Norihisa Tamura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norihisa Tamura (jap. 田村 憲久, Tamura Norihisa; * 15. Dezember 1964 in Matsusaka, Präfektur Mie) ist ein japanischer Politiker der Liberaldemokratischen Partei (Nukaga-Faktion), Abgeordneter im Shūgiin, dem Unterhaus des nationalen Parlaments, für den 4. Wahlkreis Mie und seit 2012 Sozial- und Arbeitsminister im zweiten Kabinett Abe.

Tamura ist der Neffe von Hajime Tamura, der für die Liberaldemokratische Partei von 1955 bis 1996 den damaligen Dreimandatswahlkreis Mie 2 im Shūgiin vertrat und in den 1970er und 80er Jahren mehrfach Minister sowie Präsident des Shūgiin war. Norihisa Tamura absolvierte ein wirtschaftswissenschaftliches Studium an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Chiba und arbeitete anschließend für Nippon Doken, ein in Mie ansässiges Bauunternehmen der Familie Tamura. 1994 wurde er Sekretär seines Onkels.

Als sich dieser zur Shūgiin-Wahl 1996 zurückzog, übernahm Tamura die LDP-Kandidatur im durch die Wahlrechtsreform neu geschaffenen Einmandatswahlkreis Mie 4, wo er sich mit knappem Vorsprung gegen Akihiko Noro (NFP) durchsetzte. Den Wahlkreis konnte er danach dreimal verteidigen, 2009 unterlag er knapp dem Demokraten Tetsuo Morimoto, wurde aber über den Verhältniswahlblock Tōkai wiedergewählt, 2012 setzte er sich im Wahlkreis wieder klar durch.

Für Kabinette von Jun’ichirō Koizumi war Shimomura parlamentarischer Staatssekretär (Daijinseimukan) im Sozial- und Arbeitsministerium (2002) und im Kultus- und Wissenschaftsministerium (2003). Ab 2003 war er Vorsitzender des LDP-Präfekturverbandes Mie. Im ersten Kabinett von Shinzō Abe wurde er 2006 Staatssekretär/„Vizeminister“ (Fukudaijin) im Sōmushō.

Erstmals Minister wurde Tamura 2012 im zweiten Kabinett Abe, wo er das Sozial- und Arbeitsministerium übernahm.

Weblinks[Bearbeiten]