Norwegische Akademie für Sprache und Literatur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Norwegische Akademie für Sprache und Literatur, kurz: Norwegische Akademie (norwegisch: Det Norske Akademi for Sprog og Litteratur) wurde 1953 von vielen prominenten norwegischen Schriftstellern und Politikern wie Arnulf Øverland, Sigurd Hoel, A. H. Winsnes, Carl Joachim Hambro, Cora Sandel und Francis Bull gegründet, um einen „stabilisierenden Faktor in der sprachlichen Entwicklung zu schaffen und den Respekt für die Schriftsprache wiederherzustellen“ und „zum Schutz der norwegischen Riksmål und zur Förderung eines freien und pluralistischen Geistesleben in Norwegen“ beizutragen.

Die Norwegische Akademie normiert die Sprache Riksmål und gibt das große Wörterbuch der norwegischen Sprache heraus. Die Akademie verleiht auch Literaturpreise.

Die Akademie ist mit zwei Vertretern im offiziellen Rat für norwegische Sprache (die Bokmål und Nynorsk normiert) repräsentiert.

Sie hat 48 Mitglieder, die prominente Repräsentanten von Fachgebieten wie skandinavischer, deutscher, englischer oder französischer Sprache und Literatur, Geschichte, Politikwissenschaft, Philosophie, Jura, Dramatik oder Lyrik sind.

Mitglieder[Bearbeiten]

John Ole Askedal, Bodil Aurstad, Kjetil Bang-Hansen, Trond Berg Eriksen, Liv Bliksrud, Tor Bomann-Larsen, Fredrik Bull-Hansen, Bentein Baardson, Lars Saabye Christensen, Liv Dommersnes, Arnold Eidslott, Thor Falkanger, Ivo de Figueiredo, Lise Fjeldstad, Dagfinn Føllesdal, Karin Gundersen, Tor Guttu, Erik Fosnes Hansen, Håkom Harket, Per Egil Hegge, Nils Heyerdahl, Carsten Hopstock, Roy Jacobsen, Christian Janss, Anine Kierulf, Knut Kleve, Sissel Lange-Nielsen, Lars Roar Langslet, Jørn Lund, Helge Nordahl, William Nygaard, Kjell Arild Pollestad, Per Qvale, Arthur O. Sandved, Francis Sejersted, Hilde Sejersted, Ole Michael Selberg, Rune Slagstad, Kristian Smidt, Henrik Syse, Jan Jakob Tønseth, Helene Uri, Trond Vernegg Finn-Erik Vinje, Gunnar Christie Wasberg, Egil A. Wyller und Vigdis Ystad.

Präsidium[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]