Nordische Union

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt ein Projekt der 1930er-Jahre; zur Vereinigung Dänemark–Norwegen (einschließlich Island) 1397–1523 siehe Kalmarer Union
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Nordische Union war vor und während des Zweiten Weltkrieges die um 1930 aufgekommene pangermanistische Vision eines Zusammenschlusses der nordischen bzw. germanischen und protestantischen Länder Skandinaviens, Britanniens und der Niederlande mit bzw. unter Führung des nationalsozialistischen Deutschen Reiches. Sie fand auch in den entsprechenden Ländern nationalistische Unterstützer, so z. B. Vidkun Quisling, wurde aber durch den Krieg Deutschlands mit Großbritannien hinfällig.

Auch der Skandinavismus sowie heutige Kooperations- und Integrationsprojekte der skandinavischen, nordeuropäischen bzw. Ostseeanrainerstaaten greifen auf diesen Namen zurück. 2001 wurde so eine Nicht-Regierungsorganisation mit dem Namen Nordisk Vision gegründet. Aktuell (2010) gewinnt das Thema einer noch engeren Abstimmung der nordischen und baltischen Staaten aus wirtschaftlichen und strategischen Gründen wieder an Bedeutung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]