North American X-10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
North American X-10
Die North American X-10 auf der Startbahn

Die North American X-10 war, ähnlich wie die Bell X-9, ein Technologiedemonstrator für die fortgeschrittene Flugkörpertechnik.

Die Entwicklung einer Langstrecken-Boden-Boden-Rakete bei North American führte zur RTA-A-5, die später zur X-10 umbenannt wurde und ihren Erstflug am 14. Oktober 1951 hatte.[1] Der letzte Nachkömmling der X-10 war die SM-64 Navaho Interkontinentalrakete.

Die X-10 wurde von zwei Strahltriebwerken angetrieben und konnte wie ein normales Flugzeug starten und landen. Die vollbeweglichen Canards und Deltaflügel wurden später auch bei der SM-64 Navaho eingesetzt. Die X-10 wurde mit einem Funkleitsystem kontrolliert und verfügte über einen Autopiloten, um eine stabile Fluglage zu gewährleisten. Später wurden die X-10 mit einem internen Navigationssystem ausgestattet.

Zur damaligen Zeit war die X-10 das schnellste mit Strahltriebwerken angetriebene Fluggerät und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von Mach 2,05. Das Programm wurde mit großem Erfolg durchgeführt, bis im November 1956 die Tests an der SM-64 Navaho begannen. 1955 wurde das Programm nach Cape Canaveral verlegt, wo die Flugversuche bis 1959 wieder aufgenommen wurden. Von den 13 gebauten X-10 überlebte nur eine. Die anderen wurden in Unfällen bei der Landung oder als Zieldrohnen zerstört.

Allgemeine Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Erstflug 13. Oktober 1951
Hersteller North American Aviation
Spannweite 8,59 m
Länge 21,64 m
Höhe 4,4 m
Startgewicht 18.100 kg
Besatzung 0
Höchstgeschwindigkeit 2.090 km/h
Dienstgipfelhöhe 13.720 m
Reichweite 400 km
Triebwerke 2 Westinghouse XJ40-WE-1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beschreibung auf history.nasa.gov S. 16. Abgerufen am 14. Januar 2013 (PDF; 1,2 MB).