Northern Territory

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nordterritorium)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Northern Territory
Flagge Wappen
Flagge Wappen
(Details) (Details)
Basisdaten
Hauptstadt: Darwin
Fläche: 1.349.130 km²
Einwohner: 224.800 (2009)
Bevölkerungsdichte: 0,16 Einwohner je km²
ISO 3166-2: AU-NT
Höchster Punkt: Mount Zeil 1.531 m[1]
Offizielle Website: www.nt.gov.au
Politik
Administrator: Sally Thomas
Chief Minister: Adam Giles
Parlamentssitze: 2 (Repräsentantenhaus)
2 (Senat)
Karte
Indonesien Papua-Neuguinea Western Australia Northern Territory South Australia Australian Capital Territory Jervis Bay Territory Tasmanien Victoria Queensland New South WalesNorthern Territory in Australien
Über dieses Bild

Das Northern Territory ('nɔːðən ˈtɛɹɪtɹɪ) (deutsch: Nordterritorium) ist ein australisches Bundesterritorium, d. h. eine Verwaltungseinheit, die im Gegensatz zu den Gliedstaaten wie Western Australia oder South Australia keine Eigenstaatlichkeit besitzt. Allerdings ist dem Territorium durch Bundesgesetz ein großes Maß an Selbstverwaltung zugestanden worden, wodurch dessen Status faktisch an den der Gliedstaaten angeglichen wurde; jedoch kann jedes Gesetz des Territoriums vom Bundesparlament wieder aufgehoben werden, wie dies mit einem Gesetz (Rights of the Terminally Ill Act) geschehen ist, das die aktive Sterbehilfe erlaubt hatte. Das Territorium ist mit ca. 219.818 Einwohnern äußerst dünn besiedelt. Die Bevölkerung ist sehr multikulturell; so wird in 24,1 % der Haushalte eine nicht-englische Muttersprache gesprochen.

In den drei größten Städten Darwin, Palmerston und Alice Springs leben fast 80 % der gesamten Bevölkerung des Territoriums.

Geographie[Bearbeiten]

Das Northern Territory grenzt im Westen an Western Australia (entlang des 129. Längengrad Ost), im Süden an South Australia (26. Breitengrad Süd) und im Osten an Queensland (138. Längengrad Ost). Im Norden wird es von der Timorsee, der Arafurasee und dem Golf von Carpentaria begrenzt.

Die Küste ist über 1.600 Kilometer lang und wird durch Buchten und Flussmündungen stark gegliedert; es wechseln sich Sumpfgebiete mit Sandstränden ab, vereinzelt gibt es auch steile Abschnitte. Zum Northern Territory zählen ebenso einige Inseln, unter anderem Groote Eylandt, Melville Island, Bathurst Island und die Wessel-Inseln.

An das Küstengebiet schließt sich ein ausgedehntes Flachland an, das durch Plateaus (z.B. Arnhemland) und Tafelländer (z.B. Barkly-Tafelland) gekennzeichnet ist. Erst im Süden prägen Inselgebirge die Landschaft, die vorwiegend in Ost-West-Richtung verlaufen. In den dortigen MacDonnell Ranges befindet sich auch Mount Zeil, der mit 1.531 Metern höchste Punkt des Northern Territorys.[1]. Weite Teile im Süden sind von Dünen bedeckt (z.B. Simpsonwüste).

Die Gesamtfläche beträgt 1.349.130 km²[2], was ungefähr der vierfachen Fläche Deutschlands entspricht. Neben Darwin (120.000 Einwohnern) zählen Palmerston (28.030), Alice Springs (27.481), Lichtfield (18.277), Katherine (9.912), Tennant Creek (5.634) und Nhulunbuy (3.719) zu den größeren Städten.

Das Northern Territory wird in 17 Local Government Areas gegliedert, siehe Local Government Areas im Northern Territory.

Klima[Bearbeiten]

Im Landesinneren herrscht arides Wüstenklima, die Küstenregion im Norden hingegen wird vom feucht-heißen Monsun und heftigen tropischen Wirbelstürmen (Zyklonen) bestimmt.

Die Höchsttemperaturen können im tropischen Norden des Landes in der Zeit von November bis April rund 34 °C erreichen. In dieser Zeit ist auch die Luftfeuchtigkeit am höchsten und es ist teilweise mit starken Monsunregenfällen zu rechnen, so dass unbefestigte Straßen zu touristischen Zielen zeitweise nicht passierbar sind. Diese Jahreszeit ist jedoch wegen ihres Überflusses an tropischen Blüten und unzähligen Tieren besonders schön. In den übrigen Monaten sinken die Temperaturen ein wenig und auch die Luftfeuchtigkeit ist geringer.

Zentralaustralien hat ein trockenes Klima, bei Höchsttemperaturen in den australischen Sommermonaten um bis zu 58 °C, die in den übrigen Monaten, vor allem im Juni, Juli bis auf 20 °C absinken können. In den Nächten können die Temperaturen hier zwischen April und September bis auf wenige Grad Celsius abkühlen.

Geschichte[Bearbeiten]

Thomas Baines mit Aborigines in der Nähe der Mündung des Victoria River.
Die Urkunde, mit der das Northern Territory an South Australia übertragen wurde (1863)
Eisenbahnbrücke über den Adelaide River, Teil der Eisenbahnlinie Darwin–Pine Creek

Auf dem Gebiet des heutigen Northern Territorys leben seit circa 40.000 Jahren Aborigines, sowohl in den tropischen Gebieten des Nordens als auch in den ariden Gebieten des Zentrums. Die Küstenbewohner trieben seit mindestens fünf Jahrhunderten extensiven, saisonalen Handel mit Bewohnern des heutigen Indonesiens.

Nach ersten Sichtungen durch Europäer im 17. Jahrhundert versuchten die Briten im 19. Jahrhundert, eine Siedlung an der Nordküste zu errichten. Am 5. Januar 1869 wurde deshalb an der Stelle des heutigen Darwin mit 135 Siedlern Palmerston gegründet, benannt nach dem britischen Premierminister Lord Palmerston. Das Gebiet war von 1825 bis 1863 Teil des kolonialen New South Wales, mit einer kurzen Unterbrechung als Teil der nur kurz existierenden Kolonie North Australia zwischen Februar und Dezember 1846. Ab 1863 gehörte es zu South Australia, unter deren Administration die Überland-Telegraphenlinie errichtet wurde (1870 bis 1872).

Zwischen 1883 und 1889 wurde zudem eine Eisenbahnlinie zwischen Darwin und Pine Creek gebaut. Die Rinderzucht entwickelte sich zu einem wichtigen Wirtschaftszweig, sodass das Gebiet des heutigen Northern Territorys um 1911 nicht nur 513.000 Rinder, sondern mit Victoria River Downs auch die damals größte Rinderfarm der Welt beherbergte. Zudem setzte ab den 1870ern der Bergbau ein, da bei Grove Hill (1872), Pine Creek, Brocks Creek und Burrundi Gold sowie bei Daly River auch Kupfer gefunden wurden.

Am 1. Januar 1911, exakt ein Jahrzehnt nach der australischen Federation, wurde das Northern Territory von South Australia abgespalten und dem Commonwealth of Australia (dem australischen Bund) unterstellt.

Gegen Ende des Jahres 1912 wuchs der Gedanke, dass der Name „Northern Territory“ nicht zufriedenstellend sei.[3][4] Es wurde die Namen „Centralia“, „Territoria“ und – analog zu Queensland – „Kingsland“ (nach George V) vorgeschlagen, wobei letzteres den größten Rückhalt genoss. Die Umbenennungsbestrebungen versandeten jedoch.[5][6]

Für eine kurze Zeit zwischen 1927 und 1931 wurde das Northern Territory entlang des 20. Breitengrades Süd in North Australia und Central Australia aufgeteilt.

In der Zeit des Holocausts wurden Teile des NT im Kimberley Plan als eine mögliche Jüdische Heimstätte in Betracht gezogen, um Juden aus Europa zu retten und dabei den Norden Australiens zu besiedeln, was jedoch nicht weiter verfolgt wurde. Während des Zweiten Weltkrieges stand der größte Teil des Top Ends aufgrund einer befürchteten japanischen Invasion unter Militärregierung; nach Beendigung des Krieges wurde die Kontrolle an den Commonwealth zurückgegeben. Dies war das einzige Mal, dass ein australischer Bundesstaat oder Territorium unter militärischer Kontrolle stand.

Die Aborigines hatten bis dato unter schlechten Löhnen und nicht vorhandenen Landrechten gelitten. Im Februar 1973 wurde mit der Aboriginal Land Rights Commission eine königliche Kommission eingerichtet, die von 1973 bis 1974 die Landrechte im Northern Territory untersuchte. Sie schlug die Einrichtung eines Central Land Councils und eines Northern Land Councils vor, welche die Ansichten der Aborigines repräsentieren sollten. Die Regierung unter Gough Whitlam entwarf 1975 ein Gesetz zur Umsetzung, welches 1976 von der Regierung unter Malcolm Fraser als Aboriginal Land Rights (Northern Territory) Act 1976 verabschiedet wurde. Dieses Gesetz legte die Grundlage dafür, dass Aborigines zum ersten Mal basierend auf ihrer traditionellen Bewohnung Landrechte beanspruchen konnten. Es trat am folgenden Australia Day, dem 26. Januar 1977, in Kraft.

Dem Territory wurde 1978 responsible government gewährt, mit einer legislativen Versammlung unter der Führung eines Chief Ministers. Der Administrator des Northern Territory ist der indirekte Repräsentant der Queen, dem formalen Staatsoberhaupt Australiens, im Northern Territory.

Durch den Rights of the Terminally Ill Act von 1995 war das Northern Territory kurzzeitig einer der wenigen Orte auf der Welt, an denen Sterbehilfe legal war. Das entsprechende Gesetz wurde 1997 jedoch durch ein Gesetz des Bundes aufgehoben, womit es de jure zwar noch in Kraft, de facto aber unwirksam ist, da es nicht angewendet werden darf.

Die Geschichte der tropischen Bereiche des Northern Territory und insbesondere die der Hauptstadt Darwin ist auch durch die häufig auftretenden Zyklone bestimmt. Besonders heftige Stürme ereigneten sich in den Jahren 1897, 1937 und 1974 (Zyklon Tracy).[7]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung seit 1981, geschätzt

Nur 224.800 der über 22 Millionen Einwohner Australiens leben im Northern Territory, was ungefähr einem Prozent der Landesbevölkerung entspricht. Die meisten Einwohner konzentrieren sich auf die Hauptstadt Darwin, deren Satellitenstadt Palmerston sowie das als „Zentrum des Outbacks“ geltende Alice Springs im Landesinneren. Die restlichen Einwohner verteilen sich auf Townships im ganzen Territorium, insbesondere jedoch entlang des Stuart Highways, der das Territorium in Nord-Süd-Richtung durchquert, sowie einige weitläufige Farmen.

Das Northern Territory hat mit 29 Prozent den größten Aborigine-Anteil Australiens (Durchschnitt: 2,4 Prozent). Die größten Stämme sind die Pitjantjatjara nahe Uluru, die Arrernte um Alice Springs, die Luritja zwischen diesen beiden, die Warlpiri weiter nördlich und die Yolngu im östlichen Arnhemland.

Rang Statistical Division/
District
Bevölkerung
Ende 2008[8]
1 Darwin 120.900
2 Palmerston 28.030
3 Alice Springs 27.481
4 Litchfield 18.277
5 Katherine 9.912
6 East Arnhem 9.653
7 Barkly 7.924
8 MacDonnell 6.999
9 Roper Gulf 6.718
10 Victoria River-Daly 6.699

Wirtschaft[Bearbeiten]

Uran-Abbau in der Ranger-Mine im Norden des NT

Begrenzt wird die wirtschaftliche Aktivität im Northern Territory nicht nur durch das aride Klima, sondern auch durch die mit rund 225.000 Einwohnern nur geringe Bevölkerungszahl. Das sind nur 1 % der australischen Bevölkerung. Dass das Northern Territory gleichwohl etwa ein Sechstel der Landfläche Australiens ausmacht, hat daher eine nur geringe wirtschaftliche Auswirkung: Ein erheblicher Teil des Landes weist überhaupt keine Bewohner auf. Gesamtwirtschaftlich spielt das Northern Territory deshalb für die australische Wirtschaft nur eine geringe Rolle.

Die relativ größte Bedeutung hat hier die exportorientierte Fleischrinderzucht. Bodenschätze wie Uran, Bauxit, Gold werden abgebaut und Energieträger wie Erdöl und Erdgas gefördert. Mit Hilfe seines Northern Territory Geological Survey bemüht sich das Territorium um weitere Rohstofferschließungsinvestitionen. Die verarbeitende Industrie (Nahrungsmittel, Textil und Maschinenbau) spielt eine geringe Rolle.

Ein wichtiger Faktor der Wirtschaft ist der Tourismus, vor allem an den weltbekannten Tourismus-Ikonen im Uluru-Kata-Tjuta-Nationalpark („Ayers Rock“ und „Olgas“). Auch die „Hauptstadt des Outbacks“, Alice Springs, und der Kings Canyon im Süden sowie der Kakadu- und der Litchfield-Nationalpark im Norden sind bedeutende Ziele auch des internationalen Tourismus.

Verkehr[Bearbeiten]

Straße[Bearbeiten]

Überregionales Straßennetzwerk
Alice Springs Airport

Die wichtigste Überlandstraße ist der Stuart Highway, der Darwin im Norden über Katherine und Tennant Creek mit Alice Springs im Zentrum verbindet. Von dort führt die durchgehend asphaltierte Straße weiter bis nach Adelaide an der Südküste des Kontinents und stellt somit die bedeutendste Nord-Süd-Verbindung Australiens dar, über die mittels Road Trains ein großer Teil des Warenverkehrs abgewickelt wird.

Der vom Stuart Highway abzweigende Barkly Highway ist die wichtigste Straßenverbindung zwischen dem Northern Territory und Queensland, die entsprechende Verbindung mit Western Australia wird durch den Victoria Highway bereitgestellt.

Weitere wichtige Straßen sind: Arnhem Highway, Buchanan Highway, Buntine Highway, Carpentaria Highway, Kakadu Highway, Lasseter Highway, Plenty Highway, Roper Highway, Sandover Highway, Savannah Way, Tablelands Highway.

Eisenbahn[Bearbeiten]

Anfang 2004 wurde die Zentralaustralische Eisenbahn, die bis dahin von South Australia kommend in Alice Springs endete, nach Darwin verlängert. Neben den Road Trains trägt somit nun auch die Eisenbahn zur Erschließung der Region bei. Auf diese Weise gelangen australische Exportgüter einfacher auch zum wichtigsten Hafen im Asienverkehr, Darwin. Personenverkehr wird auf der Strecke durch den weitgehend touristisch geprägten Zug The Ghan angeboten.

Flugverkehr[Bearbeiten]

Der Darwin International Airport ist der einzige internationale Flughafen des Territoriums. Kleinere Flughäfen für inneraustralische Flüge sind unter anderem Alice Springs Airport, Connellan Airport(Ayers Rock), Katherine Airport und Tennant Creek Airport. Außerdem gibt es viele Landepisten für Kleinflugzeuge.

Universitäten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Northern Territory – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Northern Territory – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Australian Government – Geoscience Australia: Place names search – Mount Zeil. Abgerufen am 5. Dezember 2013.
  2. Australian Bureau of Statistics: National Regional Profile: Northern Territory. Abgerufen am 25. Oktober 2010.
  3. The Territory: Federal Policy Criticised, The Advertiser. 14. November 1912. 
  4. House of Representatives, Sydney Morning Herald. 14. November 1912. 
  5. Territoria or Kingsland!, The Register. 16. April 1914. 
  6. Kingsland: New name for the Northern Territory, The Advertiser. 22. April 1913. 
  7. National Archives of Australia: Cyclones and the Northern Territory – Fact sheet 90. Abgerufen am 5. Dezember 2013.
  8. 3218.0 - Regional Population Growth, Australia, 2001-08 (MS Excel; 212 kB) Australian Bureau of Statistics. Abgerufen am 19. Januar 2011.