]

Flotte[Bearbeiten]

Eine Antonow An-24 der Nordavia

Mit Stand Juli 2013 besteht die Flotte der Nordavia aus zwölf Flugzeugen[5][6]:

Zwischenfälle[Bearbeiten]

  • Am 14. September 2008 stürzte aufgrund von Pilotenfehlern[7] beim Aeroflot-Flug 821 eine Boeing 737-500 der damaligen Aeroflot-Nord während des Landeanflugs auf den Flughafen Bolschoje Sawino ab. Alle 88 Insassen kamen dabei ums Leben. Bei dem Flug handelte es sich eigentlich um einen Flug der Muttergesellschaft Aeroflot, der jedoch im Rahmen einer Kooperation von Aeroflot-Nord durchgeführt wurde.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nordavia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. lenta.ru; abgerufen am 15. September 2008
  2. http://www.nordavia.ru/news/archives/2009/12/?file=23452345224
  3. Kommersant (russ.) (abgerufen am 5. April 2011)
  4. nordavia.ru - Schedule (englisch) abgerufen am 11. September 2011
  5. ch-aviation.ch - Nordavia (englisch) abgerufen am 26. Juli 2013
  6. russianplanes.net - Nordavia (russisch) abgerufen am 26. Juli 2013
  7. Crash: Aeroflot-Nord B735 at Perm on Sep 14th 2008, impacted ground while on approach to Perm. The Aviation Herald, abgerufen am 9. Juni 2009 (englisch).