Norman Geschwind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norman Geschwind (* 8. Januar 1926 in New York City; † 4. November 1984 in Boston) war ein US-amerikanischer Neurologe und Neurowissenschaftler.

Leben[Bearbeiten]

Geschwind wurde an der Harvard Medical School und in London medizinisch ausgebildet. Ab 1955 war er am Boston City Hospital tätig. Er forsche von 1956 bis 1958 am Massachusetts Institute of Technology für Biologie an Muskelerkrankungen. Anschließend wechselte er ans Boston Veterans Administration Hospital. Seit 1962 war er Professor und ab 1966 leitete er die neurologische Abteilung der Universität Boston.

Wissenschaftliche Leistungen[Bearbeiten]

In Boston arbeitete er vor allem auf dem Gebiet der Sprachverarbeitung im Gehirn und der kortikalen Sprachstörungen (Aphasien). Ein klassisches Modell der Sprachverarbeitung wird Wernicke-Geschwind-Modell genannt. Ferner befasste er sich mit der Aufgabenteilung zwischen den Großhirnhemisphären und bewies die seinerzeit noch umstrittene funktionelle Asymmetrie des Gehirns.

Kurz vor seinem Tod entwickelte Geschwind mit seinen Kollegen Peter Behan[1] und Albert Galaburda[2][3][4] eine umfassende und weitreichende Hypothese zur Lateralisation des Gehirns. Sie wird heute nach den drei Wissenschaftlern als Geschwind-Behan-Galaburda-Modell bezeichnet.

Werke[Bearbeiten]

  • Norman Geschwind, Orrin Devinsky, Steven C. Schachter: Selected Publications on Language, Behavior and Epilepsy. Boston, Butterworth-Heinemann, 1997, ISBN 0-7506-9753-9

Literatur[Bearbeiten]

  • O. Devinsky: Norman Geschwind: influence on his career and comments on his course on the neurology of behavior. In: Epilepsy Behav 15, 2009, S. 413–416. PMID 19426828
  • R. Cubelli: The history of neuropsychology according to Norman Geschwind: continuity and discontinuity in the development of science. In: Cortex 41, 2005 S. 271–274. PMID 15714921
Nachrufe
  • A. M. Galaburda: Norman Geschwind 1926-1984. In: Neuropsychologia 23, 1985, S. 297–304. PMID 3895030
  • F. Morell: In memoriam Norman Geschwind 1926-1984: an appreciation. In: Neurology 35, 1985, S. 660–661. PMID 3887211
  • A. R. Damasio und A. Galaburda: Norman Geschwind. In: Arch Neurol 42, 1985, S. 500–504. PMID 3888155
  • M. M. Mesulam: Norman Geschwind, 1926-1984. In: Ann Neurol 18, 1985, S. 98–100. PMID 3898999
  • H. Goodglass: Norman Geschwind (1926-1984). In: Cortex 22, 1986, S. 7–10. PMID 3519075

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. N. Geschwind und P. Behan: Left-handedness: Association with immune disease, migraine, and developmental learning disorder. In: PNAS 79, 1982, S. 5097–5100. PMID 6956919
  2. N. Geschwind und A. M. Galaburda: Cerebral lateralization, biological mechanisms, associations, and pathology: I. A hypothesis and a program for research. In: Archives of Neurology 42, 1985, S. 428–459. PMID 3994562
  3. N. Geschwind und A. M. Galaburda: Cerebral lateralization, biological mechanisms, associations, and pathology: II. A hypothesis and a program for research. In: Archives of Neurology 42, 1985, S. 521–552. PMID 3890812
  4. N. Geschwind und A. M. Galaburda: Cerebral lateralization, biological mechanisms, associations, and pathology: III. A hypothesis and a program for research. In: Archives of Neurology 42, 1985, S. 634–654. PMID 3874617