Northern Ireland Act (1998)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Northern Ireland Act 1998 ist Teil des Verfassungsreformprogramms der Labour Party.

Er ersetzt den Government of Ireland Act von 1920 und legt neue Regelungen fest, die im Einklang mit dem Recht der Europäischen Union und dem nordirischen Friedensprozess stehen (vgl. Karfreitagsabkommen).

Siehe auch: Ireland Act 1949

Weblinks[Bearbeiten]