North American Racing Team

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emblem
275 GTB/4 NART Spyder

Das North American Racing Team (auch als NART bekannt) wurde von Luigi Chinetti gegründet, der mit Erfolgen im Motorsport für Ferrari in Amerika werben wollte.

Rennsport[Bearbeiten]

Dank der finanziellen Unterstützung der Gentlemandriver George Arents[1] und Jan de Vroom[2] konnte Chinetti 1958 den Rennstall gründen. Wegen seiner großen Verkaufserfolge von Straßenfahrzeugen im wichtigen amerikanischen Markt, bestand bereits eine enge Beziehung zwischen Chinetti und Ferrari und diente als Basis einer großzügigen Belieferung mit Ferrari-Rennwagen.

Das Team startete über drei Jahrzehnte bei den wichtigsten Sportwagenrennen wie dem 24-Stunden-Rennen von Daytona, dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans und den 1000-km-Langstrecken-Rennen in Europa und den USA. Erster Renneinsatz war das 12-Stunden-Rennen von Sebring im März 1958 mit einem Ferrari 250 GT.

Kurioserweise war es 1964 ein von NART eingesetzter Ferrari 158, mit John Surtees am Steuer, der den Sieg in der Formel-1-Weltmeisterschaft einfuhr. Aus Protest gegen eine Homologationsverweigerung einer neuen Mittelmotorkonstruktion durch die italienischen Motorsportbehörden, starteten die Ferrari-Werksboliden in der blau-weißen NART Lackierung.

Die Krönung der NART Rennerfolge kam im Jahr 1965, als ein von NART eingesetzter Ferrari 250LM, gefahren von Jochen Rindt, Masten Gregory (und inoffiziell angeblich auch von Ed Hugus), als bisher letzter Ferrari in Le Mans gewinnen konnte.

Zu weiteren NART Erfolgen zählt ein 3. Platz 1967 bei den 24-Stunden-Rennen von Daytona, der hinter zwei Werks-330P4 den Dreifachsieg für Ferrari sicherte. In der Folge hieß der Ferrari 365 GTB/4 „Daytona“. Mit diesem Modell erreichte NART 1973 hinter einem Porsche 911 den 2. Platz beim 24-Stunden-Rennen von Daytona [1].

NART fuhr Ferraris bis 1982 und nahm an mehr als 200 Rennen mit mehr als 100 verschiedenen Fahrern teil.

Straßenfahrzeuge[Bearbeiten]

Ein Ferrari-Modell trug sogar den Namen NART – der 1967er Ferrari NART Spyder. Dies war eine Cabrio-Version des Ferrari 275 GTB/4 gebaut auf Anregung von Luigi Chinetti. Die ursprüngliche Bestellung von 25 Autos wurde nie erfüllt, da nur 10 vom Werk in Maranello geliefert wurden. Wegen der großen Attraktivität des Spider-Designs wurden später etliche Ferrari 275 GTB/4 nachträglich zu Spidern umgebaut.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Siege in der Sportwagen-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Jahr Rennen Fahrzeug Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrer 3
1962[3] 400-km-Rennen von Bridgehampton Ferrari 330TRI MexikoMexiko Pedro Rodríguez
1000-km-Rennen von Paris Ferrari 250 GTO MexikoMexiko Pedro Rodríguez MexikoMexiko Ricardo Rodríguez
1963[4] 3-Stunden-Rennen von Daytona Ferrari 250 GTO MexikoMexiko Pedro Rodríguez
1964[5] 2000-km-Rennen von Daytona Ferrari 250 GTO MexikoMexiko Pedro Rodríguez Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phil Hill
1965[6] 24-Stunden-Rennen von Le Mans Ferrari 250LM OsterreichÖsterreich Jochen Rindt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Masten Gregory Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ed Hugus
12-Stunden-Rennen von Reims Ferrari 365P2 MexikoMexiko Pedro Rodríguez FrankreichFrankreich Jean Guichet

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Arents' Erbe
  2. The Rockefeller and the Ballet Boys
  3. Erfolge in der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1962
  4. Erfolge in der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1963
  5. Erfolge in der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1964
  6. Erfolge in der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1965