Norwegische Kronjuwelen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemälde des Malers Johannes Flintoe von der Kronprinzen-Krone im Jahre 1846

Die Norwegischen Kronjuwelen sind die Insignien der Norwegischen Monarchie.

Aus sieben Gegenständen bestehen die Norwegischen Kronjuwelen: die Krone des Königreichs Norwegen, das Reichsschwert, das königliche Zepter, der königliche Reichsapfel, die Krone der norwegischen Königin, die Krone des Kronprinzen und das königliche Horn. In der Sammlung befinden sich zudem verschiedene Krönungsroben, zwei Banner und der Thron.

Die Insignien für den Norwegischen König wurden 1818 für Karl XIV. Johann angefertigt. Die Krönungszeremonie fand 1818 im Nidarosdom in Trondheim statt. Die Insignien der Norwegischen Königin wurden 1839 erworben für die geplante Krönung von Königin Désirée Clary. Diese Krönung fand aber nicht statt, doch die Königinkrone wurde für die Krönungszeremonien von Luise von Oranien-Nassau im Jahre 1860, für die Krönungszeremonie von Sophia von Nassau im Jahre 1873 und die Krönungszeremonie von Königin Maud von Großbritannien und Irland im Jahre 1906 verwendet. Bei der Krönung von Sonja von Norwegen im Jahre 1991 wurde die Königinkrone nicht verwandt, aber sie war gegenwärtig.

Alle Gegenstände der Insignien wurden in Schweden hergestellt - mit Ausnahme der Krone für den norwegischen Kronprinzen, die 1848 in Norwegen gefertigt wurde, sowie dem Schwert, das ein Geschenk von Karl XIV. Johann an den Norwegischen Staat war.

Die Kronjuwelen befinden sich gegenwärtig in Trondheim im Erzbischöflichen Palast in der Nähe des Nidarosdomes sowie in der Norges Bank in Trondheim.

Weblinks[Bearbeiten]