Norman Rentrop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norman Rentrop (* 26. Oktober 1957 in Bonn) ist ein deutscher Verleger, Autor und Investor.

Biographie[Bearbeiten]

Norman Rentrop wurde als erstes von fünf Kindern des Wirtschaftsprüfers und Steuerberaters Friedhelm Rentrop geboren.

Wirtschaftliche Aktivitäten[Bearbeiten]

Rentrop ist Inhaber und Anteilseigner des Verlag für die Deutsche Wirtschaft. Rentrop hatte ihn 1975 als Verlag Norman Rentrop gegründet und wechselte im Jahr 2000 in den Aufsichtsrat. Der Verlag ist auch Stifter des Predigtpreises und des Cicero-Rednerpreises. Bekannt wurde er mit der Zeitschrift „Die Geschäftsidee“, mit der er Ideen und Anleitungen zur Geschäftsgründung per Abonnement vertrieb und für die er regelmäßig Fernsehwerbung schaltete.[1][2] Rentrop ist beteiligt an den Verlagen Rentrop & Straton (Rumänien) und Wiedza i Praktyka (Polen) sowie Mehrheitseigentümer der gemeinnützigen Bibel TV Stiftung GmbH. Seit 2002 unterstützte er den Sender "Bibel-TV" mit 6,9 Millionen Euro. Rentrop sponserte in der Vergangenheit den Verein BG Rentrop Bonn 92 e. V., dessen Basketball-Damenmannschaft in der Bundesliga vertreten war. Zu seiner privaten Vermögensverwaltung gehört die Dr. Elsässer Beteiligungsgesellschaft Nr II mbH., die 2003 bis 2004 den Aktienanteil der Deutschen Bank an Borussia Dortmund übernommen hatte.

Rentrop ist Gründungsmitglied des Zentrums für Value Investing e.V. und seit über zwei Jahrzehnten Aktionär von Berkshire Hathaway.[3]

Sonstiges Engagement[Bearbeiten]

Rentrop ist Kuratoriumsmitglied von ProChrist[4] und berufenes Mitglied der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Max Wermeyer, Wolfgang Zint: „Wenn ich wach bin, denke ich.“, Interview mit Norman Rentrop
  2. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14325882.html
  3. http://www.boerse-online.de/aktie/nachrichten/ausland/:Berkshire-Hathaway--Rezession-und-Sitcom/498489.html?p=2
  4. Kuratorium ProChrist e.V.