North-Hollywood-Schießerei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

34.1914-118.3949Koordinaten: 34° 11′ 29″ N, 118° 23′ 42″ W

Die North-Hollywood-Schießerei war eine bewaffnete Auseinandersetzung zwischen den schwer bewaffneten und gepanzerten Bankräubern Larry Eugene Phillips und Emil Matasareanu, auf der einen und Polizeistreifen und SWAT-Spezialeinheiten des Los Angeles Police Department auf der anderen Seite in North Hollywood, einem Stadtteil von Los Angeles, am 28. Februar 1997.

Das Feuergefecht von North Hollywood gilt als ein einschneidendes Ereignis in der US-amerikanischen Polizeigeschichte[1] und erreichte außerordentliche Bekanntheit. Dies lag insbesondere am von den Tätern eingesetzten, außergewöhnlich schweren Waffenarsenal, der langen Dauer der Schießerei, in deren Verlauf die Räuber mehr als 1100 Schuss abgaben sowie der ungewöhnlichen Vorgehensweise der Täter, die die Polizei direkt und offen angriffen.

Zur Schießerei kam es, als Phillips und Matasareanu unmittelbar nach Verlassen der von ihnen ausgeraubten Bank von eingetroffenen Polizisten gestellt wurden. Die beiden Räuber eröffneten daraufhin das Feuer und versuchten mit Waffengewalt einen Fluchtweg zu erkämpfen. Im Laufe des Feuergefechts wurden zehn Polizisten und sieben Zivilisten verletzt. Einer der Täter, Larry Phillips richtete schließlich seine 9-Millimeter-Waffe gegen sich selbst und beging Selbstmord. Sein Komplize Matasareanu lieferte sich noch eine weitere Schießerei mit der Polizeieliteeinheit SWAT und erlag wenig später seinen Schussverletzungen. Seine Angehörigen warfen der Polizei später vor, sie habe ihn vorsätzlich sterben lassen und medizinische Hilfe verweigert, auch nach dem er sich bereits ergeben hatte.[2] Die beiden Täter hatten bereits zuvor erfolgreich mehrere Banken ausgeraubt und waren schon damals durch schwere Bewaffnung aufgefallen.

Phillips und Matasareanu hatten vollautomatische Gewehre mit Munition, die zum Durchdringen von Polizei-Schutzwesten in der Lage war, und trugen selbst ballistische Schutzwesten. Polizeistreifen in Los Angeles waren damals typischerweise mit einer 9-mm-Pistole oder .38-Special-Revolver bewaffnet, einige hatten auch eine Kaliber-12-Schrotflinte in ihrem Auto. Die Polizei war mit ihrer Ausrüstung den Bankräubern daher zunächst unterlegen. Da die Handfeuerwaffen der Polizei die Westen der Bankräuber nicht durchdringen konnten, waren ihre Bemühungen, die Täter zu stoppen, vorerst wenig effektiv. Schließlich erreichten SWAT-Teams den Tatort mit Waffen, die den Körperschutz durchdringen konnten. Die Polizisten requirierten auch einige halbautomatische Gewehre bei einem nahegelegenen Waffenhändler.

Der Vorfall löste eine Debatte über eine angemessene Ausstattung der Polizei für ähnliche Situationen in der Zukunft aus.[3]

Hintergründe[Bearbeiten]

Täter[Bearbeiten]

Larry Phillips Jr. (* 1970) und Emil Matasareanu (* 1966) trafen sich 1989 zum ersten Mal im Gold’s Gym in Venice (Los Angeles). Sie hatten ein gemeinsames Interesse an Gewichtheben und Bodybuilding, aber bald entwickelte sich auch ein gemeinsames Interesse am Geldverdienen durch Kriminalität. Phillips importierte Stahlkernmunition für seine illegal modifizierten Sturmgewehre, und er erwarb Aramidgewebe, um Schutzwesten anzufertigen.[4]

Philips stammte aus Los Angeles; beide seiner Elternteile waren mehrfach in Konflikt mit dem Gesetz gekommen und spätestens 1989 wurde auch er selbst kriminell, als er Gegenstände im Wert von 400 Dollar aus einem Geschäft stahl und dafür verurteilt wurde. Im selben Jahr wurde Phillips Vater.[5]. Emil Matasareanu (rumänisch Mătăsăreanu) kam aus einer Familie von rumänischen Einwanderern aus Timișoara; er war im Kindesalter mit seinen Eltern vor dem Ceaușescu-Regime von Rumänien nach Kalifornien geflohen und erwarb später in den Vereinigten Staaten einen Hochschulabschluss in Elektrotechnik[6]. Er versuchte sich dann mit einer eigenen Firma selbstständig zu machen, geriet damit aber bald in finanzielle Schwierigkeiten[7]. 1990 heiratete er und wurde kurz darauf Vater eines Sohnes. Seit einer Kopfverletzung 1994 war er gesundheitlich schwer angeschlagen, seine Frau verließ ihn sechs Monate vor den Ereignissen in North Hollywood mit den Kindern. Matasareanu war depressiv und erwähnte gegenüber seinen Eltern mehrfach den Wunsch zu sterben.[8] Als treibende Kraft bei dem Überfall wurde später Larry Phillips beschrieben.[5]

Kriminelle Handlungen vor den Ereignissen in North Hollywood[Bearbeiten]

Im Oktober 1993 wurden Phillips und Matasareanu in Glendale nordwestlich von Los Angeles wegen einer Geschwindigkeitsübertretung verhaftet.[9] Das Fahrzeug wurde daraufhin durchsucht, da Phillips mit einer versteckt getragenen Waffe verhaftet wurde. Es wurden zwei halbautomatische Gewehre, zwei Handfeuerwaffen, über 1600 Schuss 7,62-mm-Gewehrmunition, mehr als 1200 Schuss von 9-mm- und .45-ACP-Pistolenmunition, Funkscanner, Rauchbomben, improvisierte Sprengmittel, Körperschutzwesten und drei verschiedene kalifornische Kraftfahrzeugkennzeichen gefunden.[10] Obwohl sie ursprünglich der Verschwörung zur Begehung eines Raubes beschuldigt wurden[11], saß keiner von ihnen länger als 100 Tage im Gefängnis, sie bekamen aber drei Jahre auf Bewährung.[12] Nach ihrer Freilassung wurde ihnen das meiste beschlagnahmte Eigentum zurückgegeben.[13]

1995 überfiel das Paar einen Geldtransporter von Brink’s und tötete dabei einen Wachmann. Im Mai 1996 beraubten sie zwei Filialen der Bank of America in San Fernando bei Los Angeles und erbeuteten dabei etwa 1,5 Millionen US-Dollar.[14] Phillips und Matasareanu wurden wegen der dabei verwendeten schweren Waffen mit dem Spitznamen High Incident Bandits versehen, bevor sie ihren Raub in North Hollywood begingen.[15]

Die Schießerei[Bearbeiten]

Bank of America

Der Überfall geschah am Morgen des 28. Februar 1997. Ihm waren Monate der Erkundung des Zieles – der Filiale der Bank of America an der Kreuzung Laurel Canyon Boulevard und Archwood Street – vorausgegangen. Phillips und Matasareanu standen fünf illegal geänderte vollautomatische Gewehre zur Verfügung: drei rumänische AKMS-Sturmgewehre (eine AK-47-Kopie), eine modifizierte HK91 und eine AR-15. Sie besaßen auch zwei 9-mm-Beretta-92F-Pistolen, einen Revolver Kaliber .38 und rund 3300 Schuss Munition in Stangen- und Trommelmagazinen.

Sie nutzten für den Weg von ihrer Wohnung zur Bank einen weißen Chevrolet Celebrity.[16]

Phillips und Matasareanu kamen an der Filiale um 9.17 Uhr an. Sie waren maskiert und trugen ihre selbstgemachten Körperrüstungen sowie Metall-Traumaplatten als Schockabsorber zum Schutz von lebenswichtigen Organen. Bevor sie die Bank betraten nahmen sie Phenobarbital zur Beruhigung ein.[17] Sie stellten die Timer ihrer Uhren auf 8 Minuten, die geschätzte Reaktionszeit der Polizei. Phillips hatte diese Zeit mit Hilfe eines Funkscanners aus dem Polizeifunk ermittelt.[17] Sie wurden jedoch bereits beim Betreten der Bank von einem den Laurel Canyon entlangfahrenden LAPD-Streifenwagen entdeckt und die Beamten im Auto meldeten einen möglichen bewaffneten Raub.[18]

Innerhalb der Bank zwangen Phillips und Matasareanu den Assistant Manager, den Safe zu öffnen. Sie feuerten mindestens 100 Schuss ab, um die etwa 30 anwesenden Bankmitarbeiter und Kunden einzuschüchtern und möglichem Widerstand vorzubeugen.[2][19] Sie erbeuteten jedoch nur 303.305 statt der erwarteten 750.000 US-Dollar, da die Bank den Lieferplan für das Geld verändert hatte,[15] und brauchten in der Bank wesentlich mehr Zeit als von ihnen ursprünglich beabsichtigt. Um 9:32 verließ Phillips kurz das Gebäude, bemerkte die dort bereits eingetroffenen Polizisten und zog sich wieder zurück.

Um 9.38 Uhr verließ Phillips die Bank durch den Nordeingang und Matasareanu durch den Südeingang. Beide sahen sich Dutzenden von Polizisten des LAPD gegenüber, die zur Verstärkung eingetroffen waren nach einer Meldung der zuerst angekommenen Polizisten, dass Schüsse abgefeuert wurden.[20] Hubschrauber von Nachrichtensendern trafen aufgrund der gleichen Funkmeldung Minuten später ein und berichteten vor Ort, obwohl die Räuber auch auf sie schossen. Die SWAT-Kommandeure verwendeten die Live-Sendungen der Hubschrauber, um wichtige, zeitnahe Informationen an die Beamten vor Ort weiterzugeben.

Phillips und Matasareanu schossen auf die Beamten und feuerten panzerbrechende Geschosse in die Streifenfahrzeuge, die auf dem Laurel Canyon Boulevard vor der Bank abgestellt wurden.[16] Die Streifenpolizisten waren bewaffnet mit Standardpistolen vom Typ Beretta 92 im Kaliber 9 mm und mit Kaliber-.38-Revolvern, einige auch mit Vorderschaftrepetierflinten. Die von Phillips und Matasareanu getragene Körperrüstung war stark genug, um diesen standzuhalten.[15] Die beiden Täter lieferten sich ein 7 bis 8 Minuten langes Feuergefecht mit der Polizei, bis es Matasareanu gelang, das Fluchtfahrzeug zu erreichen. Phillips blieb außerhalb des Fahrzeugs, um weiter auf die Polizei zu feuern und stieg auch dann nicht ein, als ihn sein Komplize mehrfach dazu aufforderte.[15] Ein TAC (taktischer Alarm) wurde ausgelöst, und 18 Minuten nach Beginn der Schießerei kam ein mit automatischen Waffen ausgerüstetes SWAT-Team an. Ein gepanzerter Geldtransport half den Beamten, die Verletzten zu bergen.[15]

Maßstäbliche Karte der Gegend rund um Bank of America ($), Orte des Todes von Phillips (P) und Matasareanu (M).
Straßen:
A: Laurel Canyon Boulevard – B: Agnes Avenue – C: Ben Avenue – D: Gentry Avenue – E: Radford Avenue – F: Morella Avenue – 1: Archwood Street – 2 : Lemay Street – 3: Kittridge Street

Um 9.51 Uhr trennte sich Phillips, der das Fluchtfahrzeug als Deckung verwendet hatte, von Matasareanu und marschierte nach Osten in die Archwood Street, wobei er die Polizei weiter aus seinem AKMS-Sturmgewehr beschoss.[21] Er hatte es gerade mit einem 100-Schuss-Trommelmagazin nachgeladen, als er am linken Daumen getroffen wurde. Dies mag ihn daran gehindert haben, eine Patronenhülse zu entfernen, die eine Ladehemmung verursacht hatte.[15] Er legte das Sturmgewehr ab, zog eine Beretta-Pistole und feuerte mit der unverletzten rechten Hand weiter auf die Polizei. Er wurde dann auch in die rechte Hand getroffen und ließ die Pistole fallen. Anschließend hob er sie wieder auf und erschoss sich selbst mit einem Schuss unter das Kinn, gleichzeitig wurde er von einem Polizeibeamten an der Wirbelsäule getroffen.[22]

Matasareanus Fahrzeug war fast funktionsunfähig, nachdem die Reifen zerschossen worden waren.[15] Um 9.56 Uhr kaperte er einen Pickup-Truck in der Archwood Street, drei Blocks östlich von der Stelle, wo Phillips erschossen wurde. Er schaffte alle seine Waffen und Munition aus dem Fluchtauto in das neue Fahrzeug.[23] Allerdings konnte Matasareanu den Wagen nicht starten, da der Eigentümer vor Verlassen des Fahrzeugs die Kraftstoffpumpe abgeschaltet hatte.[15] Als Hubschrauber von KCBS und KCAL über dem Fahrzeug schwebten, traf ein Streifenwagen mit SWAT-Beamten ein. Matasareanu verließ den Pickup-Truck, nahm Deckung hinter dem ursprünglichen Fluchtfahrzeug und griff sofort an. Mindestens ein SWAT-Polizist feuerte mit seinem M16 unter das Auto und verwundete Matasareanu an seinen ungeschützten Unterschenkeln. Darauf ergab er sich schwer verletzt.[15] Die Polizei rief einen Krankenwagen, aber Matasareanu erlag seinen Wunden, bis schließlich Hilfe geleistet wurde.

Die meisten der Vorfälle, einschließlich des Todes von Phillips und der Festnahme von Matasareanu, wurden live von Nachrichten-Hubschraubern übertragen und im Fernsehen gesendet.[16] Mehr als 300 Angehörige von Strafverfolgungsbehörden waren aufgrund des stadtweiten taktischen Alarms zusammengekommen.[24] Am Ende der Schießerei hatten Phillips und Matasareanu über 1300 Schuss (nach anderen Angaben 1100 Schuss) abgefeuert.[15] Phillips wurde 11 Mal getroffen, einschließlich des selbst zugefügten Kopfschusses. Matasareanu wurde 29-mal getroffen, trotz seiner Wunden lebte er weitere 40 Minuten, bis er starb. Der Bericht des Gerichtsmediziners führte Kreislaufstillstand durch einen Schock als einen Faktor auf, der zum Tod beitrug.

Nachwirkung und Kontroversen[Bearbeiten]

SWAT

Phillips und Matasareanu schossen mit vollautomatischen Gewehren, die mit panzerbrechenden Geschossen geladen und in der Lage waren, Wände und Fahrzeuge zu durchdringen, die normalerweise als sichere Deckung angesehen wurden.[25][26][15] Die Räuber waren von einem selbstgebauten Körperpanzer geschützt, der von den Handfeuerwaffen und Schrotflinten der Polizei nicht durchdrungen werden konnte. Während Phillips in die (ungeschützte) Hand geschossen wurde und kurze Zeit später Selbstmord beging, berichtete ein SWAT-Offizier über den letzten Schusswechsel, dass sein M16 Matasareanus Rüstung wegen der Traumaplatten nicht durchdringen konnte. Das deutet darauf hin, dass das Ergebnis möglicherweise anders gewesen wäre, hätten beide Räuber Beinschutz getragen.[15] Der hausgemachte Körperschutz war schwer und begrenzte die Mobilität der Räuber.

Die Unwirksamkeit der Pistolen- und Schrotflintenmunition führte zu einem Trend in den Vereinigten Staaten, ausgewählte Polizeistreifen mit halbautomatischen 5,56-mm-AR-15-Gewehren auszurüsten.[15] Sieben Monate nach dem Vorfall gab das Verteidigungsministerium 600 überschüssige M16 dem LAPD ab.[27] Andere Städte wie Miami rüsteten auch Streifenpolizisten, nicht nur SWAT-Teams, mit stärkerer Feuerkraft auf.[28] LAPD-Patrouillenfahrzeuge haben jetzt AR-15s als Standardausrüstung an Bord und sind mit schusssicheren Kevlar-Platten in ihren Türen ausgerüstet.[29]

Es wurden etwa 650 Schuss auf die Räuber abgefeuert.[2] Die Polizeibeamten richteten ihr Feuer auf den Körper von Matasereanu und Phillips. Jeder wurde von mindestens zehn Kugeln getroffen, die den Panzer durchdrangen. Beide setzten ihre Angriffe auf die Polizei dennoch fort. Matasereanu erhielt mehrere nichttödliche Verletzungen, die zu Blutverlust führten.

AK-47

Das LAPD wurde später dafür kritisiert, dass man die medizinische Betreuung Matasareanus nicht ermöglicht habe. Darauf erwiderte die Polizei, dass das Krankenwagen-Personal sich an die üblichen Regelungen gehalten habe, indem es sich nicht in den Gefahrenbereich begab, solange Matasareanu immer noch potentiell gefährlich war.[15] Einige Berichte wiesen darauf hin, dass er etwa eine Stunde lang entwaffnet auf dem Asphalt lag, bevor der Krankenwagen kam.[30] Es wurde eine Klage zugunsten von Matasareanus Kindern gegen Mitglieder des LAPD eingereicht, in der behauptet wurde, Matasareanus Bürgerrechte seien verletzt worden, und man habe ihn verbluten lassen. Die Klage wurde im Februar und März 2000 vor dem United States District Court verhandelt und endete damit, dass sich die Jury nicht auf ein gemeinsames Urteil einigen konnte. Die Anklage wurde später fallengelassen, als Matasareanus Familie die Rechtsmissbräuchlichkeit der Klage feststellte.

Im Jahr nach der Schießerei erhielten 19 Beamte des LAPD sowohl die Los Angeles Police Medal of Valor als auch die nationale Tapferkeitsauszeichnung Public Safety Officer Medal of Valor für ihre Taten und trafen Präsident Bill Clinton.[31] 2003 wurde ein Film über den Vorfall mit dem Titel 44 Minuten – Die Hölle von Nord Hollywood gedreht. 2004 eröffnete das Museum des Los Angeles Police Department eine Ausstellung mit zwei lebensgroßen Schaufensterpuppen von Phillips und Matasareanu mit Schutzausrüstung und ihren Waffen.[32] 2009 thematisierte die Thrash-Metal-Band Megadeth die Schießerei in ihrem Lied 44 Minutes vom Album Endgame.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.popmatters.com/pm/tv/reviews/44893/44-minutes/
  2. a b c Shootout! The History Channel, abgerufen am 8. Juli 2008.
  3. 44 Minutes: The North Hollywood Shootout. PopMatters. Abgerufen am 29. September 2007.
  4. National Geographic Cannel: Critical Situation. 2007; Robinson: Would You Convict? 1999, S. 10.
  5. a b http://articles.latimes.com/1997-03-10/news/mn-36719_1_phillips-sr
  6. http://community.seattletimes.nwsource.com/archive/?date=19970303&slug=2526849
  7. http://articles.latimes.com/1997-03-03/news/mn-39639_1_bank-robbers
  8. http://www.thefreelibrary.com/WHY+DID+HE+DO+IT%3F+%3A+MOTHER+SAYS+ROBBER+IN+WITH+BAD+CROWD.-a083858153
  9. Robinson: Would You Convict? 1999, S. 3.
  10. Rehder, Dillow: Where the Money Is. 2003, S. 255-256; Robinson: Would You Convict? 1999, S. 4–5.
  11. Robinson: Would You Convict? 1999, S. 11–12.
  12. Rehder, Dillow: Where the Money Is. 2003, S. 257.
  13. Rehder, Dillow: Where the Money Is 2003, S. 257; Robinson: Would You Convict? 1999, S. 12.
  14. Rehder, Dillow: Where the Money Is 2003, S. 258-259; Robinson: Would You Convict? 1999, S. 12.
  15. a b c d e f g h i j k l m n National Geographic Cannel: Critical Situation. 2007.
  16. a b c National Geographic Cannel: Critical Situation. 2007.
  17. a b National Geographic Cannel: Critical Situation. 2007; Robinson: Would You Convict? 1999, S. 13.
  18. National Geographic Cannel: Critical Situation. 2007; Hays, Sjoquist: Los Angeles Police Department. 2005, S. 124.
  19. National Geographic Cannel: Critical Situation. 2007.
  20. National Geographic Cannel: Critical Situation. 2007.
  21. LAPD Shoot-Out With Bank Robbers (Version vom 30. Januar 2009 im Internet Archive), Emernet Emergency, 28. Februar 1997, abgerufen am 19. Juni 2007.
  22. Peter Prengaman: LA Marks 10th Anniversary of Shootout (Version vom 3. Februar 2014 im Internet Archive), ABC News, 1. März 2007
  23. National Geographic Cannel: Critical Situation. 2007.
  24. Hays, Sjoquist: Los Angeles Police Department. 2005, S. 124.
  25. Verpfuschter LA Bank-Raub verwandelt sich in blutige Schießerei. CNN. Abgerufen am 25. Oktober 2007.
  26. North Hollywood Shootout. Archiviert vom Original am 9. Oktober 2007. Abgerufen am 25. Oktober 2007.
  27. LAPD gets M-16s, CNN, 22. September 1997.
  28. LAPD gets M-16s, CNN, 22. September 1997.
  29. Peter Prengaman: LA Marks 10th Anniversary of Shootout (Version vom 3. Februar 2014 im Internet Archive), ABC News, 1. März 2007
  30. National Geographic Cannel: Critical Situation. 2007.
  31. Peter Prengaman: LA Marks 10th Anniversary of Shootout, ABC News, 1. März 2007
  32. Dalton: LAPD Museum Exhibit Development. 2004, S. 2–3.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Hays, Arthur Sjoquist: Los Angeles Police Department. Arcadia Publishing, 2005. ISBN 0-7385-3025-5.
  • William Rehder, Gordon Dillow: Where the Money Is: True Tales from the Bank Robbery Capital of the World. Norton, W. W. & Company, Inc, 2003. ISBN 0-393-05156-0.
  • Paul Robinson: Would You Convict? Seventeen Cases That Challenged the Law. New York University Press, New York 1999. ISBN 0-8147-7531-4.
  • Critical Situation: North Hollywood Shootout, National Geographic Channel, 12. Juni 2007 (13-teilige TV-Dokumentationsserie von Juni 2007 bis März 2008)

Weblinks[Bearbeiten]