Nordhessisches Braunkohlerevier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Nordhessische Braunkohlerevier (auch Niederhessisches oder Kasseler Braunkohlerevier genannt) ist ein Bergbaurevier in Nordhessen (historisch: Niederhessen), rund um Kassel, in dem ab dem 18. bis ins 20. Jahrhundert Braunkohle und teilweise auch höherwertige Glanzkohle, anfangs in untertägigen Zechen, später im Tagebau gewonnen wurde.[1][2]

Revierverbund und -bedeutung[Bearbeiten]

Die nordhessischen Zechen und Gruben bildeten wegen ihrer verstreuten Lage nur einen recht losen Verbund. Südwestlich schließt in einigem Abstand das südhessische Wetterauer Braunkohlerevier an, das manchmal mit dem Nordhessischen zum Hessischen Braunkohlerevier zusammengerechnet wird; diese Zusammenfassung ist aber zweifelhaft, da es kaum Berührungspunkte gab.

Gegenüber den großen deutschen Braunkohlerevieren in Mitteldeutschland, in der Lausitz und im Rheinland hatte das Nordhessische Revier nur untergeordnete, regionale Bedeutung. Dies lag vor allem daran, dass Nordhessen verkehrstechnisch schlecht erschlossen war und insbesondere der Bau von Eisenbahnlinien durch das nordhessische Mittelgebirge zu den verstreut liegenden Gruben schwierig und deshalb der überregionale Vertrieb zu kostspielig war.

Die Braunkohle diente anfangs vor allem als Brennstoff für den Hausbrand und für Kleingewerbe, mit zunehmender Industrialisierung aber auch für die entstehende Chemische, Montan- und Schwerindustrie. Insbesondere die Henschel-Werke in Kassel waren ein wichtiger Abnehmer der Kohle. Allein zur Stahlerzeugung war die Kohle, wie Braunkohle aus anderen Revieren auch, ungeeignet.

Neben der Industrie diente die Kohle auch zur Versorgung von Kohlekraftwerken:

Vorkommen und Bergwerke[Bearbeiten]

Karte des Niederhessischen Reviers (1928)[1]

Die größten Vorkommen liegen in der Westhessischen Senke, im West- und Osthessischen Bergland:[1]

Sonstiges[Bearbeiten]

Eine Ausstellung zur Geschichte des hessischen Braunkohlebergbaus findet sich im Hessischen Braunkohle-Bergbaumuseum in Borken.

Literatur[Bearbeiten]

  • Andreas Christopher: Der hessische Braunkohlenbergbau und seine Bahnen (= Reihe Bergbau und Bahnen, Band 2), Verlag im Biebertal, 1993
  • Steckhan, Wilhelm: Der Braunkohlebergbau in Hessen. Hessisches Lagerstättenarchiv I, Wiesbaden, 1998

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Friedrich Frhr. Waitz von Eschen: Der nordhessische Braunkohlenbergbau 1578 bis 2003. In: Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte (ZHG), Band 110 (2005), S. 113-128, online auf www.vhghessen.de (PDF, abgerufen am 1. Dezember 2009; 691 kB)
  2. a b Bergbau am Meißner - 400 Jahre Kohle für Salz (Auszüge aus der Rede von Berghauptmann a.D. Dr. Schade, Wiesbaden, anlässlich der Einweihung des Bergmannreliefs am Schwalbenthal auf dem Meißner am 28. Oktober 2003), online auf wallbraun.wa.ohost.de
  3.  Günter Hinze: 400 Jahre Braunkohlenbergbau am Hirschberg. Zeche Hirschberg, 2008, ISBN 9783000262258.
  4. a b c d e Brigitte Nixdorf et al.: Braunkohletagebauseen in Deutschland (PDF; 14,0 MB), Brandenburgische Technische Universität Cottbus, 2000