Norn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Sprache Norn. Für Creatures (Spieleserie) siehe ebenda. Für die ähnlichen Bezeichnung mythologischer Wesen siehe Nornen
Norn

Gesprochen in

Orkney- und Shetland-Inseln (bis ins 18. Jahrhundert)
Sprecher ausgestorben
Linguistische
Klassifikation
  • Indogermanische Sprachen
    Germanische Sprachen
    Nordgermanische Sprachen
    Westskandinavische Sprachen
    Norn
Sprachcodes
ISO 639-1:

ISO 639-2:

gem (sonstige Germanische Sprachen)

ISO 639-3:

nrn

Norn, eine heute ausgestorbene Sprache, war bis in das 18. Jahrhundert hinein die Landessprache auf den Shetlands und auf Orkney.

Diese Inselgruppen gehörten einst zu Norwegen, waren aber schon vor Ankunft der Wikinger im 9. Jahrhundert besiedelt. Norn war eine nordgermanische Sprache. Bis heute sind das Schottische Englisch, und besonders die schottischen Dialekte auf den Shetlands und auf den Orkneys, stark vom Norn beeinflusst. Norn war, wie heute noch Isländisch und Färöisch, eine westskandinavische Sprache (Inselskandinavisch). Das heutige Färöisch kommt dem Norn am nächsten.

Noch heute haben besonders auf den Shetlands viele Bewohner eine besondere Beziehung zu Skandinavien. Die kulturellen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den Shetlands, Orkney, Hebriden und Färöern werden auch auf offizieller Ebene in den letzten Jahren intensiviert.

Forschungsgeschichte[Bearbeiten]

Alle frühen Erforscher des Norn waren keine Muttersprachler. Der Pfarrer James Wallace († 1688), der in Sanday und Kirkwall tätig war,[1] zeichnete im 17. Jahrhundert eine orkadische Variante des Vaterunsers auf, die 1693 in Account of the Islands of Orkney in London erschien. Das Buch behandelt zunächst die Geografie der Insel, dann die Flora und Fauna und geht nach Beobachtungen über die Einwohner auf die Kirchengeschichte der Insel ein.[2]

George Low, ein Theologe auf Orkney im 18. Jahrhundert, bereiste in den 1800er Jahren Shetland und Foula, eine Insel westlich der Shetlands. In seinem A Tour through the Islands of Orkney and Shetland sind einige Texte, wie das Vaterunser und die Hildina-Ballade, überliefert. Da George Low selbst Schotte war und weder Norns noch einer anderen nordgermanischen Sprache mächtig war, sind seine Transkriptionen sowohl in der Phonetik als auch in der Morphologie unzureichend. Hinzu kommt, dass sein Informant selbst weder lesen noch schreiben konnte und ihm daher bei der Frage nach einer authentischen Schreibung der Texte nicht helfen konnte.

Jakob Jakobsen, einem Färinger und somit immerhin Kenner nordgermanischer Sprachen, gelang es noch im 19. Jahrhundert, eine Liste mit 10.000 Wörtern des Norn zusammenzutragen (darunter auch viele Toponyme) und daraus ein etymologisches Wörterbuch zu erstellen. 1897 erschien sein Buch The dialect & place names of Shetland.

Hugh Marwick, ein schottischer Gelehrter, schrieb seine Doktorarbeit über das Norn von Orkney, die 1926 erschien. Von 1914 bis 1929 war er Direktor der Grundschule in Kirkwall, der Hauptstadt der Orkneys. Zu dieser Zeit war allerdings die Sprache längst ausgestorben, sodass ihm als Forschungsgegenstand auch nur die Toponyme blieben. 1947 erschien daher The Place Names of Rousay, 1951 Orkney und 1952 Orkney Farm-Names.

Das Vaterunser[Bearbeiten]

Matthäus 6:9–13, The Lord’s Prayer in Foula Norse (nach Low 1774):[3] Matthäus 6:9–13, Wallace’s specimen of Orkney Norn (Wallace 1700, zitiert nach Low 1774, s. o.)

Fy vor or er i Chimeri. Halaght vara nam dit.
La Konungdum din cumma. La vill din vera guerde
i vrildin sindaeri chimeri.
Gav vus dagh u dagloght brau. Forgive sindorwara
sin vi forgiva gem ao sinda gainst wus.
Lia wus ikè o vera tempa, but delivra wus fro adlu idlu.
For do i ir Kongungdum, u puri, u glori, Amen

Favor i ir i chimrie, Helleur ir i nam thite,
gilla cosdum thite cumma, veya thine mota vara gort
o yurn sinna gort i chimrie,
ga vus da on da dalight brow vora. Firgive vus sinna vora sin
vee Firgive sindara mutha vus,
lyv vus ye i tumtation, min delivera vus fro olt ilt,
Amen.

Zu den vorstehenden Versionen ist anzumerken: Das Shetland-Beispiel zitierte Low als „Foula Norse“ (nicht, wie gelegentlich behauptet wird, als „Shetland Norn“), da er den 1774 noch auf der entlegenen Insel Foula gesprochenen Dialekt für die ursprünglichste noch erhaltene Form des Norse hielt. Gleichzeitig stellt er zum Norse, wie es 1774 auf Shetland insgesamt gesprochen wurde, fest: “The Norse language is much worn out here, yet there are some who know a few words of it; it was the language of the last age, but will entirely lost by the next.” Die Typographie seiner Aufzeichnung, die dem heutigen Neufäröisch wesentlich ähnlicher sein müsste, ist nicht korrekt, da Low nach eigenem Bekunden, die Worte nur nach seinem „Hörverstehen“ notierte. Seine Informanten, durchweg einfache Leute („lower class people“), beherrschten Norse nur als gesprochene Sprache, nicht als Schriftsprache (“… who cannot be supposed to have a thorough knowledge either of one Language or the other”, S. 107), konnten seine Aufzeichnungen darum nicht korrigieren.

Diesen Foula-Befund stellt er dann Wallace’s specimen of Orkney Norn, wobei er Wallace als beim Leser bekannt voraussetzte und offenließ, was und woraus genau er zitierte. Auch hierbei kommt es zu (geringfügigeren) typographischen Abweichungen im Vergleich zu den fraglichen Wallace-Veröffentlichungen (1694 und 1699).

Matthäus 6:9–13, Altnordisch Matthäus 6:9–13 (16) (Neufäröisch nach Jacob Dahl und Kristian Osvald Viderø, 1961)

Faþer vár es ert í himenríki, verði nafn þitt hæilagt
Til kome ríke þitt, værði vili þin
sva a iarðu sem í himnum.
Gef oss í dag brauð vort dagligt
Ok fyr gefþu oss synþer órar,
sem vér fyr gefom þeim er viþ oss hafa misgert
Leiðd oss eigi í freistni, heldr leys þv oss frá öllu illu.

Faðir vár, tú sum ert í himlunum! Heilagt verði navn títt;
komi ríki títt, verði vilji tín
sum í himli so á jørð;
gev okkum í dag okkara dagliga breyð;
og fyrigev okkum skuldir okkara,
so sum vit fyrigeva skuldarum okkara;
og leið okkum ikki í freistingar; men frels okkum frá tí illa.
(Tí at um tit fyrigeva monnum misgerðir teirra,
so skal himmalski faðir tykkara eisini fyrigeva tykkum;
men fyrigeva tit ikki monnum,
so skal faðir tykkara ikki heldur fyrigeva misgerðir tykkara.)
Amen!

Quelle: bibelselskabet.dk

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.scan.org.uk/researchrtools/orkney_ms.htm
  2. James Wallace: An Abstract of a Book, viz. An Account of the Islands of Orkney. In: Philosophical Transactions. Vol. 22, (1700-1701), S. 543–546.
  3. George Low: A Tour through the Islands of Orkney and Schetland; 1774. Erste Veröffentlichung: Kirkwall 1879; S. 104–107

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael P. Barnes: The Norn Language of Orkney & Shetland. Shetland Times 1998. ISBN 1-898852-29-4 (72 Seiten, einzige Monographie zum Thema)
  • Gillian Fellows-Jensen: Scandinavian influence on the place-names of England, in: Ureland/ Broderick (eds.): Language Contact in the British Isles. Tübingen 1991 337-354.
  • Jakob Jakobsen: An Etymological Dictionary of the Norn Language in Shetland. 2 Bände. London/Copenhagen 1928-32 (Neudruck 1985).
  • O. Werner: Die Erforschung des Inselnordischen, in: Zeitschrift für Mundartforschung Supplement, NS 6, 2: 459-519. (1968).

Weblinks[Bearbeiten]