Norddeutsche Orgelschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als norddeutsche Orgelschule bezeichnet man eine Stilrichtung in der Orgelmusik, die im 17. Jahrhundert in Norddeutschland entstand und bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts ihre große Blüte hatte. Dabei spielten einerseits Einflüsse aus den Niederlanden eine Rolle, insbesondere durch den Amsterdamer Organisten Jan Pieterszoon Sweelinck, andererseits Fortschritte in der Orgelbaukunst vor allem durch Hans Scherer den Älteren, Hans Scherer den Jüngeren sowie Arp Schnitger. Zentren dieses Stils waren neben Hamburg vor allem Lübeck, Bremen, Lüneburg und Stade, entgegen ihrem Namen hatte die Bewegung jedoch auch Ausläufer in Dänemark und Schweden. Der Stil zeichnet sich durch einen häufigen Wechsel der Manuale und sehr eigenständiges Pedalspiel aus.

Die bekanntesten Vertreter der norddeutschen Orgelschule sind:

Literatur[Bearbeiten]

  • Klaus Beckmann: Die Norddeutsche Schule. Orgelmusik im protestantischen Norddeutschland zwischen 1517 und 1755. 2 Bände. Schott, Mainz u. a. 2005–2009;