Norma Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NORMA Group SE
Logo der NORMA Group SE
Rechtsform Societas Europaea
ISIN DE000A1H8BV3
Gründung 2006
Sitz Maintal, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter 4.947 (31. Dezember 2013)[2]
Umsatz 635,5 Mio. (2013)[2]
Branche Industrie
Website www.normagroup.com

Die NORMA Group SE ist ein führender Anbieter von Verbindungstechnik mit Sitz in Maintal im Main-Kinzig-Kreis in Hessen. Das Unternehmen unterhält 21 Produktionsstätten sowie zahlreiche Vertriebsstandorte in Europa, Amerika und Asien und beliefert Kunden in über 90 Ländern.

Im Dezember 2013 (2012) wurden weltweit 4.947 (4.485) Mitarbeiter beschäftigt. Im Geschäftsjahr 2013 erwirtschaftete das Unternehmen Umsatzerlöse in Höhe von 635,5 (2012: 604,6, 2011: 581,4) Millionen Euro.[2][3][4]

Geschichte[Bearbeiten]

Unternehmenssitz in Maintal

Die Norma Group entstand 2006 als Zusammenschluss der „Norma Rasmussen GmbH“ und der „ABA Group“. Die Gründung des deutschen Unternehmens Norma Rasmussen erfolgte 1949 als „Rasmussen GmbH“ durch Ove Skafte Rasmussen, einen Sohn Jørgen Skafte Rasmussens. 2006 wurde das Unternehmen von der Gründerfamilie an den britischen Finanzinvestor 3i Group verkauft. Es produziert Verbindungs- und Befestigungselemente sowie technische Lösungen für medienleitende Systeme. Die Produkte werden weltweit unter anderem unter dem Markennamen Norma vertrieben.

Die schwedische ABA Group wurde bereits 1896 als Allmänna Brandredskaps Affären gegründet und ist auf die Entwicklung, die Herstellung und den Vertrieb spezifischer Schlauch- und Rohrverbindungen sowie Verbindungselemente für industrielle Anwendungen spezialisiert. Seit 1999 ist ABA auch durch die Übernahme unterschiedlicher Anbieter für Verbindungstechnik gewachsen. Beispiele hierfür sind TERRY (Großbritannien), Serratub (Italien), Serflex (Frankreich) und GEMI (Deutschland).

Mit Wirkung zum 14. März 2011 wurde die Muttergesellschaft der Gruppe, die „NORMA Group GmbH“, in die „NORMA Group AG“ umgewandelt. Am 8. April 2011 folgte die Erstnotierung im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse. Die Aktie des Unternehmens ist im seit dem 18. März 2013 im MDAX gelistet. Zum 4. Juli 2013 wurde das Unternehmen in die Europäische Gesellschaft Norma Group SE umgewandelt.[5]

Akquisitionen[Bearbeiten]

Im Jahr 2007 erwarb die Norma Group die US-amerikanische „Breeze Industrial Products Corporation“. Gegründet im Jahr 1948 hat Breeze im Laufe der letzten sechzig Jahre die Angebotspalette systematisch um Verbindungstechnologien für Hochleistungsanwendungen erweitert. Diese Produkte werden vermehrt in den Märkten für Nutzfahrzeuge, PKW, Motoren, Flugzeuge und in verschiedenen weiteren Industrie- und Handelssegmenten eingesetzt. Im Jahr 2003 erwarb Breeze in den USA das auf Verbindungstechnologie spezialisierte Unternehmen Torca Products.

2010 übernahm die Norma Group das US-amerikanische Unternehmen R.G.Ray. R.G.Ray wurde 1972 gegründet und bediente industrielle Erstausrüster sowie Kunden im Ersatzteilgeschäft mit Verbindungskomponenten für Motoren, Pumpen und Filter, Nutzfahrzeuge, für die Luftfahrtindustrie und andere Industrieanwendungen.[6]

Im selben Jahr erfolgte auch die Übernahme von Craig Assembly Inc., einem US-Hersteller von Lösungen für industrielle Kühltechnologie.[7]

2012 übernahm die Norma Group weitere Unternehmen: die Connectors Verbindungstechnik AG in der Schweiz, die auf Verbindungssysteme für die Pharmazeutik und Biotechnologie spezialisiert ist, sowie Nordic Metalblok, einen italienischen Schellenhersteller für unterschiedliche Anwendungsbereiche insbesondere für die Heizungs-, Lüftungs- und Klimaindustrie sowie für die Agrar- und Bauwirtschaft. Im Oktober 2012 tätigte das Unternehmen seine erste Akquisition in Asien und erwarb 85 Prozent der Anteile an dem Hersteller von thermoplastischen Verbindungssystemen Chien Jin Plastic in Malaysia.[8]

Produkte und Anwendungsgebiete[Bearbeiten]

Die Norma Group entwickelt, produziert und vertreibt rund 35.000 Verbindungs-Lösungen für unterschiedlichste Industrieanwendungen.[9]

Zu den Anwendungsgebieten zählen:

  • Infrastruktur: Leitungssysteme, Trinkwasserversorgung, Abwassersysteme, Be- und Entwässerungssysteme
  • Emissionskontrolle: Kraftstoffversorgung, Motorentlüftung, Abgasanlagen
  • Kühlsysteme: Getriebe- und Steuerungskühlung, Klimaanlagen, Wärme- und Kühlkreislauf
  • Luftzuführung: Frischluftsysteme, Ladeluftkühler, Ladeluftverbindungen

Norma ist für mehr als 20.000 Kunden aus den Branchen Öl, Gas und Chemie, Wasser und Abwasser, Infrastruktur und Bewässerung, PKW, Motorräder, Luft- und Raumfahrt, Schienenfahrzeuge, Schiffe, Nutzfahrzeuge, Bau, Landwirtschaft, Bergbau, Maschinenbau und weiteren Sektoren sowie Handelsunternehmen tätig.

Weiterführende Informationen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NORMA Group AG: NORMA Group AG benennt Aufsichtsrat. 24. März 2011, abgerufen am 3. Mai 2011 (PDF; 26 kB).
  2. a b c Geschäftsbericht 2013 (PDF; 3,3 MB)
  3. Geschäftsbericht 2012 (PDF; 4,8 MB)
  4. Geschäftsbericht 2011 (PDF; 3,3 MB)
  5. SBZ Online: Aus AG wird SE. 13. Juli 2013, abgerufen am 17. Juli 2013.
  6. NORMA Group: Die Norma Group
  7. NORMA Group AG: NORMA Group übernimmt Craig Assembly Inc. 7. Januar 2011, abgerufen am 6. Dezember 2012 (PDF; 26 kB).
  8. NORMA Group AG: NORMA Group AG auf solidem Wachstumskurs. 13. November 2012, abgerufen am 6. Dezember 2012 (PDF; 78 kB).
  9. NORMA Group: Hochentwickelte Verbindungstechnik