Norma (Handelskette)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Norma Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG
Logo
Rechtsform Stiftung & Co. KG
Sitz Nürnberg, Deutschland
Leitung Gerd Köber,
Robert Tjón
Umsatz ca. 2,7 Mrd. Euro, davon 2,45 Mrd. im Kerngeschäft in Deutschland[1]
Branche Lebensmitteleinzelhandel
Website norma-online.de
Filiale in Schnaittach

Die Norma Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG ist ein Lebensmittel-Discounter mit einem Netz von über 1.400 Filialen unter dem Namen Norma (eigene Schreibweise: NORMA) in Deutschland, Frankreich, Österreich und Tschechien. Diese werden von 16 Niederlassungen versorgt. Die Filialen treten unter dem Namen Norma sowie seit der Übernahme des Unternehmens Rodi auch unter Norma-Rodi auf.

Unternehmen[Bearbeiten]

Hervorgegangen aus dem im Jahr 1921 gegründeten Filialunternehmen „Georg Roth“ in Fürth, wurden in den 1960er Jahren die ersten Norma-Filialen in Süddeutschland eröffnet. Seit Ende der 1980er Jahre hat sich Norma vom regionalen Discounter zu einem international operierenden Unternehmen entwickelt. Sitz des Lebensmittelfilialbetriebs ist Nürnberg. Am 5. April 2010 verstarb der Firmeninhaber Manfred Georg Roth[2] Das Unternehmen wird von einer Doppelspitze, bestehend aus Gerd Köber und Robert Tjón, geleitet.[3] Im Dezember 2011 wurde die Rechtsform der Komplementärin von einer GmbH in eine Stiftung geändert. Die Firma wurde daher in Norma Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG umbenannt.[4] Für die Verwaltung des Immobilienbesitzes wurde eine weitere Stiftung eingerichtet.

Norma ist mit Filialen im größten Teil Deutschlands vertreten. Nur in Hamburg, Bremen und großen Teilen Schleswig-Holsteins, Niedersachsens, Westfalens und des nördlichen Hessens gibt es keine Filialen.

Österreich[Bearbeiten]

Die österreichische Tochtergesellschaft firmiert unter der Bezeichnung NORMA GmbH & Co. KG, der Firmensitz ist in Mattighofen (Oberösterreich). Der (geschätzte) Jahresumsatz 2010 belief sich auf 3,8 Millionen Euro.[5] In Österreich existierten Mitte 2014 19 Norma-Filialen, mit einem Schwerpunkt von 12 Standorten in Oberösterreich. Norma bezieht laut eigenen Angaben rund 25 % seines Sortiments von regionalen, österreichischen Lieferanten, vor allem in den Bereichen Obst, Gemüse und Molkereiprodukte. Derzeit gibt es noch kein eigenes Zentrallager, die Logistik wird über einen deutschen Standort und einige Direktlieferanten abgewickelt.[6]

Konzept[Bearbeiten]

Das Verkaufskonzept basiert auf dem Grundgedanken des Discountprinzips: Konzentration auf Produkte des täglichen Bedarfs. Zusätzlich zu der (im Vergleich zu klassischen Supermärkten) geringen Zahl von Sortimentsartikeln stehen wöchentlich wechselnde Angebotsartikel aus den Bereichen Food und Non-Food zum Verkauf. Auch regionale Marken und Produkte finden Eingang in die Angebots- und Sortimentspalette. Wie bei vielen Lebensmitteleinzelhändlern, erweiterte NORMA sein Angebot in der Vergangenheit auch um Dienste wie Mobilfunktarife, Reisen und einen Fotoservice. Seit einigen Jahren ist mit NORMA24 auch ein eigener Online-Shop verfügbar.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Norma (Handelskette) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Norma behauptet sich, Lebensmittel Zeitung, 27. April 2012, Seite 6
  2. Norma-Chef Roth ist tot. In: Fürther Nachrichten. 10. April 2010, abgerufen 11. April 2010
  3. Axel Granzow: Neue Doppelspitze für Norma. In: Handelsblatt. 20. April 2010, abgerufen 25. August 2010.
  4. E-Bundesanzeiger vom 23. Dezember 2011
  5. FirmenABC, Suchbegriff: Norma GmbH [1] (Website FirmenABC, abgerufen am 7. September 2011)
  6. Handelszeitung.at: Wenn Du Erfolg haben willst, begrenze Dich, 12. Oktober 2007, abgerufen am 8. September 2011