Norra stambanan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ånge–Gävle/Storvik[1]
Streckennummer: 8
Streckenlänge: Gävle–Ånge: 268 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV 16⅔ Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 200 [2] km/h
Zweigleisigkeit: Mo grindar–Holmsveden
Kilafors–Bollnäs
Ramsjö–Ovansjö
BSicon .svgBSicon STR.svg
von Bräcke
BSicon STRrg.svgBSicon ABZlg.svg
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
268 Ånge
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svg
nach Sundsvall
BSicon DST.svgBSicon STR.svg
268 Ånge Rangierbahnhof
BSicon ABZgr+r.svgBSicon STR.svg
nach Bräcke
BSicon DST.svgBSicon STR.svg
263 Ångebyn
BSicon BS2l.svgBSicon BS2r.svg
Bahnhof ohne Personenverkehr
262 Ovansjö (ehem. Personenhalt)
Bahnhof ohne Personenverkehr
255 Alby (ehem. Personenhalt)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Ljungan
Bahnhof ohne Personenverkehr
246 Östavall (ehem. Personenhalt)
Bahnhof ohne Personenverkehr
238 Juån (ehem. Personenhalt)
Bahnhof ohne Personenverkehr
228 Mellansjö (ehem. Personenhalt)
Bahnhof ohne Personenverkehr
220 Norrhög (ehem. Personenhalt)
Bahnhof ohne Personenverkehr
210 Ramsjö (ehem. Personenhalt)
Bahnhof ohne Personenverkehr
202 Örabäcken (ehem. Personenhalt)
Bahnhof ohne Personenverkehr
196 Hälsingenybo (ehem. Personenhalt)
Bahnhof ohne Personenverkehr
169 Hennan (ehem. Personenhalt)
Bahnhof ohne Personenverkehr
179 Loster (ehem. Personenhalt)
Bahnhof ohne Personenverkehr
169 Tallåsen (ehem. Personenhalt)
Bahnhof, Station
162 Ljusdal
   
Dellenbanan nach Hudiksvall
Brücke über Wasserlauf (groß)
Ljusnan
   
156 Edänge
Bahnhof ohne Personenverkehr
151 Skästra (ehem. Personenhalt)
Bahnhof, Station
147 Järvsö
Bahnhof ohne Personenverkehr
140 Lörstrand (ehem. Personenhalt)
Bahnhof ohne Personenverkehr
134 Karsjö (ehem. Personenhalt)
   
128 Undersvik
Bahnhof ohne Personenverkehr
125 Simeå (ehem. Personenhalt)
   
122 Orbaden
Bahnhof, Station
119 Vallsta
   
106 Nytorp
Bahnhof, Station
113 Arbrå
Bahnhof ohne Personenverkehr
107 Lottefors (ehem. Personenhalt)
   
104 Galvån
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
102 Röste (ehem. Personenhalt)
Bahnhof, Station
99 Bollnäs
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Bahnstrecke Orsa–Bollnäs nach Orsa
   
95 Länninge
   
89 Granbo
   
86 Norrfly
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Bahnstrecke Kilafors–Åänge von Söderhamn
Bahnhof, Station
82 Kilafors
   
80 Sibo
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
79 Lilltjära
Bahnhof ohne Personenverkehr
73 Röstbo (ehem. Personenhalt)
Bahnhof, Station
66 Holmsveden
   
63 Skogsnäset
Haltepunkt, Haltestelle
56 Lingbo
Bahnhof ohne Personenverkehr
51 Döljebro (ehem. Personenhalt)
Bahnhof ohne Personenverkehr
45 Mo grindar (ehem. Personenhalt)
Bahnhof, Station
38 Ockelbo
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon eHST.svgBSicon STR.svg
33 Hammarsjön
BSicon DST.svgBSicon STR.svg
27 Medskogsheden (urspr. Nyfäboda, 1895–1912 Heden)[3]
BSicon STR.svgBSicon STR.svg
(ehem. Personenhalt)
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon STR.svg
Jädran
BSicon DST.svgBSicon STR.svg
16 Järbo (ehem. Personenhalt)
BSicon DST.svgBSicon STR.svg
8 Åshammar (ehem. Personenhalt)
BSicon STR.svgBSicon eHST.svg
34 Gruvan
BSicon STR.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Testeboån
BSicon STR.svgBSicon DST.svg
28 Kolforsen (ehem. Personenhalt)
BSicon STR.svgBSicon eBHF.svg
22 Råhällan
BSicon STR.svgBSicon DST.svg
17 Oslättfors (ehem. Personenhalt)
BSicon STR.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Testeboån
BSicon STR.svgBSicon eBHF.svg
8 Åbyggeby
BSicon STR.svgBSicon ABZrg.svg
Bahnstrecke Stockholm–Sundsvall von Sundsvall
BSicon STR.svgBSicon DST.svg
3 Strömsbro
BSicon STR.svgBSicon DST.svg
Gävle Rbf
BSicon STR.svgBSicon ABZgr+r.svg
Bahnstrecke Falun–Gävle nach Storvik
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
0 Gävle
BSicon STR.svgBSicon STRlf.svg
Bahnstrecke Stockholm–Sundsvall nach Stockholm
BSicon ABZrg.svgBSicon .svg
Bahnstrecke Falun–Gävle von Gävle
BSicon BHF.svgBSicon .svg
0 Storvik
BSicon ABZrf.svgBSicon .svg
nach Falun
BSicon STR.svgBSicon .svg
Godsstråket genom Bergslagen nach Örebro

Der Begriff Norra stambanan wurde im Laufe der Zeit für verschiedene Bahnstrecken in Schweden verwendet.

Ursprüngliche Norra stambanan[Bearbeiten]

Norra stambanan bezeichnete ursprünglich die staatliche Bahnstrecke StockholmUppsalaKrylboStorvik. Diese war Teil des vom schwedischen Reichstag 1854 beschlossenen Netzes von vom Staat zu bauenden normalspurigen Stammbahnen. Der Bau der Strecke begann 1871. Am 6. September 1875 wurde die Strecke bis Storvik eröffnet.[4]

Stambanan genom Norrland[Bearbeiten]

Gemäß dem ursprünglichen Parlamentsbeschluss von 1854 sollte die Norra stambanan in Storvik enden. Bereits während der Planungsarbeiten wurden jedoch unter dem Namen Stambanan genom Norrland verschiedene Alternativen für eine Verlängerung in nördlicher Richtung untersucht. 1873 beschloss der Reichstag den Bau einer normalspurigen Verlängerung und legte die Streckenführung zunächst bis Ljusdal über Ockelbo, Bollnäs und Järvsö fest, so dass die Bauarbeiten ab Storvik bereits vor der offiziellen Eröffnung der ursprünglichen Norra stambana im Januar 1875 beginnen konnten. 1877 wurde schließlich der Streckenverlauf nördlich von Ljusdal festgelegt, so dass die Gesamtstrecke bis Ånge am 16. September 1881 eröffnet werden konnte.[5]

Neue Streckenbezeichnung[Bearbeiten]

1990 legte die damalige Eisenbahnbehörde Banverket die Bezeichnungen der meisten schwedischen Eisenbahnstrecken neu fest. Die seitdem als Norra stambanan bezeichnete Strecke besteht aus der ehemaligen Stambanan genom Norrland sowie der ehemals privaten Bahnstrecke Gävle–Ockelbo. Der Abschnitt südlich von Storvik wurde anderen Strecken zugeschlagen. Dieser heutige Verlauf ist im Streckenband dargestellt.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Norra stambanan. Trafikverket, 24. Januar 2014, abgerufen am 25. November 2014 (schwedisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stationen ergänzt nach Dr. Koch 1938
  2. Geschwindigkeitstabelle der Schwedischen Bahnen (PDF; 123 kB)
  3. nach banvakt.se Bandel 167
  4. Rolf Sten: Norra stambanan Stockholm - Storvik. In: Historiskt om Svenska Järnvägar. 11. November 2007, abgerufen am 25. November 2014 (schwedisch).
  5. Rolf Sten: Stambanan genom Norrland. In: Historiskt om Svenska Järnvägar. 12. Dezember 2004, abgerufen am 25. November 2014 (schwedisch).
  6. Norra stambanan. In: järnväg.net. Abgerufen am 25. November 2014 (schwedisch).