Nordic Blading

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nordic-Inline-Skating)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nordic Blader auf dem Uferweg um den Saller See im Emsland

Nordic Blading, auch Nordic Inlineskating, ist eine Ausdauersportart. Dabei handelt es sich um Inlineskaten mit modifizierten Langlaufstöcken. Skilangläufer nutzen Nordic Blading – neben Rollski – schon seit Jahren, um die schneefreie Zeit zu überbrücken, da es von den körperlichen Abläufen her der Skating-Technik im Skilanglauf entspricht.

Entwicklung[Bearbeiten]

Nordic Blading stammt wie das Nordic Walking aus Finnland. Immer mehr setzt sich die Sportart auch in Deutschland durch. So organisierte der Deutsche Skiverband (DSV) im Sommer 2000 in Oberstdorf die ersten Deutsche Meisterschaften Sprunglauf und Nordische Kombination.[1] Die Meisterschaft wird bis heute per Mattenspringen und Nordic Blading durchgeführt. Bei allen Wettkämpfen sind nur Inlineskates mit vier Rollen mit jeweils maximal 80 Millimeter Durchmesser zugelassen.

In vielen Ländern sind mittlerweile parallel zu den Inline-Cups und Rollski-Wettkämpfen eigene Veranstaltungen mit Nordic Blading entstanden.

Technik[Bearbeiten]

Die Nordic-Blading-Techniken ähneln sehr den Skating-Techniken im Freistil-Skilanglauf und teilen sich wie diese in symmetrische und asymmetrische ausgeführte Techniken auf:

Grundelemente/-techniken:

Bewegungstechniken:

  • Diagonalskating (Salamanderschritt, Damenschritt), symmetrisch – Schlittschuhschritt mit diagonalem Stockeinsatz
  • Führarmtechnik (asymmetrischer 2:1, Bergschritt), asymmetrisch – zwei Beinabdrücke bei einem Stockeinsatz
  • Eintakter (1:1-Technik, Doppeltanz), symmetrisch – bei jedem Beinabdruck ein Stockeinsatz
  • Armschwungtechnik (symmetrischer 2:1, Pendelschritt) – zwei Beinabdrücke bei einem Stockeinsatz
  • Dreipunkttechnik – "Sicherheitsstil", der alle technischen Stilarten verdoppelt
  • Permanentschub – effizientester Skatingstil ("4 Vierteltakt") für Fortgeschrittene

Die beiden letztgenannten Techniken sind nur mit luftbereiften Skates (Cross-Skates) sinnvoll durchführbar.

Ausrüstung[Bearbeiten]

Inlineskates[Bearbeiten]

Hauptartikel: Inlineskate

Zum Nordic Blading werden neben Cross-Skates (s. u.) insbesondere Soft- und Speedskates benutzt (je nach sportlichem Anspruch oder sportlicher Intention).

Powerslide Cross-Skates

Cross-Skates[Bearbeiten]

Alternativ zu den anderen fürs Nordic Blading gebräuchlichen Arten von Inlineskates, verwendet man geländegängige Inlineskates (Offroad- oder Cross-Skates), mit denen Cross-Skating in leichtem Gelände, wie etwa geschotterten Park-, Wald- und Wirtschaftswegen, möglich ist. Hergestellt werden diese heute überwiegend von den Firmen Skike und Powerslide.

Durch die Länge der Schiene und die an beiden Enden montierten Räder unterscheidet sich das Fahrverhalten deutlich von dem anderer Inlineskates. So sind Slalom- oder Kurvenfahren ohne Umsteigen nur bedingt möglich. Zudem sind die derzeit auf dem Markt für Cross-Skates befindlichen Bremssysteme teilweise nicht optimal, weil sie nur auf eines der vier Räder wirken. Besser sind zwei Bremsen; eine an jedem Skate. Die Luftreifen bieten mehr Komfort und Sicherheit, beinhalten aber das Risiko gelegentlicher Reifenpannen.

Stöcke[Bearbeiten]

Die Stöcke entsprechen weitgehend denen, die beim Skating im Skilanglauf verwendet werden. Ein Nordic-Blading-Stock besteht, wie jeder andere Skistock auch, grundsätzlich aus einem Rohr, einem Griff, einer Schlaufe und einer Spitze.

Als Material für das eigentliche Rohr wird Aluminium, Carbon oder ein Carbon-Fiberglas-Mix verwendet. Ein Carbonrohr bietet das optimale Verhältnis aus Steifigkeit, Dämpfung und Gewicht. Ein gleichharter Aluminiumstock ist meist schwerer, dafür günstiger und deutlich unempfindlicher in Bezug auf Stockbruch. Rohre mit einem hohen Fiberglasanteil finden meist für günstige Einsteigermodelle Verwendung, da sie aufgrund ihrer geringen Härte für professionelle Anwendungen nicht geeignet sind.

Die Griffe gibt es in zwei Materialvarianten: Günstigere Stöcke sind meist mit Griffschalen aus Gummi oder Kunststoff ausgerüstet, während hochwertigere Stöcke an dieser Stelle Korkeinlagen besitzen. Kork bietet gegenüber Gummi und Plastik den Vorteil, Schweiß besser aufzunehmen, wodurch es seltener und später zu Blasenbildung oder offenen Stellen an den Händen kommt.

Die Griffschlaufe, die das freie Schwingen des Stockes ermöglicht, kommt ebenfalls in zwei grundlegend verschiedenen Varianten zum Einsatz: An Einsteigermodellen findet sich üblicherweise die klassische Schlaufe, die über einen Klemmmechanismus am Griffkopf in der Weite verstellt werden kann. Deutlich angenehmer in Sachen Stockführung und Komfort sind jedoch Schlaufensysteme mit zusätzlichem Klettverschluss. Diese fixieren aufgrund ihrer ergonomischen Form die Hand deutlich besser am Stock und bieten durch den Klettverschluss mehr individuelle Anpassungsmöglichkeiten.

Die Spitzen unterscheiden sich in zwei wesentlichen Punkten von ihren winterlichen Geschwistern: Es wird einerseits auf den Teller verzichtet, da dessen Funktion in schneelosem Gelände nicht benötigt wird. Andererseits ist das eigentliche Spitzenmaterial deutlich härter als bei Winterspitzen. Dies ist notwendig, damit der Stock auf harten Untergründen wie Asphalt und Beton am Boden Halt findet. Somit besteht die Spitze aus einem Kunststoffkörper mit Hartmetallspitze, der am unteren Ende des Rohrs aufgesteckt und verklebt wird. Am Markt sind auch Spitzen erhältlich, die zu Dämpfungszwecken noch mit einem zusätzlichen Gummipuffer ausgestattet sind.

Schutzausrüstung[Bearbeiten]

Eine vollständige Schutzausrüstung (Knieschoner, Ellenbogenschoner, Helm, Handschuhe, Sportbrille) ist aufgrund der relativ hohen Geschwindigkeiten und des harten Untergrunds empfehlenswert.

Trainingswirkung[Bearbeiten]

Nordic Blading trainiert neben der Beinmuskulatur den kompletten Oberkörper inklusive Rücken und Bauch. Aufgrund der größeren beanspruchten Muskelmasse ist die Herzfrequenz im Vergleich zum normalen Inlineskaten ohne Stöcke höher. Durch einen kräftigen Einsatz der Arm- und Oberkörpermuskulatur kann das Tempo erhöht und die Effektivität der Trainingseinheit gesteigert werden. Bei gleicher Geschwindigkeit ist das Training so bis zu 40 Prozent effektiver.

Der relativ geringe Rollwiderstand der Inlineskates ermöglicht hohe Laufgeschwindigkeiten und damit Trainingseinheiten von mindestens 45 Minuten bei mittleren Herzfrequenzen (130–160 bpm), was wiederum die Grundlagenausdauer erhöht.

Neben der reinen Ausdauer lässt sich durch Erhöhung des Rollwiderstands, Konzentration auf die Doppelstocktechnik und/oder Training in bergigem Gelände auch die Kraftausdauer trainieren. Mit Nordic-Cross-Skates kann man hierzu auch auf schwerer rollenden Naturböden trainieren.

Ein weiterer Effekt des Nordic Blading ist die Verbesserung von Schnelligkeit und Beweglichkeit sowie des Koordinationsvermögens und des dynamischen Gleichgewichts. Diese Fähigkeiten sind besonders für den Skilanglauf im Winter von Bedeutung. Inlineskating ist hierzu sehr gut geeignet, weil Inlineskates wesentlich kürzer als Skier sind und so zeitlich wesentlich kürzere Impulse gesetzt werden können. Die Höhe des Kraftaufwandes, wie er beim Skilanglauf auftritt, kann man jedoch noch durch eine deutliche Rollwiderstandserhöhung trainieren.

Geeignete Strecken[Bearbeiten]

Besonders geeignet zum Nordic Blading sind wenig frequentierte, flache breite, asphaltierte Wege, da dort die Stöcke frei bewegt werden können. Fortgeschrittene Läufer können sich auch in bergiges Terrain wagen. Hier unterstützt man mit intensiver Armarbeit das Vorankommen. Bergab sorgt das Wedeln (eine Technik aus dem Skifahren) für Spaß. Abseits befestigter Wege kann man mit Cross-Skates erheblich mehr Strecken befahren und ist zudem noch wesentlich unabhängiger von Wetter und Jahreszeiten.

Ausbildung bzw. Kurse[Bearbeiten]

Kurse und Trainerausbildungen werden in Deutschland unter anderem von den Landesskiverbänden angeboten:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rent-an-Event. Großveranstaltungen. In: Oberstdorf Allgäu. Oberstdorf Tourismus GmbH, abgerufen am 29. September 2013.