Nordrügener Bodden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nordrügener Bodden

Die Nordrügener Bodden oder auch Rügenschen Innenboddenkette sind eine vorpommersche Boddenkette in der Ostsee. Sie werden fast vollständig von der Insel Rügen und deren Halbinseln umgeben. So grenzen im Norden der Bug, die Halbinseln Wittow und Jasmund und die Landzunge Schaabe die Boddenkette nach Norden ab. Im Süden liegt das rügische Muttland. Zu den höchsten Punkten der umliegenden Endmoränenzüge zählen der Rugard (118 m) bei Bergen, der Tempelberg (50 m) bei Bobbin, der Hoch Hilgor (43 m) bei Neuenkirchen, die Banzelvitzer Berge (45 m) bei Rappin und der Mühlenberg (25 m) zwischen Buschvitz und Stedar.

Im Westen verfügt die Boddenkette durch den Vitter Bodden über eine schmale Verbindung zur Ostsee. Durch diese schmale Meeresenge erfolgt der Austausch mit Salzwasser, so dass das Wasser nach Osten immer brackiger wird. Die Boddenkette ist stark gegliedert. Die Nordrügener Bodden werden an ihren Ufern von höheren Endmoränenzügen im Wechsel mit kleineren Zungenbecken umrandet. Zwischen den Orten Ralswiek und Liezow, an dem Damm zwischen Großen und Kleinen Jasmunden Bodden, nähern sich die beiderseitigen Endmoränenhöhen auf weniger als 1 km Abstand. Der Kleine Jasmunder Bodden ist nur noch über einen kleinen Kanal bei Lietzow mit den restlichen Bodden verbunden.

Im Einzelnen besteht die Nordrügener Boddenkette aus:

(Reihenfolge von West nach Ost; einige kleinere Verbindungsgewässer sind hier unberücksichtigt)

Weblink[Bearbeiten]