Nordwesteuropa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Raum Nordwesteuropa ist eine Großregion Europas. Als INTERREG III B NWE ist er als Fördergebiet des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) ausgewiesen. Das Gebiet umfasst eine Fläche von etwa 787.400 km². Mit knapp 171 Millionen Einwohnern leben dort etwa 45 % der Bevölkerung der EU. Die Bevölkerungsdichte liegt bei circa 217 Einwohnern pro km² und damit weit über dem EU-Durchschnitt von 115 Einwohnern pro km². Als einziges Nicht EU-Mitglied gehören auch Teile der Schweiz zum Fördergebiet.

Das Gebiet umfasst dabei Belgien, Luxemburg, das Vereinigte Königreich sowie Irland mit ihrem gesamten Staatsgebiet. Außerdem gehören folgende Regionen zum Fördergebiet:

Eine über diese administrative Abgrenzung hinausgehende genauere Abgrenzung anhand geographischer Kriterien gibt es jedoch nicht. Weder eine naturräumliche noch eine geopolitische Abgrenzung ist hier ohne weiteres durchführbar.

Kulturareal[Bearbeiten]

Die von Christian Giordano und anderen Wissenschaftlern „Nordwesteuropa" genannte historische Region Europas – die als Wiege des Kapitalismus, der Industriegesellschaft und der modernen Demokratien gilt –, geht weit über die administrativ-geografische Festlegung hinaus und umfasst zudem u. a. Deutschland, Österreich und die Schweiz, sowie weite Teile Skandinaviens.[1][2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. : Interdependente Vielfalt: Die historischen Regionen Europas. in: Karl Kaser u.a. (Hg.): Europa und die Grenzen im Kopf, Wieser-Verlag, Klagenfurt 2003, S. 113 - 134.
  2. Dieter Haller (Text), Bernd Rodekohr (Illustrationen): Dtv-Atlas Ethnologie. 2. Auflage. dtv, München 2010