Nordprovinz (Ruanda)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nordprovinz
Intara y'Amajyaruguru
Kigali Nordprovinz Westprovinz Südprovinz Ostprovinz Uganda Burundi Demokratische Republik Kongo TansaniaLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Ruanda
Hauptstadt ByumbaVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 3436 km²
Einwohner 1.650.000
Dichte 480 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 RW-03
Karte der Distrikte der Nordprovinz

Die Nordprovinz (auf Kinyarwanda Intara y'Amajyaruguru, französisch Province du Nord, englisch Northern Province) ist eine Provinz Ruandas. Sie wurde mit der Einführung einer neuen Verwaltungsgliederung am 1. Januar 2006 aus den größten Teilen der ehemaligen Provinzen Byumba und Ruhengeri und dem nördlichen Teil von Kigali Rural gebildet. Die Nordprovinz besteht aus den fünf Distrikten Burera, Gakenke, Gicumbi, Musanze und Rulindo. Ihre Hauptstadt ist Byumba.

Geographie[Bearbeiten]

Eine weitere Stadt ist Ruhengeri. Die Landschaft der Nordprovinz ist uneben und von hohen Bergen, darunter Vulkanen der Virunga-Vulkankette, geprägt. Die höchste Erhebung ist der Karisimbi.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Wichtigster Erwerbszweig ist die Landwirtschaft. In der Industrie gibt es namentlich zwei Fabriken. Im Bergbausektor werden Wolfram, Coltan, Zinn, Steine und Sand abgebaut. Fünf Transportunternehmen besorgen den öffentlichen Straßenverkehr, Transport auf dem Wasser ist auf Seen und Flüssen möglich. In Mukungwa und Ntaruka befinden sich zwei bedeutende Wasserkraftwerke.

Quellen[Bearbeiten]